Motorsport

Inhalt

BES: 24h Spa

Erfolg für BMW nach Schock in der Nacht

Eng/Blomqvist/Krognes gewinnen im Walkenhorst-BMW die von schweren Unfällen gekennzeichnete 70. Auflage des 24h-Rennens in Spa.

Der für Spa-Francorchamps so typische Regen blieb bei den 24 Stunden von Spa 2018 aus. Dafür stand die 70. Auflage des belgischen Langstreckenrennens zweimal rund um die Uhr im Zeichen einiger heftiger Unfälle, die drei Piloten ins Krankenhaus brachten. Glücklicherweise gab es noch während des Rennens Entwarnung, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß.

Den Sieg fuhren Philipp Eng, Tom Blomqvist und Christian Krognes im BMW M6 GT3 mit der Startnummer 34 von Walkenhorst ein. Für BMW ist es bei den 24 Stunden von Spa der dritte Sieg innerhalb von vier Jahren. Eng gehörte schon 2016 zum siegreichen Team, das damals von Rowe kam. Für Blomqvist und Krognes ist es der erste Spa-Triumph.

Das siegreiche Auto führte über weite Strecken der Nacht und auch am Sonntag für mehrere Stunden. Den Ausschlag gab im von zahlreichen Gelbphasen mit Safety-Car gekennzeichneten Rennen nicht zuletzt das Timing der Boxenstopps inklusive des obligatorischen Reparaturstopps zum Wechsel der Bremsen, der von allen Teams eingelegt werden musste, und des sogenannten Jokerstopps, für den keine Mindestzeit vorgesehen war.

Erster Spa-Sieg für Blomqvist/Krognes - zweiter für Eng

"Es ist unglaublich. Dieses kleine Team hat sich absolut übertroffen", jubelt Blomqvist. "Meine Teamkollegen haben einen unglaublichen Job gemacht. Normalerweise fahren wir auf der Nordschleife. Wir kanen einfach hier her und jetzt haben wir das verdammte Ding gewonnen." Krognes, für den es ebenfalls der erste Spa-Triumph ist, strahlt ebenso: "Ein hervorragendes Wochenende für uns von A bis Z. Ich kann es nicht fassen. Als wir in der letzten Stunde noch immer vorne lagen, habe ich erst realisiert, dass wir tatsächlich gewinnen können. Die 24 Stunden von Spa sind das größte GT3-Rennen der Welt, es ist einfach unglaublich."

Eng, der zwei Jahre nach seinem Premierensieg erneut triumphierte, antwortet nach der Zieldurchfahrt auf die Frage, welches der bessere Sieg sei: "Oh, äh, beide sind absolut unglaublich. Ich kann mich wohl glücklich schätzen, wieder hier bei all den talentierten Fahrern und Teams und Herstellern oben zu stehen. Meine Teamkollegen waren überragend. Ich habe einmal drei Stunden am Steuer am Stück gesessen. Deshalb bin ich ein bisschen erschöpft, aber es ist einfach unglaublich für BMW und Walkenhorst. Jetzt brauche ich erstmal einen Drink."

Platz zwei ging ebenfalls an einen BMW, den mit der Startnummer 99 von Rowe, gefahren von Jens Klingmann, Nick Catsburg und Alexander Sims. Der Abstand der beiden BMW-Schlussfahrer Phillip Eng und Alexander Sims betrug im Ziel etwas mehr als zehn Sekunden. Das Podest komplettierten Kelvin van der Linde, Sheldon van der Linde und Jeffrey Schmidt im Land-Audi mit der Startnummer 29 trotz einer späten Fünf-Sekunden-Strafe für Überschreitung der Tracklimits.

Kurz vor dem Start hatten die Verantwortlichen die Balance of Performance (BoP) angepasst, indem allen Fahrzeugen von Audi 15 Kilogramm und allen Fahrzeugen von Porsche fünf Kilogramm Zusatzgewicht verpasst wurden. Trotz dieses Nachteils schlossen am Ende drei Audi in den Top 10 ab, zwei davon sogar in den Top 5, denn die Top 5 wurden abgerundet vom #25 Sainteloc-Audi (Winkelhock/Haase/Vervisch) und vom bestplatzierten Mercedes, dem AMG mit der Startnummer 4 von Black Falcon (Engel/Buurman/Stolz).

