ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Das ganz normale Leben

Eine Fahrt im Peugeot e208 fühlt sich an, als wäre das Stromen das Normalste der Welt. Und das liegt nicht nur am Antrieb selbst.

Roland Scharf

Das Bemerkenswerteste ist, dass man nichts bemerkt. Ein 208 ist ein 208, ist ein 208 – ganz egal, welcher Antrieb auch in ihm steckt. Das ist wohl das größte Geheimnis des kleinen Peugeot, das helfen könnte, bei vielen die Hemmschwelle vor dieser neuen Art der Fortbewegung zu überwinden.

Man muss praktisch keine Kompromisse mehr eingehen, was zeigt, wie clever die Plattform des PSA-Konzerns konstruiert ist. Es geht ja schon beim Platzangebot los. Sowohl der Kofferraum als auch der Innenraum sind trotz der Akkus im Fahrzeugboden beinahe so groß wie jene der Verbrennermodelle. 265 Liter, das reicht locker für alle alltäglichen Belange, zumal die Heckklappe angenehm groß und die Ladekante nicht zu hoch geriet.

In der ersten Reihe kann man sich auch als Großgewachsener nicht über mangelnde Bewegungsfreiheit beschweren. Nach wie vor thronen die Instrumente weit oben auf dem Armaturenbrett. In der neuesten Fassung rüsteten die Franzosen noch einmal auf und die 3D-Instrumente wirken nicht nur räumlich, sondern sind auch besser ablesbar als beim Vorgänger.

250 Kilometer Praxisreichweite möglich 

Stichwort Fahrverhalten. Natürlich fühlt sich der 208 mit einem so kleinen Volant handlich und knackig an. Das Fahrwerk lässt nichts anbrennen und kommt mit den gut 200 Kilogramm Zusatzgewicht der Batterien problemlos zurecht. Die sind laut WLTP übrigens gut für 340 Kilometer, bei unserer Testrunde kamen wir bei minus drei Grad auf einen Schnitt von 19,7 kWh, was hochgerechnet an die 250 Kilometer bedeutet. Ohne Heizung und bei Plusgraden sind wohl an die 300 Kilometer drin – für ein Fahrzeug vom Format des e-208 mehr als ausreichend. Am Schnelllader kamen wir statt der versprochenen 100-kW-Ladeleistung nur auf knapp 70, was vermutlich ebenso mit der Kälte zu tun hatte. Die Preisliste beginnt bei 32.450 Euro (27.042 netto), unser Testwagen in GT-Pack-Ausstattung liegt bei 38.050 Euro (31.708 netto) 

Technische Daten Peugeot e-208 Active

Leistung | Drehmoment 136 PS (100 kW) | 260 Nm

0–100 km/h | Vmax 8,1 s. | 150 km/h

Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Vorderrad

Reichweite (max.) | Batterie 340 km (WLTP) | 50 kWh

Ø-Verbrauch 16,3 kWh/100 km (WLTP)

Ladedauer AC | DC ca. 5 h1 | ca. 30 min (80  %)2

Kofferraum | Zuladung 265–960 l | 380 kg

Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km

Basispreis | NoVA 32.450  (27.042 exkl.) | 0 %

 

Das gefällt uns: sein locker-lässiges Wesen

Das vermissen wir: eine Ladeniveau-Anzeige

Die Alternativen: Opel Corsa-e, Honda-e

1 11 kW 3-phasig; 2 100 kW von 10 auf 80  %                                 

News aus anderen Motorline-Channels:

Test: Peugeot e-208 Active

Weitere Artikel:

Musk bringt uns E-SUV mit maximaler Reichweite

Tesla Model Y: 600 Kilometer Reichweite

Von der Gigafactory in Berlin-Brandenburg nach Österreich: Das Tesla Model Y als "Maximale Reichweite mit Hinterrradantrieb" kommt auf einen Basispreis von 48.990 Euro. 14,9 kWh sollen möglich sein.

Smatrics und BOE Garagen kooperieren

Parken und laden im urbanen Raum

Stehzeiten nutzen, ohne zusätzliche Ladestopps einzuplanen. Und dazu noch eigene Tarife, wo acht Stunden lang keine Blockiergebühr anfällt. In Wien und Graz werden die ersten BOE-Garagen mit AC-Ladepunkten von Smatrics ausgerüstet.

EU-Projekt Battery2Life mit AIT-Beteiligung

Smoother Übergang ins zweite Leben

Fortschrittliche Batteriemanagementsysteme und optimierte Systemdesigns werden es leichter machen, Batterien nach ihrem Autoleben als stationäre Speicher zu verwenden.

Eigengrund für E-Infrastruktur gesucht

„Herzblatt“ für mehr Ladepunkte

Wie ist es zu schaffen, dass das Ladenetz mit der wachsenden Zahl der E-Autos auf unseren Straßen Schritt hält? Die Leitstelle für Elektromobilität stellt eine neue Initiative dafür vor. Auch Private können Standorte zur Verfügung stellen.

Maserati GranCabrio Folgore

Offen, elektrisch und mit Dreizack

Mit dem Maserati GranCabrio Folgore stellen die Italiener ein Elektrocabrio auf die Räder, dass nicht nur 761 PS leistet und 1.350 Nm liefert, sondern auch noch 449 Kilometer weit kommen soll.

Smart #1 Brabus im Test

Smart #1: Sein oder nicht Klein

Der Markenname blieb unverändert, sonst hat der neue Smart mit den bisherigen so ziemlich genau nichts gemeinsam. Das ist aber teilweise auch richtig gut, wie wir im Brabus-Modell herausfahren konnten.