Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

WEC: News

Langstrecken-WM zurück nach São Paulo

Die Rennstrecke von Interlagos im brasilianischen São Paulo wurde in den Kalender der Langstrecken-WM-Saison 2019/20 aufgenommen.

Die Langstrecken-WM wird in der Saison 2019/20 ins brasilianische São Paulo zurückkehren und ein Sechs-Stunden-Rennen auf dem Kurs von Interlagos austragen. Die Rennserie gastierte zuletzt im Jahr 2014 in Südamerika. Der komplette Kalender der WM-Saison 2019/20 soll im Detail erst im Sommer vorgestellt werden.

Der neue Vertrag mit Interlagos hat eine Laufzeit von mehreren Jahre. Veranstalter wird eine lokale Motorsportagentur, die von Geschäftsführer Nicholas Duduch geleitet wird. Außerdem wurde Bruno Senna als Werbebotschafter für das Rennen gewonnen. FIA-Präsident Jean Todt sagte: "Die Rückkehr der Langstrecken-WM nach São Paulo ist eine tolle Neuigkeit für die brasilianischen Motorsportfans. Der Automobilweltverband steht völlig hinter der Entscheidung."

Auch Pierre Fillon, Präsident des Automobil Club de l'Ouest, ist froh, dass die Langstrecken-WM wieder nach São Paulo reisen wird, um dort ein Rennen auszutragen. Er fügte hinzu: "Die Bestätigung der Rückkehr ist eine tolle Nachricht. Die brasilianischen Fans verfolgen die 24 Stunden von Le Mans und den Langstreckensport mit viel Leidenschaft."

WEC-Geschäftsführer Gerard Neveu erklärte: "Das sind nicht nur tolle Nachrichten für die brasilianischen Fans, sondern auch für die Fahrer der Langstrecken-WM. Sie fahren sehr gerne auf der legendären Strecke von Interlagos. Wir freuen uns, in der Saison 2019/20 eine tolle Veranstaltung auf die Beine stellen zu dürfen." Die Langstrecken-WM habe jahrelang an einer Rückkehr nach Südamerika gearbeitet, verriet er weiter. Außerdem sei es für die Serie eine Ehre, Bruno Senna als Botschafter gewonnen zu haben: "Er gehört zu den besten Piloten der Langstrecken-WM."

Sebring: Datum/Länge neu Sebring: Datum/Länge neu Silverstone doch dabei Silverstone doch dabei

Ähnliche Themen:

WEC: News

Weitere Artikel

Bei Ferrari wollte man ihn nicht mehr, bei Mercedes ist kein Platz, selbst RBR und Racing Point haben vorerst abgelehnt. Muss Vettel zurücktreten?

Active Cruise Control; auch mit Kurvenfahrt

BMW bringt Abstandsassistenten fürs Motorrad

In modernen Autos ist der Abstandsautomat namens Active Cruise Control (ACC) längst ein vielgenutzter Helfer. Jetzt transferiert BMW dessen Technik auch auf zwei Räder.

Motoren von BMW, Entwicklung bei Magna

Ineos Grenadier enthüllt; powered by Magna

Manchen ist der neue Defender einfach doch zu wenig hemdsärmelig. So auch Sir Jim Ratcliffe - der somit einfach seinen eigenen, inoffiziellen Defender-Nachfolger entwickelte. Und das mit tatkräftiger Unterstützung aus der Steiermark.

Nicht weniger als 65 Piloten standen bei der letzten, über fünf Wochen gehenden Runde der Motorline Rallye Challenge am Start, einer davon darf nun neben Hermann Neubauer Platz nehmen.