AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Innenraum

Innenraum

Innenfarbe: schwarz. Zum Audi-Prestige gehört das kühle Techno-Ambiente; ein verspieltes Boudoir ist auch der Innenraum des A5 nicht. Stattdessen bekommt man untadelige Ergonomie und hochwertige Materialanmutung; bei Nacht lodert unter der kühlen Oberfläche die Instrumentenlandschaft in sinnlichem Rot. Zur Kühle tragen auch die Alu-Applikationen bei, ein Silberstreif am Armaturen-Horizont.

Gelümmelt wird nicht! - Körpernah tailliert geben sich die Sportsitze in Reihe 1, und in Reihe 2 gibt es zum Lümmeln oder Knotzen keinen Platz. Zwei Erwachsene, sofern nicht zu hoch aufgeschossen, können es sich im schwarzledernen Separée zwischen den breiten C-Säulen (in denen gefühlsmäßig direkt noch ein kleines „opera window“ Platz hätte) bequem machen. Die Kopffreiheit ist klarerweise nicht so großzügig bemessen wie im viertürigen Verwandten.

Und der Eintritt ins Hinterzimmer wird halt auch, erwartungsgemäß, zu einer kleinen Kletterpartie. Die Vordersitze verhalten sich kompromissbereit, sie lassen sich mittels eigenem Schalter vom Rücksitz aus verschieben. Damit man sich aus eigener Kraft wieder befreien kann! Am tollsten findet man an den Rücksitzen also, dass man sie bei Bedarf umlegen kann. Dann vergrößert sich der ursprünglich 455 Liter große Kofferraum auf eine stattliche Ladehöhle mit genügend Platzreserven für den großen Urlaub zu zweit inklusive Weinverkostung und Flohmarktbesuch.

Wer das Coupé kauft, sitzt sowieso nie hinten, sondern bevölkert als sportlich-aktiver Genussfahrer (oder wie immer der Marketing-Jargon das nennen mag) die prächtigen Sport-Fauteuils in Reihe 1 mit verstellbarem Lendenwirbel-Support und elektrisch justierbaren Kopfstützen. Dort vorne wachen je drei Airbags pro Seite - auch ein gutes Gefühl.

FahrerIn erfreut sich zusätzlich am wirklich vorbildlichen Arbeitsplatz: Das Dreispeichenlenkrad ist eine Zierde seines Berufsstandes, man möchte es am liebsten in andere Autos mitnehmen (nur steht halt „Audi“ drauf). Der Schaltknüppel liegt so gut in der Hand, wie es sein Look verspricht.

Die Navigation durch die mannigfachen Ebenen und Unterebenen des Audi’schen Betriebssystems geschieht mittels MMI-Controller (Multi Media Interface) nach kurzer Eingewöhnungszeit recht flink. Das metallisch-edle „Klick“ der Zusatztasten erinnert an Schweizer Taschenuhren. Zu dumm nur, wenn dann dem Tastenklick nicht die entsprechende Reaktion am 6,5-Zoll-Bildschirm folgt.

Einleitung Einleitung Fahren & Tanken Fahren & Tanken

News aus anderen Motorline-Channels:

Innenraum

- special features -

Weitere Artikel:

Rennen Modellauto gegen großen Ford

Wenn der Puma den Puma jagt

Ein Rennen, in dem 147 Kilowatt gegen nur 402 Watt antreffen, gab es wohl noch nie. Und dennoch ist es alles andere als unfair, denn dass der Puma ST im Maßstab 1:1 nicht nur viel schwerer ist als sein Modellauto-Kollege ist nur eine gravierende Einschränkung, die das Ergebnis offen lässt.

Vorausschauende Scheinwerfer

Weitblick auf Knopfdruck

Ford testet Scheinwerfer, die GPS-Daten dazu verwendet, die Ausleuchtung je nach Fahrsituationen weiter zu optimieren. Das funktioniert, indem der Fahrweg immer exakt ausgeleuchtet werden soll.

Pünktlich zur Sommerreifen-Saison führt die EU-Kommission ein neues Reifen-Label ein. Übersichtlicher, mit QR-Code und zusätzlichen Informationen über die Pneu-Eigenschaften.

4,1 Meter Länge, 380 Liter Kofferraum.

Wachstumsschub beim neuen Skoda Fabia

Die vierte Generation des kleinen Bestsellers legt in allen Bereichen deutlich zu. Nach wie vor als Schrägheck und Kombi erhältlich, verzichtet der Fabia fortan vollständig auf Dieselmotoren.

Das Ende der Lenksäule

Steer by wire schon bald Serie

Nach 125 Jahren könnte nun tatsächlich das Ende der guten alten Lenksäule bevor stehen. Tatsächlich hatte bereits das erste Automobil eine an Bord. Doch moderne by wire-Systeme sind in Sachen Sicherheit mindestens ebenbürtig.

Brennstoffzelle schlägt E-Mobil

Benziner nach wie vor hoch im Kurs

Die Akzeptanz von alternativen Antrieben steigt, stellt die Überwachungsorganisation KÜS fest. Dennoch sind Ottomotoren noch die absoluten Kundenfavoriten.