Formel 1

Inhalt

Formel 1: News

Neue Arbeitsgruppe für Technikregeln

Liberty Media will die Formel 1 weiter positiv gestalten und hat deswegen erfahrene Leute geholt, die in einer neuen Arbeitsgruppe für gute Technikregeln sorgen sollen.

Liberty Media will die Formel 1 weiterhin in die richtige Bahn lenken und hat sich darum mit einigen neuen Experten verstärkt, die dafür sorgen sollen, dass die Königsklasse noch aufregender und spannender wird. So wurde unter anderem eine neue Arbeitsgruppe gebildet, die Auswirkungen von zukünftigen technischen Regeln untersuchen soll, damit der Rennsport besser wird. Dabei wird man eng mit der Technikabteilung der Formel 1 sowie den Teams zusammenarbeiten.

Geführt wird die Gruppe von Ross Brawn, der sich für die sportlichen Belange der Formel 1 verantwortlich zeichnet. Mit Jason Somerville und Craig Wilson wurden zudem zwei wichtige Experten für die Grupe gewonnen. Somerville zeichnet sich ab sofort für die Aerodynamik verantwortlich, Wilson wird Chef für Fahrzeug-Performance.

Somerville kommt mit viel Aerodynamik-Erfahrung aus Sport- und Formelwagen in die Gruppe. Früher war er unter anderem beim in Le Mans siegreichen BMW-Team angestellt, bevor er in der Formel 1 für Toyota, Lotus und jüngst Williams tätig war. Wilson gilt als Experte für Fahrzeug-Dynamik und hatte leitende Positionen bei BAR, Honda, Brawn oder Williams inne.

Auch im finanziellen Bereich möchte sich die Königsklasse besser aufstellen und hat dafür Nigel Kerr ab August als Finanz-Direktor verpflichtet. In den vergangenen 15 Jahren war er für finanzielle und strategische Planungen bei BAR, Honda, Brawn oder Mercedes verantwortlich. Nun soll er sich um die finanzielle Strategie der Formel 1 kümmern und wird dabei direkt an Ross Brawn berichten.

"Ich freue mich, drei extrem erfahrene Leute willkommen zu heißen, die sich über viele Jahrzehnte als Experten in der Formel 1 etabliert haben", verkündet der Sportchef. "Wir bauen ein Team, das stärkere Verbindungen zwischen dem Formel-1-Management und den diversen Teilhabern des Sports ermöglicht, und versichert, dass Regeln mit der Beteiligung aller Parteien eingeführt werden."

Drucken
Liberty will 21 Rennen Liberty will 21 Rennen Eigentümer werden reduziert Eigentümer werden reduziert

Ähnliche Themen:

12.08.2018
Formel 1: Analyse

Die Formel-1-WM wünscht sich ohnedies Qualität statt aussichtslosen Hinterbänklern; Sportchef Brawn fordert professionelle Projekte.

15.07.2017
GP von Großbritannien

Der Poker um den Großbritannien-GP spitzt sich zu: Ein Verkauf des Kurses ist ausgeschlossen, der BRDC sieht sich als "Wächter des Motorsports".

09.06.2017
GP von Kanada

Für 48 Millionen Dollar soll die Rennstrecke in Montreal bis 2019 umgebaut werden - Neuer Vertrag für Periode 2025 bis 2029 kurz vor Abschluss.

Formel 1: News

Ungefiltert Porsche 718 Spyder und Cayman GT4

Porsche präsentiert zwei Neuheiten: den 718 Spyder als verschärften Boxster und den 718 Cayman GT4. Beide mit Sechszylinder-Saugmotor.

Zeitzeugen Report: 90 Jahre Gaisberg-Rennen

Eine besondere Classic-Veranstaltung ist das Gaisberg-Rennen rund um Salzburg. Wir waren dabei - am heißen Sitz neben Eberhard Mahle.

Sieben auf einen Streich Erste Bilder vom neuen Mercedes GLB

Mercedes präsentiert den neuen GLB, der die Lücke zwischen GLA und GLC schließt und dabei über eine besonders gute Raumausnützung verfügt.

WRC: Sardinien-Rallye Tänak verliert sicheren Sieg an Sordo

Nach einer souveränen Leistung verliert Ott Tänak auf der letzten SP der Rallye Italien den Sieg - zweiter WRC-Triumph für Dani Sordo.