Motorsport

Inhalt

Rallycross-WM: Riga

Freude auf das Heimspiel von Baumanis

Wenn die Rallycross-WM und das österreichische STARD-Team nächste Woche in Lettland Station machen, warten Tausende Fans auf ihren Local Hero. Auch der zweite STARD-Pilot Timur Timerzyanov ist hochmotiviert - Er hält auf dem Kurs von Riga Bestzeit.

Fotos: STARD

Neun Stationen rund um die Welt hat das STARD-Team im Rahmen der FIA World Rallycross Championships heuer bereits absolviert. Zum Großteil mit für einen WM-Neueinsteiger sehenswertem Erfolg. Am vergangenen Sonntag schrammte STARD-Pilot Janis Baumanis mit seinem Ford Fiesta RX Evo3 im französischen Lohéac nur haarscharf am Finaleinzug vorbei. Dementsprechend motiviert fiebern der Lette und auch sein österreichischer Teamchef Manfred Stohl dem kommenden Start nächste Woche entgegen.

Denn vom 15. bis 17. September dreht sich im Bikernieki National Sports Base, nur 15 Minuten vom Zentrum der lettischen Hauptstadt Riga entfernt, alles um die Rallycross-Superstars dieses Erdballs. Kurzum: Auf Janis Baumanis, der ebenfalls nur einige Kilometer von der Rennstrecke entfernt beheimatet ist, wartet ein Heimspiel vor Tausenden seiner heißblütigen Fans. „Da lastet schon ein gewaltiger Druck auf ihm“, weiß Manfred Stohl, der sich aber keine Sorgen macht, dass sein Schützling diesem nicht standhalten könnte. „Janis ist im Laufe der heurigen Weltmeisterschaft sehr gewachsen. Seine Leistungen sind immer stärker geworden. Der Rückhalt seiner Fans wird ihn eher noch schneller machen als in bremsen“, hofft der STARD-Teamchef.

Doch auch dem zweiten STARD-Piloten Timur Timerzyanov ist in Lettland einiges zuzutrauen. Der Russe, der zuletzt nicht gerade vom Glück verfolgt war (Reifeschaden im Semifinale von Kanada, Kollision im entscheidenden vierten Qualifikationslauf in Frankreich) hat seine persönliche Visitenkarte nämlich schon letztes Jahr ins Terrain des 1,3 Kilometer langen Circuits von Lettland gebrannt. Mit 49,301 Sekunden hält Timur Timerzyanov dort den absoluten Rundenrekord. Für seinen Teamchef ist das nur eine Bestätigung eines großen Racer-Talents. Manfred Stohl: „Timur hatte zuletzt echt das Pech an den Fersen kleben. Wenn er einmal halbwegs konfliktfrei durchs Wochenende kommt, ist er fix unter den schnellsten Piloten der Welt.“

Die Fahrzeuge der beiden STARD-Protagonisten waren nach Frankreich nur für drei Tage in der Stohl-Racing-Zentrale in Groß-Enzersdorf am Stadtrand von Wien. Stohl: „Wir haben wie immer das Fahrwerk auf die nächsten Bedingungen in Lettland bestmöglich optimiert und die Autos dann gleich wieder weitergeschickt.“ Der Rest der STARD-Crew folgt nächste Woche nach Riga nach, um dort den Erfolgshunger ebenso bestmöglich zu stillen.

Drucken
Nach Heat 2 Nach Heat 2 Vorschau Vorschau

Ähnliche Themen:

09.06.2017
GT Masters: Spielberg

Nach dem Sieg vor drei Wochen auf dem Lausitzring geht das GRT Grasser Racing Team optimistisch in sein Heimrennen des GT Masters in Spielberg.

29.09.2016
WRX: Bikernieki

Die Rallycross-WM gastiert zum allerersten Mal in Lettland, im Mittelpunkt steht wieder das Titelduell zwischen Ekström und Solberg.

29.05.2016
Rallycross-WM: Lydden Hill

Ekström siegt vor Solberg und Hansen. Österreichs Team mit Timerzyanov auf Platz fünf, Österreichs ERX S1600-Pilot Petrakovits belegt Platz vier.

Rallycross-WM: Riga

Alter Glanz Maserati: Ikonen-Schau in Padua

Maserati zeigt seine Renn- und Straßen-Legenden auf einer der größten Oldtimer- und Motorrad-Schauen: der "Auto e Moto D'Epoca" in Padua.

Ritt auf der Kanonenkugel Elektro-Bike Energica Eva - im Test

Kostspielig, aber innovativ und sehr fahrspaßig: das 109 PS leistungs- und 180 Nm drehmomentstarke Elektro-Bike Energica Eva aus Modena.

Weichgespült Neuer SsangYong Rexton - erster Test

Der neue SsangYong Rexton rollt jetzt zu den Händlern - optisch weniger polarisierend, auf 4,85 Meter gewachsen und mit 181 Diesel-PS bestückt.

motorline.cc EXKLUSIV Kein Weltrekord: Bitte weiterfahren!

14 Staatsmeistertitel habe kein anderer Pilot auf der ganzen Welt errungen, hat Raimund Baumschlager nach seinem Triumph erklärt. Doch leider...