4WD

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Hyundai iX55 V6 CRDi – im Test

Fahren & Tanken

Einsteigen und wohlfühlen - zwar abgedroschen, aber absolut passend charakterisiert diese Phrase den Hyundai iX55. Die Kombination aus seidenweichem und gleichermaßen bärenstarkem V6-Common-Rail Diesel und dem formidabel abgestimmten Fahrwerk sucht selbst in der Luxusklasse ihresgleichen.

Mit 240 PS und 451 Nm von 1.750 – 3.500 U/min hat das neuentwickelte 3-Liter Aggregat im 2,2 Tonnen schweren SUV und der sanft agierenden Sechsgang-Automatik die idealen Partner gefunden.

Elegant, aber mit Nachdruck wuchtet sich der Koreaner in 10,4 Sekunden auf Tempo hundert und erreicht bei Bedarf eine Spitze von 200 km/h. Die Automatik hat auch ohne Eingriffe in der manuellen Gasse stets die richtige Übersetzung parat, schaltet absolut ruckfrei und gleichermaßen rasant.

Im Leerlauf ist die Verbrennungstechnik von innen nicht zu erlauschen, im forschen Fahrbetrieb erfreut der Motor sogar mit sportlichem Klang. In puncto Laufruhe haben die Ingenieure von Hyundai und Bosch wirklich ganze Arbeit geleistet und die Messlatte für die Deutschen abermals ein wenig höher gelegt.

Wenig vorbildlich fiel der Testverbrauch mit über 12 Litern aus. Damit verfehlt der partikelgefilterte Koreaner die Werksangabe um über drei Liter. Selbst auf ausgedehnten Landpartien mit zögerlichem Gasfuß konnten kaum Werte unter zehn Litern erreicht werden.

Versöhnlich stimmt da schon die gekonnte Abstimmung des Fahrwerks: Die vier einzeln aufgehängten Räder schweben nahezu über Schlaglöcher jeder Art, ohne dabei auf Rückmeldung von der Fahrbahn zu verzichten. Kaum wahrnehmbare Abrollgeräusche und die gut gedämmte Karosserie adeln den iX55 zu einem perfekten Reisewagen.

Die leichtgängig-direkte Lenkung vermittelt ein sicheres Gefühl, die Bremsen erwiesen sich auch nach mehrfach hoher Beanspruchung als standfest, wollen aber mit Nachdruck betätigt werden.

Überraschend flink lässt sich der Geländeriese über verwinkelte Straßenstücke hetzen: Geringe Seitenneigung und ein äußerst neutrales, im Grenzbereich leicht untersteuerndes Fahrverhalten lassen viel Fahrspaß aufkommen.

Der Allradantrieb schaltet sich erst bei Traktionsverlust unmerklich und flott zu. Im Normalbetrieb werden lediglich die Vorderräder angetrieben, Antriebseinflüsse sind aber trotzdem nicht zu spüren.

Bei Bedarf lässt sich die Kraftverteilung 50:50 sperren, sonstige Sperren oder gar eine Untersetzung fehlen aber. Beim Haupteinsatzgebiet des iX55 – nämlich auf der befestigten Straße – vermisst man diese Geländeaccessoires jedoch ohnedies nicht.

News aus anderen Motorline-Channels:

Hyundai iX55 V6 CRDi – im Test

Weitere Artikel:

Hemdsärmeliger SUV für Amerika

Mazda CX-50 vorgestellt

Mit dem neuen Mazda CX-50 hat Mazda heute auf der Los Angeles Auto Show ein neues Crossover-Modell mit besonders "rauem Look", das über dem CX-5 positioniert wird, exklusiv für den nordamerikanischen Markt vorgestellt.

Der Dacia Duster hat seit jeher mit seinem „Günstig durch no nonsense“-Ansatz viele Fans gefunden. Nun haben wir uns das Facelift im Alltag zur Brust genommen und können attestieren: Alles blieb gut.

Land Rover unterstützt Abenteurer und Gleitschirmprofi

Paul Guschlbauer ist neuer Defender-Botschafter

Die Land Rover-Familie hat ein neues sportliches Mitglied: Der Abenteurer Paul Guschlbauer ist ab sofort Markenbotschafter von Land Rover – in Österreich und international.

Von der Berghütte bis zur Savanne

Neuer Amarok wird noch selbstbewusster

Volkswagen Nutzfahrzeuge zeigt erste Teaser der nächsten Pick-up-Generation. Der neue Amarok soll 2022 mit vielen Innovationen an den Start gehen – egal ob auf Österreichs Baustellen oder im afrikanischen Busch

Morgan Plus Four CX-T: Ab ins Gelände

Ein Offroad-Morgan? Ja, gibt's!

Ein Morgan fürs Gelände, für Rallyes und Trips in die abgelegensten Ecken der Erde? Klingt aktuell etwas britisch-schräg, hat aber eine lange Tradition. Und die wird jetzt reanimiert: mit dem Plus Four CX-T.

Nachruf: Gunther Holtorf

Die längste Reise der Welt

Im Jahr 1988 entschloss sich ein Mann und erfolgreicher Manager, sein Leben zu ändern, ins "überall" aufzubrechen zu einer fast unglaublichen Weltreise. Dieser Mann war Gunther Holtorf.