FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Wie man mit Babys und Kleinkindern sicher unterwegs ist
Seat

Deswegen sind Kindersitze so wichtig

Bei all der Vorbereitung, die vor der Geburt eines Babys zu erledigen ist, vergisst man oft auf die Dinge, die das Auto betreffen. Nachdem Kinderrückhaltesysteme das Verletzungsrisiko um bis zu 90 Prozent verringern, sollte man hier aber besonders genau sein.

Wer kennt es nicht – das große Chaos vor dem Geburtstermin. Es ist ja schon unglaublich, was werdende Eltern alles auf dem Schirm haben müssen: den Kinderwagen kaufen, das Babybett zusammenbauen, die Krankenhaustasche packen, Windeln und Strampler besorgen – die Liste ist nahezu ewig. Meistens ist man dann aber doch schon Wochen vor dem errechneten Geburtstermin bereit für das neue Familienmitglied – zumindest denkt man das.

Natalia Toscano erwartet ihr Baby in etwa vier Wochen und hat vor kurzem bemerkt, dass sie etwas sehr Wichtiges vergessen hatte: „Mir ist erst jetzt aufgefallen, dass ich gar nicht weiß, wie ich die Babyschale im Auto befestige. Also werde ich das wohl üben, damit ich mein Baby sicher nach Hause fahren kann“, erzählt sie. Wir haben nachfolgend sieben Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie schon vor der Geburt bestens für die erste Autofahrt mit Ihrem Neugeborenen vorbereitet sind.

1. Rechtzeitig üben

Besonders Eltern, die ihr erstes Kind erwarten, sollten den Umgang mit der Babyschale oder dem integralen Kindersitz üben, bevor das Baby da ist. Lesen Sie zunächst aufmerksam die Gebrauchsanweisung für Ihr gewähltes Modell und probieren Sie mehrmals aus, wie Sie den Sitz im Fahrzeug befestigen und wieder entnehmen. Das ist oft gar nicht so schwer, doch Javier Luzón, Leiter für Fahrzeugsicherheitsentwicklung bei Seat, gibt zu bedenken: „Wenn Sie Ihr Neugeborenes zum ersten Mal im Auto transportieren, sind Sie garantiert aufgeregt. Und wenn Sie dann erst herausfinden müssen, wie Sie die Babyschale richtig einbauen, während Ihr Neugeborenes vielleicht noch schreit, dann wird das eine sehr stressvolle Erfahrung.“ Hinzu kommt, dass die richtige Verwendung von Kinderrückhaltesystemen über Leben und Tod entscheiden kann: Studien belegen, dass richtig genutzte Kinderrückhalteeinrichtungen das Risiko eines tödlichen Unfalls bei Kindern um 75 Prozent und die Gefahr von Verletzungen um 90 Prozent reduzieren.

2. Den richtigen Sitz wählen

Babyschalen und Kindersitze müssen bestimmte Normen erfüllen und zugelassen sein. Dabei hängt die Normgruppe von der Größe und dem Gewicht des Kindes ab, nicht vom Alter. Für ein Neugeborenes benötigen Sie einen Kindersitz der Gruppe 0 für Säuglinge und Kleinkinder bis 10 Kilogramm Gewicht oder der Gruppe 0+, welche bis zu einem Gewicht von 13 Kilogramm geeignet sind. Babytragetaschen, wie sie früher üblich waren, sind auf keinen Fall empfehlenswert und sind in den meisten europäischen Ländern für die Beförderung eines Säuglings in einem Fahrzeug sogar verboten.

3. Nur auf dem Rücksitz

Ob Neugeborenes oder Schulkind: Die Rückbank Ihres Fahrzeugs ist der sicherste Platz für Ihren Nachwuchs. Javier Luzón erklärt dazu: „Ein Neugeborenes sollte nie auf dem Beifahrersitz mitfahren, auch wenn es einfacher erscheint, es dann im Auge zu behalten oder zu beruhigen.“ Kindern und Säuglinge sollten nur in Ausnahmefällen auf dem Beifahrersitz mitfahren, beispielsweise wenn die Rückbank bereits durch andere Kinder belegt ist. Dann müssen Sie aber immer darauf achten, dass der Beifahrerairbag deaktiviert ist und Ihr Kind mit dem Rücken zur Fahrtrichtung sitzt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Neue Versicherung bietet Radlern Rundumschutz

Sicher unterwegs auf zwei Rädern

Der ARBÖ bringt ein neues Versicherungsmodell auf den Markt, gezielt auf die Bedürfnisse zugeschnitten, wenn man auf einem Fahrrad unterwegs ist.

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Mit dem Nugget Plus will Ford hoch hinaus und bietet einen interessanten Einstieg in die Klasse der „echten“ Wohnmobile. Wir waren eine Woche lang in dem Tausendsassa unterwegs, um Eindrücke und Erfahrungen im Rahmen eines echten Campingurlaubs zu sammeln.

Die grüne Zweitbesetzung

Renault Zoe im Familienautostest

Was, wenn Ihr neues Zweitauto für die Familie ein Stromer wird? Das gefällt der „Generation Greta“, denn es ist leise, grün und in. Ganz besonders der neue Renault Zoe. Anna, Carina und Ursula testen den Dunkelvioletten auf seine Alltagstauglichkeit.

Markante Optik, schnörkellose Bedienung, umfangreiche Serienausstattung: Der SX4 S-Cross möchte Familien ein freundliches Angebot machen. Mama Andrea verschafft sich mit ihren Töchtern Lea und Marie einen Überblick.