Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DTM: Misano

Müller siegt nach Rast-Wittmann-Kollision

Audi-Pilot Nico Müller feiert beim Sonntags-Rennen der DTM in Misano seinen zweiten Sieg: Rast rettete nach einer Kollision mit Wittmann Platz drei.

Spektakuläres Sonntags-Rennen der DTM in Misano: Abt-Audi-Pilot Nico Müller feiert in Italien seinen zweiten DTM-Sieg nach dem Norisring 2016 und setzt sich gegen BMW-Pilot Philipp Eng und Pole-Setter Rene Rast durch.

Rast war in zahlreiche Zwischenfälle verwickelt: Nach dem verlorenen Startduell gegen Robin Frijns, der am Ende Vierter wurde, und Müller wurde der DTM-Leader auch von BMW-Pilot Marco Wittmann attackiert. Als auch WRT-Audi-Pilot Jonathan Aberdein seine Chance witterte, löste dieser eine Kettenreaktion aus und schob Rast in Wittmanns BMW, bei dem die Lenkung brach.

Daraufhin drehte Rast auf, überholte seine Audi-Markenkollegen und übernahm die Führung. Doch das Glück blieb dem Audi-Piloten nicht treu: In der 14. Runde humpelte er mit einem Reifenschaden links hinten an die Box. Da die Panne im letzten Streckendrittel passiert, hielt sich der Zeitverlust in Grenzen.

Nach dem Boxenstopp wurde er aber in einem sehenswerten Zweikampf von BMW-Pilot Eng überholt. Audi-Gastfahrer Andrea Dovizioso wurde in seinem zweiten DTM-Rennen 15. Vor seinem Boxenstopp lag der MotoGP-Star bereits auf Platz neun, in der Endphase hatte Dovizioso aber großes Glück, als er in der vorletzten Kurve das Heck verlor und sich einige Male um die eigene Achse drehte, aber nirgends anschlug.

Dovizioso startet für Audi Dovizioso startet für Audi Qualifying 2 Qualifying 2

Ähnliche Themen:

DTM: Misano

Weitere Artikel

Der i30 bekommt Mild-Hybrid-Motoren und mehr

Hier ist das Hyundai i30 Facelift

Mit der Modellpflege bekommt der Hyundai i30 nicht nur ein besonders schnittiges Äußeres, sondern auch erweiterte Konnektivitätsfunktionen, eine 48-Volt-Mild-Hybrid-Option und der Kombi die sportliche N-Line.

1990 erblickte der erste Renault Clio das Licht der Autowelt. Heute, 30 Jahre und rund 15 Millionen Exemplare später, wird es Zeit für einen Blick zurück.

Auch wenn die Mercedes-Piloten Bottas und Hamilton mit Bestzeiten und neuem DAS-System aufhorchen ließen, eine WM-Vorentscheidung sind die Tests nicht.

Elfyn Evans hat mit seinem Sieg in Schweden und dem dritten Platz in Monte Carlo groß aufgezeigt, Sebastien Ogier kommt damit immer mehr unter Druck.