FAMILIENAUTOS

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Kindersicherheit im Auto

7 No-Gos bei der Kindersicherung im Auto

Ihr Kind im Autokindersitz richtig anschnallen – das kann doch nicht so schwer sein, oder? Denkste! Etwa die Hälfte aller Kinder sind schlecht oder gar nicht gesichert im Auto unterwegs. Wir haben die sieben Tabus in Sachen Kindersicherheit, die keinesfalls passieren dürfen.

Petra Mühr

Der Verkehrsraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2022. Dies sind die Abenteuer im Zusammenhang mit Autokindersitzen, über die per Gesetz seit rund 30 Jahren genau geregelt ist, dass Kinder im Auto in einem Kindersitz transportiert werden und bis zu welchem Alter und bis mindestens zu welcher Größe. Kaum zu glauben also, dass immer noch etwas weniger als die Hälfte aller Kinder unter vierzehn Jahren nicht richtig gesichert im Auto befördert wird!

Korrekt gesichert – was heißt das?
Zur korrekten Kindersicherung im Auto zählt der fürs Kind (relevant sind Körpergewicht und -größe) passende Autositz, der den gültigen europäischen Normen entspricht, zum Auto passt und korrekt eingebaut wird. Zudem muss das Kind korrekt angeschnallt sein. Und: Seien Sie KONSEQUENT beim Anschnallen!
Wer Kinder hat, weiß: Irgendwann kommt jedes auf die wenig glorreiche Idee, dass es mal lieber ohne Kindersitz oder ohne Anschnallen unterwegs wäre – Geschrei ist da noch eine der harmloseren Protestaktionen … Dennoch gilt: Korrektes Anschnallen ist nicht verhandelbar. Eine unzureichende Sicherung im Auto kann tödlich ausgehen!

Die 7 häufigsten Fehler
Als Eltern sollten Sie daher mit Bedacht und Umsicht das jeweils passende Kinderrückhaltesystem kaufen – und hier keinesfalls am falschen Platz sparen. Zur Orientierung gibt es zahlreiche unabhängige Tests (ARBÖ, ADAC, ÖAMTC, Stiftung Warentest).
Damit Sie und Ihre Kinder zukünftig immer auf der sicheren Seite sind, haben wir die 7 häufigsten Fehler hinsichtlich Kindersicherheit im Auto, die trotz aller Warnung und Gesetze leider immer noch vorkommen, für Sie aufgelistet:

#1 Auf dem Schoß sitzen
Weil es nur ein ganz kurzes Stückchen Weg ist, damit noch eine Person mehr Platz im Auto hat oder weil wir ohnehin nur 30 km/h fahren … setzen sich Mama oder Papa auf den Beifahrersitz im Auto und halten ihr Baby in den Armen bzw. setzen ihr Kind auf dem Schoß. – Nein! Nicht einmal für den kürzesten Weg. Jedes Kind gehört in bzw. auf seinen eigenen entsprechenden Kindersitz! Bereits bei einem Aufprall mit nur 30 km/h Geschwindigkeit wirken Verzögerungskräfte vom 17-fachen des Körpergewichts: Das bedeutet, dass auf ein 7 Kilo schweres Baby 117 Kilogramm einwirken – ganz schön zu viel!

#2 Kinderwagenaufsatz
Auch wenn Ihr Baby beim Spaziergang endlich im Kinderwagen eingeschlafen ist und Sie nun nach Hause fahren wollen: Ihr Baby muss in der geeigneten Babyschale transportiert werden. Ein Kinderwagenaufsatz ist kein Ersatz für die Babyschale! Stellen Sie also keinesfalls den Kinderwagenaufsatz mit dem schlafenden Säugling auf die Rückbank. Selbst wenn Sie den Aufsatz selbst anschnallen: Ihr Baby darin ist es nicht und wird bei einem Unfall herauskatapultiert.
Sind Sie nur kurz unterwegs, funktioniert es allerdings umgekehrt. Die Babyschale lässt sich in ein Kinderwagengestell klicken (bei Herstellern wie Recaro, Thule oder Britax Römer lässt sich sogar der Rückenteil senken, sodass das Baby nicht so stark gekrümmt liegen muss), Ihr Baby braucht durch das Umbetten in die Kinderwagenschale nicht geweckt werden. Dennoch gilt: Lassen Sie Ihr Baby nicht übertrieben lange in einer Babyschale liegen.

