FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Der Golf geht in die  Verlängerung
Volkswagen

VW Golf Variant im Familienautostest

Vor einigen Monaten wurde die Golf-Generation präsentiert, nun zeigen die Wolfsburger auch den Kombi-Ableger Variant. In der Länge gewachsen, profitiert nicht nur die Beinfreiheit im Fond, sondern auch der Kofferraum.

Mag. Severin Karl

Der Vorverkauf für den neuen Golf Variant ist bei den Volkswagen-­Partnern angelaufen. Nachdem die Basisversion erst zu einem späteren Zeitpunkt einsetzt – so war es auch beim Kompakten ohne Rucksack –, ist der erste bekannte Preis natürlich etwas höher als erwartet. Den Golf 8 Variant Life 1.0 eTSI mit 110 PS ziert eine Preisangabe von 27.600 Euro. Als CO2-Emission gibt der Importeur eine Bandbreite von 121 bis 145 Gramm pro Kilometer an. Wer in der modernen Volkswagen-Welt am Ball ist, weiß, dass eTSI für Mildhybrid steht. Kein Stecker nötig, es findet sich ein 48-V-Riemen-Startergenerator, eine 48-V-Lithium-Ionen-Batterie und eben ein kleinvolumiger Benziner an Bord. Um jederzeit die Segelfunktion nutzen zu können, ist DSG (7 Gänge) Serie.

Auch Diesel und CNG stehen bereit
Mit Punkt und Komma gerechnet, ist der eTSI derzeit der Einsteiger, doch auch der 2.0 TDI, ebenso in Life-Ausrüstung mit Car2X-
Funktionen, Spurhalteassistent, dem Umfeld­beobachtungssystem Front Assist mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung sowie induktiver Auflademöglichkeit für Smartphones ist nicht viel teurer. Er steht um 27.790 Euro in der Preisliste. Es handelt sich dabei um den 115 PS starken 2.0 TDI mit manuellem Sechsganggetriebe. Mit gleichem Hubraum, aber 150 PS und 7-Gang-DSG kommt der Diesel-Variant auf 32.560 Euro. Die doppelte AdBlue-Einspritzung (Twindosing) mit zwei SCR-Katalysatoren, um die Stickoxid-Emissionen drastisch zu senken, ist bereits vom Fünftürer bekannt. Analog zu diesem folgen ebenfalls weitere Motorisierungen, darunter auch Erdgas (CNG). Dass auch der Plug-in-Hybrid kommt, ist derzeit eher unwahrscheinlich. Fix – und für Österreich wichtig: Ein 4motion-Allradantrieb wird nachgereicht, bei der Alltrack-Variante sogar serienmäßig.

Über 600 Liter Kofferraum
Der neue VW Golf Variant hat mit der Länge – plus 66 Millimeter im Vergleich zum Vorgänger – auch an optischer Dynamik gewonnen. Doch trotz der nach hinten flacher werdenden Dachpartie und der schräg gestellten Heckscheibe kann das nun 4.633 Millimeter lange Fahrzeug größere Automodelle in die Tasche stecken, was auch die eine oder andere Familie freuen dürfte und den Golf zur Alternative von ausgewachsenen Mittelklasse-Kombis macht. Bis zur Oberkante der Rücksitzlehne werden 611 Liter als Gepäckraumvolumen angegeben, bei umgeklappten Rücksitzlehnen gehen sich stolze 1.642 Liter aus. Mit dem um 50 Millimeter längeren Radstand gehen aber auch die Mundwinkel größerer Kinder oder erwachsener Mitfahrer nach oben. In Reihe zwei ist der Raumgewinn nämlich besonders zu spüren. An der Digitalisierung hat sich im Vergleich zum regulären Golf nichts geändert. Updates Over-the-Air, Bedienslider statt Drehregler, Bildschirm statt Cockpit mit Zeigern etc. sind auf Basis der achten Golf-Generation bekannt und zumindest anfangs etwas gewöhnungsbedürftig.

Volkswagen Golf Variant 1,0 eTSI Life in Daten & Fakten
Preis: 27.600,– € (Basismodell) 110 PS/81 kW | 0–100 km/h in 10,2 sec | Antrieb: 7-Gang DSG | Ø Verbrauch lt. Hersteller: 5,3–6,4 /100 km | Ø CO2-Emission lt. Hersteller: 121–145 g/km | Kofferraum: 611–1.642 | 5 Sitzplätze | 2 kindersitztaugliche Fondplätze

Resümee: Der neue VW Golf Variant hat sich nicht nur schick in Schale geworfen und ist dynamisch wie nie, das Platzangebot weiß vor allem Familien zu überzeugen.
Was uns gefällt: Platzangebot im Fond und im Kofferraum
Was uns fehlt: der Plug-in-Hybridantrieb
Familienbonus: siehe zwei Zeilen weiter oben! :-)

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Könnte Elise, Exige und Esprit allesamt ablösen

Letzter Lotus mit Verbrennungsmotor

Das voll-elektrische Evija-Hypercar und das kommende SUV sind derzeit Gesprächsthema #1 bei Lotus. Aber noch gibt die Marke aus Hethel den guten, alten Verbrennungsmotor nicht auf. Die Otto-Aggregate sollen von Lotus noch ein letztes Hurra bekommen: Ein letztes Auto, das sodann diesen Sommer vorgestellt werden soll.

Der Elektro-GLA in Wien fotografiert

Mercedes EQA: mehr Fotos

Wer sich wundert, wie sich der neue Mercedes EQA wohl so ins Österreichische Straßenbild einfügt, sollte sich diese Fotos aus Wien nicht entgehen lassen.

Dacias neues Flaggschiff

Das ist das Dacia Bigster Concept

Im Rahmen der Zukunfts-Strategie "Renaulution" der Groupe Renault spielt auch die Tochtermarke Dacia eine wichtige Rolle. Bis 2025 sollen drei weitere neue Modelle hinzukommen. Eines davon wildert im Revier des VW Tiguan. Einen ersten Vorgeschmack liefert der Dacia Bigster.

Johannes Keferböck, mit Ilka Minor auf Platz sieben der WRC3, blickt zurück auf ein Rallye-Märchen, das wie ein Thriller begann...