Nissan schloss mit dem GT-R Nismo mit der Startnummer 23 von RJN (Ordonez/Buncombe/Parry) auf Platz sieben ab, Ferrari mit dem von SMP eingesetzten 488 mit der Startnummer 72 (Aljoschin/Molina/Rigon) auf Platz zehn.

Schwerer Unfall sorgt für Rot in der Nacht

Kurz nach 3:00 Uhr in der Nacht kam es in Eau Rouge/Raidillon zum schwersten Crash, als der im Am-Cup gemeldete Lamborghini Huracan mit der Startnummer 666, gefahren von Jürgen Krebs, mit dem #31 Bentley Continental von Parker Racing, gefahren von Andy Meyrick, kollidierte. Beide Fahrzeuge schlugen frontal in die Reifenstapel ein. Krebs und Meyrick wurden mit Verletzungen aus ihren Autos geborgen und zunächst ins Medical-Center der Strecke gebracht.

Wenig später wurden sowohl Krebs als auch Meyrick auf die Intensivstation des Krankenhauses in Lüttich verlegt. Dort werden sie mit Knochenbrüchen bis auf Weiteres beobachtet. Lebensgefahr besteht laut dem Statement, das Veranstalter SRO kurz nach 8:30 Uhr herausgab, bei keinem der beiden Piloten.

Doppelter Rückschlag für Bentleys A-Team

Im Bentley-Lager hatte man nicht nur den schweren Unfall des von Parker Racing eingesetzten Autos mit Andy Meyrick am Steuer zu beklagen. Der M-Sport-Bentley mit der Startnummer 8 von Soucek/Soulet/Abril hatte sich im ersten Rennviertel den Großteil der Führungsrunden abgeholt. Nach einem Drittel der Distanz aber kollidierte Soulet an zweiter Stelle liegend kollidierte mit einem zur Überrundung anstehenden Fahrzeug. Dabei nahm die linke Vorderradaufhängung Schaden und musste rundenlang repariert werden.

Mit reichlich Rückstand unterwegs wurde der #117 Bernhard-Porsche (Bernhard/Bamber/L. Vanthoor) und der #111 Aust-Audi (Rogivue/Hezemans/Frommenwiler/Dauenhauer) aus dem Silver-Cup beteiligt. Für keines der drei Autos war anschließend noch etwas zu holen, für Bentley kam es aber noch dicker.

Nur kurz nachdem die Strecke infolge der zweiten Kollision um den #8 Bentley wieder freigegeben wurde, erwischte es auch das Schwesterauto mit der Startnummer 7. Mit diesem waren Kane/Pepper/Gounon hinter dem Feld aus der Boxengasse startend ins Rennen gegangen. Trotz des frühen Rückstands fuhr man lange Zeit ein konzentriertes Rennen und lag auf Kurs zu einer Top-5-Platzierung. Dann aber ging es mit beschädigter Hinterachse an die Box, womit auch die Chancen für dieses Auto dahin waren.

Kein Glück für vormalige und endgültige Polesitter

Der #1 WRT-Audi (Riberas/Mies/D. Vanthoor) verlor den Vorteil seiner am Freitag herausgefahrenen Pole-Position kurz vor dem Rennstart. Aufgrund einer unerlaubten Modifikation am Lufteinlass ging es auf Startplatz 20 nach hinten. Hinzu kam eine Drei-Minuten-Strafe im Rennen, die die Siegchancen von vornherein vereitelte. Trotz des doppelten Nachteils lagen Riberas/Mies/Vanthoor rund zwei Stunden vor Schluss auf Kurs zu einer Top-10-Platzierung. Dann aber streikte die Technik - Ausfall.

Der nach der Rückversetzung des #1 WRT-Audi von der Pole-Position ins Rennen gegangene Aston Martin mit der Startnummer 62 von Baumann/Kirchhöfer/Martin verbrachte die erste Rennstunde im Windschatten des anderen WRT-Audi, des mit der Startnummer 2 von Frijns/Müller/Rast, der letztlich auf Platz acht abschloss. Beim ersten Boxenstopp übernahm der Aston Martin die Führung, doch beim dritten Stopp gingen die Chancen auf den Sieg flöten. Der Tankvorgang dauerte rund eine Minute. Später kamen noch mehrere Reifenschäden hinzu. Das Schwesterauto (#76 mit (Vaxiviere/Dennis/Thiim) fuhr auf Platz neun und damit in die Top 10.

