Motorrad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kymco New People S 125i ABS - im Test

Stadt-Flitzer

Passt mit seinen kompakten Ausmaßen perfekt in die Stadt: der Kymco New People S 125i ABS. Wir testen den wendigen Achtelliter-Scooter mit 11 PS.

mid/rhu

Auch wenn gerade alle Welt von E-Scootern redet und dabei Tretroller mit Elektrounterstützung meint: Die klassischen Motorroller (= Scooter) mit Verbrenner-Antrieb gehören noch längst nicht zum alten Eisen. Das zeigt der Test des New People S 125i von Kymco deutlich.

Das Achtelliter-Gerät zählt ganz klar zu den City-Scootern. Es ist schlank und flink, findet immer einen Parkplatz und kann an der Ampel durch eine geschickte Strategie auch ohne gefährliches Durchmogeln so manchen Platz gutmachen. Mit dem New People kommt man gut durch - und dank ABS sind auch kräftige Bremsmanöver kein Problem. Das 16-Zoll-Rad vorne und der 14-Zöller hinten tragen zu einen guten Stabilität bei, vergleichsweise lange Federwege helfen dabei, nicht allzu grobe Straßenunebenheiten gut wegzufiltern. Eine Sänfte ist der Kleine aber beileibe nicht.

Auch der Antrieb ist auf den urbanen Einsatz abgestimmt. Die 11,3 PS bei 8.500 U/min und die stufenlose Variomatik sorgen hier im Zusammenspiel für mehr als ausreichende Fahrleistungen. Beim Start geht es flink voran, bei knapp über 100 Sachen auf dem Tacho ist Schluss. Was im Umkehrschluss deutlich macht: Mal ein Ausflug aufs Land ist eine feine Sache, gerne auch zu zweit. Aber für Langstreckentouren ist der New People nicht wirklich gedacht.

Dafür spricht er auch style- und modebewusste Betrachter an. Neben dem guten Wetterschutz mit serienmäßiger Windschutzscheibe zeigt er eine Menge feiner Details, die ihn aus der Masse der kleinen Roller herausheben. So ist die gestufte Sitzbank in Lederoptik in einer schicken Kontrastfarbe gepolstert, es gibt feine Aluminiumfelgen und flotte Trendfarben wie Deep Blue Metallic, Silber Matt Metallic oder Braun Matt.

Auch das Topcase in Fahrzeugfarbe ist in der Serienausstattung enthalten, unterm Sitz finden zwei Helme und ein bisschen Kleinkram Platz. Das macht den New People S 125i zum praktischen Einkaufsflitzer ohne Parkplatz-Nerverei.

Die Bedienung ist - wie bei Kymco gewohnt - einfach, beim Fahren fällt auf, wie wenig Knöpfe und Hebel es eigentlich braucht, um alle Systeme unter Kontrolle zu haben. Das Multifunktions-Schloss mit Hauptschlüssel für Zündung, Tankdeckel- und Sitzbankentriegelung ist in der Praxis sehr einfach zu nutzen. Und die Voll-LED-Beleuchtung mit LED-Blinkern sorgt für Durchblick auch bei Nacht.

Der Testverbrauch des Kymco New People S 125i ABS von knapp 3,5 Litern je 100 Kilometer geht in Ordnung, speziell mit Blick auf die wegen des Windschilds doch recht große Stirnfläche des 130 Kilo-Leichtgewichts. 150 Kilo darf man übrigens noch draufpacken - die beiden Passagiere sollten also nicht allzu kräftig gebaut sein. Der Kaufpreis ist mit 2.990 Euro überschaubar, ein günstiges Angebot, speziell für Nutzer mit den Führerscheinklassen A1, A2 und A3.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel

Taugt das Model 3 als Familienkutsche?

Tesla Model 3: Dauertest Etappe #2

Taugt das Model 3 zur Familienkutsche? Wir finden heraus wie schnell der Elektro-Ami an seine Laderaumgrenzen stößt, wenn man ihn mit allerhand Kinderwagen-Utensilien belädt, und wie es sonst so um "Platz und Nutz" im Elektro-Bestseller steht.

E-Mobilität sei nicht so einfach, wie viele glauben

Kimi Räikkönen: nicht überzeugt von E-Mobilität

Warum Formel-1-Fahrer Kimi Räikkönen am Elektro-Trend zweifelt und welche offenen Fragen der Ex-Weltmeister zum Thema hat.

KTM-Pilot Miguel Oliveira holt sich beim Heimspiel souverän den Sieg - Jack Miller bezwingt Franco Morbidelli in der letzten Runde - Keine 2020er-Yamaha in den Top 10.

Schalten lassen auf Basisniveau

Neu: L200 Work Edition mit Automatik

31.490 Euro: So günstig gibt es einen Pick-up mit Automatikgetriebe in Österreich sonst nicht.