Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: Interview

Experten fordern Gewichtsreduktion

Gerhard Berger und Paddy Lowe kritisieren die stetige Erhöhung des Mindestgewichts, die Formel-1-Autos wirken behäbig wie Lastwagen.

Laut Gerhard Berger hat die Formel-1-WM ein Gewichtsproblem; der Österreicher kritisierte das erneut angehobene Mindestgewicht der Boliden lautstark. Mit Einführung des Cockpitschutzes Halo muss ein Wagen mindestens 733 Kilogramm auf die Waage bringen, was bald an Lastwagen erinnere, so Berger. Der Ex-Rennfahrer hat in dieser Angelegenheit einen prominenten Verbündeten gefunden, denn auch Williams-Technikchef Paddy Lowe fordert nun eine drastische Gewichtsreduktion.

"Das Gewicht der Autos wurde in den vergangenen zehn Jahren dramatisch erhöht", hielt der Brite bei den Barcelona-Testfahrten fest. "In der Formel-1-WM geht es um Sprintstrecken, die Boliden müssen im Qualifying auf einer Runde sehr schnell sein. Es sind keine Langstreckenautos. 300 Kilometer lange Rennen sind ziemlich kurz, dennoch wurde das Gewicht angehoben und bewegt sich mittlerweile in Richtung Langstrecke."

Bereits im Vorjahr gab es eine Anhebung des Mindestgewichts auf 722 Kilogramm. Helmut Marko ärgerte sich bereits damals über die Zunahme und nannte die Autos ebenfalls lastwagenmäßig. Blickt man 20 Jahre zurück, fällt die Steigerung noch deutlicher auf: 1995 lag das Mindestgewicht inklusive Fahrer bei 595 Kilogramm, 2014 machte man einen deutlichen Sprung von 642 auf 691 kg durch die Einführung der Hybridmotoren. Ein Jahr später lag man erstmals über 700 Kilogramm, nun ist man bei 733 Kilogramm angelangt.

"Das muss man sich definitiv ansehen. Die Rundenzeiten sind dennoch sehr stark, da wir mit sehr viel Leistung und dem meisten Abtrieb in der Geschichte des Sports fahren. Das Gewicht ist aber sehr hoch, das muss wieder in ein Gleichgewicht gebracht werden", ist Lowe überzeugt. Er habe die Boliden bereits im Vorjahr bei Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya beobachtet und einen behäbigen, schwerfälligen Eindruck erhalten.

"Wenn man den Autos im dritten Sektor in Kurve 10 zuschaut, sehen sie schwerer aus als in der Vergangenheit. Man kann das an ihrem Fahrverhalten sehen. Für das neue Reglement 2021 würde ich mir eine deutliche Gewichtsreduktion wünschen", setzte er seine ganze Hoffnung auf baldige Änderungen und gab zu bedenken: "Mit dem Gewicht, mit dem heute das Qualifying absolviert wird, sind die Autos früher am Rennstart gestanden, als mit 150 Kilogramm Treibstoff gefahren wurde."

Kubica: Autos zu schwer Kubica: Autos zu schwer Whiting gibt Teams Schuld Whiting gibt Teams Schuld

Ähnliche Themen:

Formel 1: Interview

Weitere Artikel

Es war absehbar: Riesen-Nieren-Alternative in Arbeit

Prior Design hat den M4 gerettet - oder?!

Die neue Nase des kommenden 4er, aber eben auch des BMW M4 und M3 sind wohl einer der designtechnisch größten Aufreger der letzten Jahre. Die einen lieben die Riesen-Nieren, die anderen hassen sie. Letzteren wird nun durch Prior Design geholfen.

Echte Legenden und atemberaubende Klassiker

Classic Expo in Salzburg: das wird versteigert

Am 17. Oktober 2020 versteigert das Dorotheum im Rahmen der Classic Expo in Salzburg ein paar echte Highlight-Fahrzeuge. Unter anderem einen Mercedes-Benz 300 SL Roadster (Hardtop), einen Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato Coda Tronca und mehr.

BMW hat die R 1250 RT überarbeitet

BMW R 1250 RT: viel neue Elektronik

Seit mehr als vier Jahrzehnten steht das BMW Motorrad Kürzel "RT" in der Welt der dynamischen Tourenmotorräder für Komfort auf langen Reisen und dynamischen Fahrspaß auf Landstraßen. BMW hat nun der neuen R 1250 RT umfangreiche Änderungen und Innovationen angedeihen lassen.

Nach dem Rückzug von Markus Mitterbauer und einem Sparprogramm von Niki Schelle hatte Ilka Petrasko Sorgen um die motorsportliche Zukunft. Doch dann kam Manfred Stohl ins Spiel.