Der Klassensieg im Pro-Am-Cup ging an den #Strakka-Mercedes (Leventis/Buncombe/Williamson/Fumanelli) musste sich mit Platz zwei begnügen. Platz drei ging an den #175 HTP-Mercedes (Habul/Schneider/Jäger/Konrad). Im Silver-Cup setzte sich der #77 Barwell-Lamborghini (Matschiski/Amstutz/Abra/Kujala).

Ortelli nach Crash im Krankenhau

Der Rennbetrieb auf dem Circuit de Spa-Francorchamps wurde im Verlauf der 24 Stunden von zahlreichen Gelbphasen mit Safety-Car unterbrochen, wobei eine davon zur ausgedehnten Rotphase in der Nacht wurde. Die längste reine Gelbphase des Rennens kam nach 13 Stunden, kurz nach dem Neustart, heraus und dauerte über eine Stunde bis weit nach Sonnenaufgang. Grund war eine beschädigte Leitplanke in Les Combes nach einer Kollision zwischen dem #90 ASP-Mercedes (Manchester/Bastian/Szymkowiak/Schiller) aus dem Silver-Cup.

Allein vor der langen Unterbrechung mit Rot wurden bereits fünf Safety-Car-Phasen gezählt. Für die fünfte sorgte nach achteinhalb Stunden ein Crash von Stephane Ortelli im #114 Emil-Frey-Lexus (Ortelli/Siedler/Palttala) auf der Kuppe von Raidillon. Nach dem Einschlag züngelten kurzzeitig Flammen aus dem Wrack. Ortelli wurde zunächst ins Medical-Center der Strecke und wenig später ins Krankenhaus nach Lüttich gebracht. Teamkollege Markus Palttala gab Entwarnung:

Im Schatten der Ereignisse kam an der Spitze und der teils heftigen Crashs kam Riccardo Patrese mit dem #44 Strakka-Mercedes (Barrichello/Fraga/Vietoris) in der Topklasse Pro-Cup gemeldet war, musste nach sieben Stunden mit technischem Defekt abstellen.

Drucken
Comeback von Patrese Comeback von Patrese Zwischenstand nach 12h Zwischenstand nach 12h

Ähnliche Themen:

21.05.2018
BES: Silverstone

Mit dem dritten Platz in der Blancpain Endurance Series in Silverstone feierte Norbert Siedler seinen ersten Podestplatz der Saison.

28.07.2016
BES: Spa

Mit einem 65 Fahrzeuge zählenden Starterfeld sind die 24 Stunden von Spa-Francorchamps in diesem Jahr das größte GT3-Rennen der Welt.

24.07.2013
BES: 24h von Spa

Richard Lietz startet mit dem Team Manthey und den Partnern Marc Lieb und Patrick Pilet im Porsche 911 GT3 R beim 24h-Rennen von Spa.

BES: 24h Spa

Crossover-Stromer Kommt: Porsche Taycan Cross Turismo

Der nächste Elektrosportler von Porsche steht in den Startlöchern: Der Mission E Cross Turismo wird der Crossover-Bruder des Taycan.

Besucherrekord 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

12.000 Besucher pilgerten bei Prachtwetter nach Berchtesgaden, um bei der fünften Auflage des Edelweiß-Bergpreises mit dabei zu sein.

Formel 1: Analyse Albon Favorit auf Toro-Rosso-Cockpit

Brendon Hartley pocht zwar weiter auf seinen Vertrag, doch vieles deutet darauf hin, dass Alexander Albon zu Toro Rosso stoßen wird.

DRM: Drei-Städte-Rallye Griebel holt Deutsche Rallye Meiserschaft

Peugeot sichert sich nach 1986 wieder DRM-Titel und Dominik Dinkel gewinnt im Skoda Fabia R5 das Saisonfinale bei der ADAC 3-Städte-Rallye.