Formel 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Formel 1: News

Kein Teamwechsel für Verstappen möglich

Nach dem Grand Prix von Ungarn liegt Max Verstappen an der dritten Stelle der Fahrer-WM, wodurch eine Ausstiegsklausel nichtig ist.

Mit Ende des Großen Preises von Ungarn stand fest, dass die Klausel für einen frühzeitigen Ausstieg von Max Verstappen aus seinem bis einschließlich 2020 laufenden Fahrervertrag nicht schlagend wird, denn der Zweite auf dem Hungaroring liegt immer noch an dritter Position der Fahrer-WM und hat seinen Vorsprung auf Sebastian Vettel sogar auf 25 Punkte ausgebaut.

Verstappen wäre aber vermutlich auch im Falle eines Inkrafttretens der Ausstiegsklausel bei Red Bull Racing geblieben. Dass es Kontakte zwischen Mercedes-Teamchef Wolff und seinem Vater Jos gibt, ist kein Geheimnis, aber ein solcher Wechsel wird, wenn überhaupt, frühestens 2021 stattfinden.

Sein Teamchef Christian Horner ziert sich, den Verbleib des Niederländers explizit zu bestätigen: "Solche Verträge zwischen einem Fahrer und einem Team sind immer vertraulich." Er könne aber versichern, dass Verstappen seinem Rennstall nächste Saison erhalten bleiben werde. Helmut Marko ist da schon gesprächiger: Er bestätigte, dass sich das Thema Ausstiegsklausel erledigt hat.

Mexiko bleibt im Kalender Mexiko bleibt im Kalender Melbourne bleibt Auftakt Melbourne bleibt Auftakt

Ähnliche Themen:

Formel 1: News

Weitere Artikel

ADAC bringt Oldtimer-Ratgeber

Tipps für den Oldtimer-Einstieg

Oldtimer sind fahrende Zeitzeugen einer vergangenen Automobil-Ära. Immer wieder kommen Menschen auf den Klassiker-Geschmack. Der ADAC gibt Neulingen auf dem Gebiet historischer Fahrzeuge Tipps für den Einstieg.

Es wird Zeit für ein Duell auf Augenhöhe: Die Fat Boy, die gerade ihren 30. Geburtstag mit einem Sondermodell feiert, gegen die neue Livewire. Welche bietet mehr amerikanisches Motorrad?

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

Nicht weniger als 65 Piloten standen bei der letzten, über fünf Wochen gehenden Runde der Motorline Rallye Challenge am Start, einer davon darf nun neben Hermann Neubauer Platz nehmen.