#3 Vorwärts statt rückwärts
Babys und Kinder bis zum Alter von circa 15 Monaten bzw. 13 Kilogramm Körpergewicht MÜSSEN im Auto rückwärts­gerichtet befördert werden. Bei i-Size-Sitzen ist dies sogar gesetzlich vorgeschrieben. Diese Kinderrückhaltesysteme sind auch als Reboarder bekannt – im Grunde ein nicht ganz korrekter Ausdruck, der sich für ein rückwärts gerichtetes (rearward facing) Kinderrückhaltesystem im Sprachgebrauch etabliert hat.
Auch nach dem 15. Monat ist es für Ihr Kind günstiger, entgegen der Fahrtrichtung befördert zu werden. Warum? Weil der Kopf eines Kindes in Relation zum Körper relativ groß ist. Erst ab etwa vier Jahren ist dieses Verhältnis ausgeglichen. In einem rückwärtsgerichteten Kinderrückhaltesystem wird der Kopf Ihres Kindes bei einem Aufprall zuerst in den Sitz gedrückt, wodurch die Gefahr schwerer Hals- und Wirbelsäulenverletzungen geringer ist.
Wichtig: Rückwärtsgerichtete Kindersitze und Babyschalen dürfen nur dann auf dem Beifahrersitz positioniert werden, wenn dort der Front-Airbag abgeschaltet ist!

#4 … und ohne Gurt
Ihr Kind sitzt zwar im Kindersitz, ist jedoch nicht angeschnallt. Das ist nicht nur lebensgefährlich (siehe #1), sondern auch verboten. Im Auto besteht Gurt- bzw. Anschnallpflicht. Denken Sie bitte auch daran, dass Sie (als FahrzeuglenkerIn) für Ihr Kind bis zum 14. Lebensjahr verantwortlich sind.

#5 Mal locker bleiben
Ihr Kind fühlt sich eingeengt, quengelt und will die Kindersitzgurte lockerer eingestellt haben … auf keinen Fall! Ihr Kind ist nur korrekt gesichert, wenn die Gurte des Kindersitzes straff und eng am Körper anliegen. Als Faustregel gilt: Die Schultergurte müssen so straff und eng anliegen, dass zwischen Gurt und Brustkorb maximal eine flache Hand passt.

#6 Ach, du dickes Ei
Weil es im Winter im Auto noch kalt oder einfach mühsam ist, dem Kind ständig die dicke Winterjacke an- und auszuziehen, setzen Sie es mit der Jacke in den Kindersitz. Falsch! Die gepolsterten Jacken sind ein Sicherheitsrisiko: Der Gurt liegt dadurch nicht eng und straff genug an und würde im Unfall-Fall die Rückhalte­wirkung nachweislich verringern. Es genügt, vor dem Einsteigen den Anorak zu öffnen, um die Gurte so eng wie möglich am Körper zu führen – und dann rein ins Auto. Bei langen Mänteln empfiehlt es sich, diese vor dem Einsteigen auszuziehen und nach dem Angurten über die Arme zu ziehen. Wenn’s warm wird, kann das Kind selbst den Mantel abstreifen.

#7 Locker vom Hocker
Sie müssen den Kindersitz in einem anderen Auto verwenden. Also schnell mal den Kindersitz aus dem einen Auto herausgenommen und rasch ins andere Auto hineingestellt? – Nein. Denn das beste Kinderrückhaltesystem ist nutzlos, wenn es falsch eingebaut oder nicht gesichert ist. Daher immer korrekt installieren.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

Hurra, das neue FAMILIENAUTOS ist da

„FAMILIENAUTOS – der Katalog & Ratgeber" gibt's ab kommende Woche in der nächsten Ausgabe (Nr. 52) der AutoBild am Kiosk und 2024 auf der BabyExpo in Wien und der Family+ in Tulln. Oder online hier.

„Sascha und der Bär" gefällt's im Bus gar sehr

VW Multivan Life eHybrid im Familienautostest

Der lebensfrohe kleine Alexander, kurz Sascha genannt, lebt zwar nicht wie Mascha am Waldrand, aber trotzdem erlebt er mit seinen Bärenfreunden wunderbare Abenteuer. Gut, dass da im Bus so viele gemütlich Platz finden.

Steigen Sie um auf einen Alltags-Camper

Mit dem Camper-Van auch durch den Alltag

Sie haben mit der Familie öfter mal spontan Lust auf einen Wochenendausflug inklusive Übernachtung? Doch sowohl das nötige Kleingeld und auch der Platz für ein zusätzliches Wohnmobil fehlen? – Steigen Sie um – auf einen alltagstauglichen Camper. Wir haben Vor- und Nachteile sowie Vorzeigemodelle gesammelt.

Von Wollmilch und Skateboards

Skoda Karoq im Familienautostest

Škoda schafft es schon seit jeher, mit seinen Autos irgendwie immer mehr Platz zu bieten als gleich große Konkurrenten. Fügt man dem Mix dann auch noch die berühmten „simply clever Lösungen“, das gefällige Design samt grundsolider Technik und die Preis-Leistungs-Stärke der Tschechen hinzu, kommt der Mitbewerb zu Recht ins Schwitzen. Vor allem, wenn wir konkret dann noch über den Karoq sprechen.

Sicher. Stark. Sanft. Ein Alltagsheld.

Der Honda CR-V im Familienautostest

Lassen Sie sich nicht von den vielen Buchstaben verwirren, die der Honda CR-V nun mit sich trägt. Er ist, was er immer war, nur noch
besser: Ein klasses Allroundtalent – Heike und Theodor hat er überzeugt.