Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Analyse

Éric Boullier bei McLaren entmachtet?

McLaren-Rennleiter Boullier könnte Jost Capito unterstellt werden, meint aber umsichtig, am Ende hätte ohnehin Ron Dennis das Sagen.

Wenn der scheidende Volkswagen-Sportchef Jost Capito seinen neuen Posten als Geschäftsführer der Rennsportabteilung von McLaren einnimmt, wird sich die Führungsstruktur unweigerlich ändern. Wie im Fahrerlager zu hören ist, soll das Rennleiter Éric Boullier nicht schmecken. Der Franzose könnte dem neuen Mann, der seine Arbeit angeblich Ende August aufnehmen wird, direkt unterstehen. Auf die Personalie Capito angesprochen, gibt er sich entsprechend handzahm.

Boullier erklärt, wie McLaren künftig arbeiten wird: "Es ist ganz einfach: Ich kümmere mich um alle Angelegenheiten an der Strecke und betreffend der Performance. Ich bin als Renndirektor bei allen Grands Prix." Das klingt nicht nach Degradierung, schließlich erwähnt er auch eine Arbeitsteilung mit seinem deutschen Kollegen, der mit der langfristigen Ausrichtung des Rennstalls betraut sein wird: "Jost Capito kümmert sich auch um die Strategie – es geht um mehr als 600 Mitarbeiter."

Boullier deutet an, dass die neue Struktur auch dem gewachsenen Rennkalender geschuldet ist, wobei Capito allen voran in Woking das Zepter schwingen soll. "Bei 21 Rennen sind wir insgesamt vier Monate mit 80 Leuten auf Reisen, aber es bleiben 550 Menschen in der Fabrik. Irgendwer muss sich auch um sie kümmern", so der Franzose. Interessanterweise betont er außerdem ausdrücklich, dass Ron Dennis als Chef der Unternehmensgruppe das letzte Wort hätte; ob Capito und er darunter gleichgestellt sind, lässt er offen.

Wird Dennis gekündigt? Wird Dennis gekündigt? Holt Honda Mercedes ein? Holt Honda Mercedes ein?

Ähnliche Themen:

Formel 1: Analyse

Weitere Artikel

So bleibt COVID-19 raus aus dem Kfz

Im Auto geschützt vor Corona-Virus?

In Zeiten von Social Distancing und Maskenpflicht ist das Auto so wichtig wie nie. Doch sind die eigenen vier Wände auf Rädern auch ein perfekt geschützter Ort vor Krankheitserregern und ganz konkret dem Corona-Virus? Nein.

1960er und 1970er Jahre besonders beliebt

Oldtimer in Deutschland

Das Geschäft mit den Oldtimern boomt, besonders die deutschen Marken sind beliebt. Ungefähr 15 Millionen Deutsche interessieren sich für Oldtimer.

Austria Motorsport (AMF) setzt ein Krisenreglement in Kraft - damit soll der Meisterschaftsbetrieb ermöglicht werden, sobald es wieder Veranstaltungen gibt...

Wilder Kerl mit Macho-Aura

Harley Davidson Low Rider S – erster Test

Für 2020 betreibt Harley-Davidson Modellpflege; packt elektronische Helfer in die Tourer-Modelle und bringt in der Softtail-Familie die Low Rider S neu auf die Straße. Wir sind sie testgefahren.