ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mercedes: Spätestens bis 2030 rein elektrisch
Mercedes

Vision EQXX mit über 1.000 km Autobahn-Reichweite

Das Projekt heißt Vision EQXX - und es soll den Weg in die Welt der Elektromobilität endgültig freimachen. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein E-Auto mit mehr als 1.000 Kilometern Reichweite und einem einstelligen Verbrauchswert. "Bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn", wie Mercedes betont.

Der Super-Stromer soll schon 2022 Weltpremiere feiern, hieß es jetzt bei der Vorstellung der Mercedes-Strategie für eine spannungsreiche Zukunft. Bis zum Ende des Jahrzehnts werde die Marke bereit sein, vollelektrisch zu werden - überall dort, wo es die Marktbedingungen zuließen. Und das heißt "Electric only" statt "Electric first".

Bedeutet konkret: Bis 2022 wird Mercedes in allen Segmenten, in denen die Marke präsent ist, batterieelektrische Fahrzeuge anbieten. Ab 2025 werden alle neuen Architekturen rein elektrisch sein und die Kundschaft wird für jedes Modell eine vollelektrische Alternative zur Auswahl haben. Und das soll umgesetzt werden, ohne die bisherigen Profitabilitäts-Ziele aufzugeben.

Daimler- und Mercedes-Vorstandsvorsitzender Ola Källenius erklärt die Strategie so: "Die Elektromobilität gewinnt an Fahrt - vor allem im Luxus-Segment, wo Mercedes-Benz zuhause ist. Der Wendepunkt rückt näher und wir werden bereit sein, wenn die Märkte bis zum Ende des Jahrzehnts vollständig auf Elektroautos umstellen."

Dazu erhöht das Unternehmen massiv die Investitionen in Forschung und Entwicklung. "Insgesamt sind zwischen 2022 und 2030 mehr als 40 Milliarden Euro für Investitionen in batterieelektrische Fahrzeuge vorgesehen", so die Stuttgarter. Der schnellere Ausbau des Angebots an überzeugenden E-Autos werde den Durchbruch der Elektromobilität beschleunigen.

Konkret will Mercedes im Jahr 2025 drei vollelektrische Architekturen einführen: MB.EA als skalierbares modulares System für alle mittelgroßen und großen Pkw. AMG.EA als eine auf Spitzenleistung ausgelegte Elektro-Plattform für die leistungsaffine Kundschaft. Und Van.EA für elektrische Vans und leichte Nutzfahrzeuge.

Die benötigte Batteriekapazität von mehr als 200 Gigawattstunden sollen gemeinsam mit Partnern in weltweit acht Gigafabriken zur Zellproduktion an den Start gehen. Eng vernetzt mit den bereits geplanten neun Werken zur Produktion von Batteriesystemen.

Die nächste Akku-Generation werde hochgradig standardisiert und für den Einsatz in mehr als 90 Prozent aller künftigen Pkw und Vans der Marke geeignet sein, heißt es. Gleichzeitig werde sie sehr flexibel sein, um allen Käufern individuelle Lösungen anzubieten.

Neue Maßstäbe will Mercedes auch beim Laden setzen und setzt dabei unter anderem auf "Plug & Charge", das Ladevorgänge ohne zusätzliche Schritte für die Authentifizierung und Zahlungsabwicklung ermöglicht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kommt 2022: Premiere in New York

Jeep Grand Cherokee PHEV: erste Bilder

Auch Jeep wird bis 2025 sein komplettes Line-up elektrifizieren. Nach Renegade, Compass und Wrangler schreibt der Grand Cherokee 2022 dabei das nächste Kapitel.

"Die Ergebnisse sind äußerst vielversprechend"

Mit Hilfe des Lasers schneller laden?

Schnelles Laden ist der Turbo der Elektromobilität. Zwei Forscher-Teams vom LaserApplikationsZentrum (LAZ) und dem Institut für Materialforschung (IMFAA) der Hochschule Aalen beschäftigen sich mit der Frage, wie sie die Schnellladefähigkeit von Lithium-Ionen-Batterien verbessern können.

Der Volkswagen Konzern hat seine NEW AUTO Strategie präsentiert, die verrät, wie man bis 2030 den ganzen Konzern in eine hochprofitable Software-Firma umwandeln möchte. Autos baut man natürlich auch noch weiterhin.

800 Kilometer mit nur einer Akkuladung

Ford Mach-E schafft Reichweitenrekord

Dieser Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde hat sich Ford mehr als verdient. 800 Kilometer konnten bei einer Rekordfahrt quer über die britische Insel mit nur einer Akkufüllung zurückgelegt werden.

Das Stöpseln ist des Städters Lust

Ford Kuga Plug-in-Hybrid im Test

Auf urbaner Parkplatz-Safari im Kuga Plug-in-Hybrid erweist sich der Stecker als Stehplatzgarantie.

Neues Design für neue Mobilität

SsangYong wird vollelektrisch (demnächst)

Während heuer der Korando mit Plug-in-Hybrid-Antrieb kommt, bietet SsangYong mit der Studie X200 einen Ausblick auf die vollelektrische Zukunft, die nächstes Jahr startet. Und deren neue Designsprache Anleihen an der Vergangenheit nimmt.