MOTORSPORT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Roland Firtinger 1953-2021
Foto: Erber

Roland Firtinger: Ein grader Michl lässt die Motorsport-Szene trauern

Mit Roland Firtinger, dem Gründer des einzigen Querformats Motorsport Insider, verliert die Motorsport-Szene einen Charakterkopf mit Ecken und Kanten

Er wurde leider nur 68 Jahre alt, hat aber in dieser Zeit sehr viel bewegt. Geboren wurde er am 30. Juni 1953 in Grünbach am Schneeberg. Nach einer bewegten Kindheit versuchte er sich in der Folge als Student. Mangels schulischer Erfolge wechselte er als Automechaniker nach Wr. Neustadt, wo er eine Lehre absolvierte. Autos wurden so für Roland Firtinger zur Selbstverständlichkeit und also auch zum Alltag seines noch jungen Lebens. Einher ging für ihn sein Interesse am Motorsport. Er pilgerte in den Sechzigerjahren als Fan zu den diversen Rundstreckenrennen auf das damalige Asperner Flugplatzgelände bei Wien. Damit war er bereits vom Bazillus Motorsport völlig gefangen, ein Virus, das ihn Zeit seines Lebens nicht mehr verlassen hat. Dafür verantwortlich war ein Mann, der für Tausende Rennsportanhänger in Österreich zu einem echten Idol emporstieg. Auch Roland Firtinger war vom jungen Jochen Rindt, dessen lockerer Art und später auch von seinen großartigen Erfolgen, schwerstens begeistert.

Roland war bemüht, eine aktive Laufbahn im Motorsport zu starten. Er versuchte sich am Beginn als Rallyecross-Pilot mit wechselndem Erfolg auf dem damaligen LERU-Ring in Melk,
ab den 80er-Jahren war er als Rallye-Copilot national und international bei fast fünfzig Rallyes im Einsatz, später wechselte er jedoch auf die Rundstrecke, wo er hauptsächlich am Histo-Cup Gefallen fand. Vor 20 Jahren gründete er auch als Verleger und Herausgeber das Magazin „Motor und Sport Insider“, kurz MSI benannt. Das Besondere an diesem Monats- Magazin war, dass es im Querformat auf den Markt kam. Firtinger war darüber stolz, weil es weltweit das einzige Magazin bis heute ist, das in diesem gewagten Layout erscheint. MSI beliefert seine Leser inhaltlich mit umfangreichen Tests der aktuellen Neuwagen sowohl auf vier bzw. bei Motorädern auf zwei Rädern. In jeder Ausgabe ist aber auch immer der Motorsport vertreten. Dies von der Rallye-Weltmeisterschaft, dem nationalen Motorsportgeschehen bis hin zur amerikanischen Nascar- und IndyCar Serie, die beide einen ganz besonderen Platz für Roland bedeuteten.

Dadurch entstand ein weiteres Betätigungsfeld für Roland Firtinger. Er widmete sich dem Nachbau dieser Boliden als Modell und konnte stolz sein, mehr als 3.000 Stück dieser Autos in seinem Besitz zu haben.

Aber damit nicht genug, Roland Firtinger begann in den beiden Einkaufszentren von Kommerzialrat Peter Schaider, Riverside und Auhofcenter, Rennwagenshows zu organisieren, bei denen von der Formel 1, den Sportwagen, bis zu Rallyeboliden, Rallyecross-Fahrzeugen, Autocross-Buggys u.v.a. alles vertreten war. Dazu kam noch, dass man nach genauen Einsatzplänen auch die Motorsportler national und international nach Wien eingeladen hat. Dies wiederum führte dazu, dass nicht nur die Stars anwesend waren, sondern auch der heimische Nachwuchs eine nicht unwesentliche Bühne bekam. Insgesamt gelang es Roland Firtinger gemeinsam mit KR Peter Schaider nicht weniger als 16 solcher Shows zu organisieren. Viele bekannte Motorsportler nützten die Möglichkeit, sich dort zu präsentieren, Interviews zu geben und die zahlreichen Rennsportfans mit Autogrammen zu versorgen. Dann kam Corona und stoppte alle Aktivitäten auch im Motorsport.

Diese Zeit nützte Roland Firtinger, um sich im Beisein vieler Freunde mit seiner langjährigen treuen Partnerin, Christine Danzinger zu verloben. Außerdem kam ein Jack Russell Terrier Namens Odin in die Familie, der der ganze Stolz von Roland Firtinger in den letzten Jahren werden sollte.

Roland war kein einfacher Mensch, er hatte Ecken und Kanten, war aber im innersten seines Herzens ein sogenannter grader Michl. Er liebte den Motorsport über alles, er wird vielen Menschen, die ihn auf seiner langen Reise kennengelernt haben, abgehen. Am meisten aber seiner Christine und seinem geliebten Terrier Odin. Roland, Ruhe in Frieden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Roland Firtinger 1953-2021

Weitere Artikel:

In der ersten Dakar-Woche hat Sebastien Loeb fast eine Stunde auf Nasser Al-Attiyah verloren - Ist die Entscheidung um den Sieg bereits gefallen? Was beide dazu meinen

Willkommener Neuling nach deutschem dreifach-Exit

Maserati steigt 2023 in die Formel E ein!

Erste italienische Automarke in der Formel E: Maserati geht 2023 als neuer Hersteller mit dem Gen3-Fahrzeug an den Start.

Sebastien Loeb gewinnt die siebte Etappe und ist in der Gesamtwertung wieder erster Verfolger von Nasser Al-Attiyah - Co-Pilot Timo Gottschalk neuer Fünfter