Formel 1

Inhalt

Formel 1: Interview

Experten fordern Gewichtsreduktion

Gerhard Berger und Paddy Lowe kritisieren die stetige Erhöhung des Mindestgewichts, die Formel-1-Autos wirken behäbig wie Lastwagen.

Laut Gerhard Berger hat die Formel-1-WM ein Gewichtsproblem; der Österreicher kritisierte das erneut angehobene Mindestgewicht der Boliden lautstark. Mit Einführung des Cockpitschutzes Halo muss ein Wagen mindestens 733 Kilogramm auf die Waage bringen, was bald an Lastwagen erinnere, so Berger. Der Ex-Rennfahrer hat in dieser Angelegenheit einen prominenten Verbündeten gefunden, denn auch Williams-Technikchef Paddy Lowe fordert nun eine drastische Gewichtsreduktion.

"Das Gewicht der Autos wurde in den vergangenen zehn Jahren dramatisch erhöht", hielt der Brite bei den Barcelona-Testfahrten fest. "In der Formel-1-WM geht es um Sprintstrecken, die Boliden müssen im Qualifying auf einer Runde sehr schnell sein. Es sind keine Langstreckenautos. 300 Kilometer lange Rennen sind ziemlich kurz, dennoch wurde das Gewicht angehoben und bewegt sich mittlerweile in Richtung Langstrecke."

Bereits im Vorjahr gab es eine Anhebung des Mindestgewichts auf 722 Kilogramm. Helmut Marko ärgerte sich bereits damals über die Zunahme und nannte die Autos ebenfalls lastwagenmäßig. Blickt man 20 Jahre zurück, fällt die Steigerung noch deutlicher auf: 1995 lag das Mindestgewicht inklusive Fahrer bei 595 Kilogramm, 2014 machte man einen deutlichen Sprung von 642 auf 691 kg durch die Einführung der Hybridmotoren. Ein Jahr später lag man erstmals über 700 Kilogramm, nun ist man bei 733 Kilogramm angelangt.

"Das muss man sich definitiv ansehen. Die Rundenzeiten sind dennoch sehr stark, da wir mit sehr viel Leistung und dem meisten Abtrieb in der Geschichte des Sports fahren. Das Gewicht ist aber sehr hoch, das muss wieder in ein Gleichgewicht gebracht werden", ist Lowe überzeugt. Er habe die Boliden bereits im Vorjahr bei Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya beobachtet und einen behäbigen, schwerfälligen Eindruck erhalten.

"Wenn man den Autos im dritten Sektor in Kurve 10 zuschaut, sehen sie schwerer aus als in der Vergangenheit. Man kann das an ihrem Fahrverhalten sehen. Für das neue Reglement 2021 würde ich mir eine deutliche Gewichtsreduktion wünschen", setzte er seine ganze Hoffnung auf baldige Änderungen und gab zu bedenken: "Mit dem Gewicht, mit dem heute das Qualifying absolviert wird, sind die Autos früher am Rennstart gestanden, als mit 150 Kilogramm Treibstoff gefahren wurde."

Drucken
Kubica: Autos zu schwer Kubica: Autos zu schwer Whiting gibt Teams Schuld Whiting gibt Teams Schuld

Ähnliche Themen:

18.07.2018
Formel 1: Interview

Paddy Lowe steht vor der Herkulesaufgabe, Williams wieder wettbewerbsfähig zu machen – die Aerodynamik gilt als das größte Problem.

16.03.2018
Formel 1: News

Williams-Technikchef Paddy Lowe prangert die Geldverteilung und den Showfaktor der Formel 1 an.

13.03.2018
F1-Test: Barcelona II

Bei den Barcelona-Testfahrten war Spritsparen wieder ein Thema – eines, das Mercedes 2018 gegen Ferrari in die Hände spielen wird.

Formel 1: Interview

Neuer Raumfahrer Kia Ceed Sportswagon startet in Österreich

Wenige Wochen nach dem neuen Kia Ceed geht nun die dritte Generation des Ceed-Kombis Sportswagon (SW) mit 625 Litern Ladevolumen an den Start.

DTM-Gipfeltreffen 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Neben unzähligen „Chromjuwelen" bietet der Schwerpunkt „Die goldene Ära der DTM" Leckerbissen für Freunde des historischen Rennsports.

Tesla-Jäger Weltpremiere: Elektro-SUV Audi e-tron

Bei der Enthüllung des e-tron ist Audi nur Dritter - aber beim Verkaufsstart noch 2018 schlägt Ingolstadt Mercedes EQC und BMW iNext um Längen.

ORM: NÖ-Rallye Nachname Zellhofer zwei Mal vertreten

Neben Sohn Christoph ist auch Vater Max Zellhofer ein wichtiger Starter – der Chef von ZM Racing will im Suzuki den 2WD-Sieg holen.