FORMEL 1

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Hamilton vs Schumi – der große Vergleich
XPB

Markenrekord, Champagnerrekord und mehr

Als Michael Schumacher seine Formel 1 Karriere 2012 endgültig beendete, galten seine Rekorde für die Ewigkeit. Ob die meisten Weltmeisterschaften, Rennsiege oder schnellste Runden – Schumi führte die Bestenlisten in fast jeder Kategorie an. Doch in den vergangenen Jahren wurde die Formel 1 von einem anderen Mann dominiert: Lewis Hamilton.

Der Brite fuhr in dieser Saison tatsächlich zu seinem siebten WM-Titel und schloss damit zu Schumi auf. Auch in anderen Kategorien ist der Brite drauf und dran, Schumacher abzulösen – wenn er dies nicht schon getan hat. Wir wagen den ultimativen Vergleich der beiden Formel-1-Größen.

In diesen Kategorien hat Hamilton Schumi schon geschnappt

Als Michael Schumacher sich 2012 endgültig aus der Formel 1 verabschiedete, waren seine sieben Titel das Maß aller Dinge. Nur die wenigsten hätten sich wohl vorstellen können, dass nicht einmal 10 Jahre später bereits ein weiter Pilot auf diese Bestmarke kommen würde. 2021 könnte Hamilton Schumi dann als alleinigen Rekord-Weltmeister ablösen. Bei den Sportwetten von Betway ist der Titelverteidiger auch 2021 wieder der große Favorit auf seinen nächsten Triumph.

In anderen Kategorien hat Hamilton Schumi schon überholt. So steht der Mercedes-Pilot bei mittlerweile 95 Grand-Prix-Siegen, während Schumi 91 Erfolge einfahren konnte. Auch die magischen 100 Siege scheinen für Hamilton nur eine Frage der Zeit.

Den „Markenrekord“ musste Schumi in dieser Saison ebenfalls an Hamilton abtreten. Mit 72 Siegen in Ferrari-Rot war der Kerpener lange Zeit der Rekordhalter für die meisten Siege mit einem Hersteller. Hier steht nun Hamilton mit 74 Mercedes-Siegen ganz oben.

Gleiches gilt für den „Champagnerrekord“. Schumacher schaffte es in seiner Karriere 155 Mal auf das Podest. Hamilton grüßte beim letzten Grand Prix 2020 bereits zum 165. Mal von dem Siegertreppchen. Kein Wunder, dass auch diese Marke ein Rekord ist.

Schon lange führt der Brite bei den meisten Pole Positions. 98 Mal startete Hamilton von Platz 1 ins Rennen. Schumacher war der Topspot lediglich 68 Mal vergönnt. 100 Pole Positions scheinen für den Mercedes-Piloten ebenfalls nur noch eine Frage der Zeit.

In diesen Kategorien ist Schumi noch vorn

Auch wenn Hamilton die Zahlen von Schumacher in vielen Kategorien schon überholt oder zumindest egalisiert hat, führt der Kerpener auch eine Dekade nach seinem Rücktritt in einigen Kategorien die Bestenlisten an. So hat er mit 77 schnellsten Rennrunden hier deutlich die Nase vor Hamilton, der in dieser Saison „erst“ seine 53. Schnellste Runde bei einem Grand Prix gefahren ist.

Auch die anspruchsvolle Kombination aus Pole Position, Grand Prix-Sieg und schnellste Runde ist Schumi bislang häufiger gelungen als Hamilton. Schumacher schaffte den Hattrick 22 Mal, während dies Hamilton 18 Mal gelang.

Deshalb ist ein Vergleich schwierig

Schaut man auf die nackten Zahlen, so scheint klar, dass Hamilton am Ende seiner Karriere der erfolgreichere bzw. bessere Fahrer sei wird. Allerdings ist ein direkter Vergleich immer schwierig. Einerseits fanden zu Schumachers Zeiten weniger Rennen pro Saison statt und andererseits wurden die Regeln und Punktesystem immer wieder angepasst. Dass Hamilton beispielsweise mehr als doppelt so viele WM-Punkte wie Schumi gesammelt hat, liegt daran, dass heute 25 statt 10 Punkte für einen Sieg vergeben werden.

Wie viele anderen Top-Athleten wagte auch Michael Schumacher einige Jahre nach seinem Rücktritt ein Comeback-Versuch. Allerdings blieb er in seiner zweiten Phase hinter den eigenen Erwartungen zurück. Klammert man die zwei Jahre im Mercedes aus, so ergibt sich vor allem in den Sieg-Quoten ein anderes Bild. Mit 37 % gewonnener Grand-Prix steht Schumi hier vor Hamilton.

Schumacher oder Hamilton – wer ist der Größte?

Ob LeBron James und Michael Jordan im Basketball, Lionel Messi und Cristiano Ronaldo im Fußball oder eben Michael Schumacher und Lewis Hamilton in der Formel 1 – die Frage nach dem Größten seiner Disziplin lässt sich nie abschließend beantworten. Natürlich ist es gut möglich, dass Hamilton am Ende seiner Karriere die Formel 1 in fast allen relevanten Statistiken anführt und als Rekordweltmeister abtritt. Doch trotzdem gilt Schumacher bei vielen Experten weiterhin als der größte Fahrer aller Zeiten. Vor allem seine ersten beiden WM-Erfolge mit Benetton gegen die überlegene Konkurrenz von Williams werden hoch angesehen. Gleiches gilt natürlich auch für seine Serien-Meisterschaften mit Ferrari. Schumacher hievte den Traditionsrennstall aus der Bedeutungslosigkeit zurück gewann zahlreiche Titel mit der Scuderia. Auch heute noch wird Schumacher in Maranello gottgleich verehrt.

Eines steht fest – Michael Schumacher und Lewis Hamilton gehören zweifelsfrei zur obersten Riege der besten Formel-1-Piloten aller Zeiten.

Weitere Artikel:

Elektro-GLA mit bis zu 426 km Reichweite

Mercedes EQA vorgestellt

Nach dem EQC bringt Mercedes mit dem EQA ihren zweiten Elektro-SUV auf den Markt. Die E-Version des brandneuen GLA geht mit 140 kW Leistung, einem 66,5 kWh-Akku, 398-426 Kilometern Reichweite und einem Startpreis von 48.590 Euro an den Start. Weitere Varianten sollen folgen.

1945 ging der VW "Käfer" in Serie

Vor 75 Jahren: Typ 1 wird VW Käfer

Er ist der Volkswagen schlechthin: der "Käfer". Den Spitznamen bekommt der VW aber erst durch den Volksmund. Am 27. Dezember 1945 läuft die serienmäßige Produktion der Volkswagen-Limousine (Typ 1) an.

Neues für Softail, Touring und CVO-Modelle

Harley-Davidson zeigt 2021er-Lineup

Im Modelljahr 2021 fahren neue Motorräder der Marke Harley-Davidson an den Start. Zu den Highlights zählen neben der puristischen Street Bob 114 und der Fat Boy 114 im neuen Design trendige neue Styling-Optionen für drei beliebte Touring-Modelle: die Street Glide Special, die Road Glide Special und die Road King Special.

Keferböck Monte-Tagebuch: Samstag

Nach P5 in der WRC3: Monte gibt „Kefer“ kalt/warm

Man konnte es nahezu täglich lesen: Johannes Keferböck wünschte sich „richtigen Schnee“ - am Samstagmorgen war er plötzlich da...