Motorsport

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Suzuki Cup Europe: Brno

Zu Gast in Brno

Auf Moto-GP Strecke in Tschechien wird man fast 30 Swift im Einsatz sehen. Heimische Abordnung besteht diesmal aus 13 Fahrern aus drei differenten Teams...

Foto: Suzuki Team Austria

Vorletzte Station des heurigen SUZUKI Cup Europe ist vom 6. bis 8. September 2019 das Automotodromo in Brünn. Schon in den letzten Jahren ist man dort im Rahmen der Masaryk Racing Days gestartet und hat mit der schnellen Moto GP-Strecke beste Erfahrungen gemacht. Gemeinsam mit den ungarischen Vertretern werden dort fast 30 SUZUKI Swift am Start zu sehen sein.

Die heimischen Vertreter mit den drei Teams Wimmer Werk Motorsport, Alexander Schiessling Racing und SUZUKI Team Austria werden neuerlich versucht sein, die bisherige Dominanz der Ungarn zu durchbrechen und selbst Spitzenergebnisse zu erreichen.

Österreichs Abordnung wird in Brno aus insgesamt 13 Aktiven bestehen.

Wimmer Werk Motorsport als Titelverteidiger kommt mit sechs Piloten:

Peter Eibisberger, Steiermark, SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Max Wimmer, Wien, SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Andreas Höfler, Steiermark SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Günther Wiesmeier Oberösterreich SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Dominik Haselsteiner Niederösterreich SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Gregor Lemmerhofer Oberösterreich SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo

Alexander Schiessling Racing stellt in Tschechien zwei Fahrer:

Fabio Becvar Steiermark SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Fabian Ohrfandl Niederösterreich SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo

SUZUKI Team Austria startet in Brünn mit fünf Piloten:

Niki bzw. Alfi Pertich Wien SUZUKI Swift Sport Neu 1,6
Oliver Müller Steiermark SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Max Zellhofer Niederösterreich SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Erich Weghofer Niederösterreich SUZUKI Swift Sport Neu 1,4 Turbo
Johannes Maderthaner Niederösterreich SUZUKI Swift Sport Neu 1,6

Stimmen der Fahrer vor Brünn:

Max Wimmer:“ Nicht nur ich, sondern alle Piloten von Wimmer Werk haben sich für Brünn bestens vorbereitet und auch getestet. Für mich gilt es ganz einfach voll anzugreifen und schauen was dabei herauskommt. Ich befinde mich in Lauerposition und werde jede Gelegenheit nützen, um diesmal die Ungarn zu besiegen.“

Max Zellhofer:“ Die Strecke in Brünn liegt mir, da war ich schon im letzten Jahr im Spitzenfeld. Außerdem glaube ich, dass unsere Fahrer diesmal eine echte Chance haben gegen die Ungarn im SUZUKI Cup Europe zu bestehen. Von den Autos und von der Technik
her sollte dies durchaus möglich sein. Wir werden unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen.“

Peter Eibisberger:“ Ich komme sehr optimistisch nach Brünn. Immerhin konnte ich dort im letzten Jahr im zweiten Rennen die Ungarn schlagen und einen schönen Erfolg erzielen. Damit habe ich mir eine gute Grundlage für den Meistertitel geschaffen. Unser Test auf dem Slovakiaring war wichtig und hat wertvolle Erkenntnisse gebracht.“

Gregor Lemmerhofer:“ Für mich als 22-Jähriger wird es das erste Autorennen überhaupt werden. Ich habe mit dem Team Wimmer Werk schon einmal getestet und bin dabei sowohl den neuen, als auch den etwas älteren Swift gefahren. Meine Premiere versuche ich so zu gestalten, dass ich ein gutes Gefühl für das Fahrzeug bekomme, beim testen fährt man eher allein auf der Strecke, in den Rennmodus zu kommen wird nicht ganz leicht werden, ich bin aber trotzdem zuversichtlich. Außerdem habe ich in unserem Team einige sehr gute Lehrmeister, die mir hier sicherlich weiterhelfen werden.“

Erich Weghofer:“ Nach der langen Sommerpause freu ich mich schon wieder aufs Fahren. Nachdem wir die Bremsprobleme lösen konnten, steht einem ereignisrechen Wochenende in Brünn nichts mehr im Wege. Noch bin ich in Spanien und bereite mich intensiv auf die beiden Rennen in Tschechien vor.“

Dominik Haselsteiner:“ Ich gehe voll motiviert in das vorletzte Rennwochenende in Brünn. Die Sommerpause war schon äußerst lange, daher freue ich mich wieder im Swift zu sitzen. Ich selbst bin bestens vorbereitet, wenn es bei den Rennen zu keinen unliebsamen Berührungen kommt, dann sollte für mich wieder einmal ein Podiumsplatz drinnen sein.“

Günther Wiesmeier:“ Ich hoffe, dass meine Pechsträhne der letzten Rennen jetzt hoffentlich hinter mir liegt. Mit zwei Motorschäden, Bremsproblemen und keinem Turboladerdruck war meine Geduld schon sehr gefordert. Der Speed hat ja fast immer gestimmt und ist nach wie vor vorhanden, wie sich dies beim letzten Testtag in Ungarn gezeigt hat. Jetzt bin ich wieder optimistisch, Brünn ist eine tolle Strecke und sehr selektiv. Diese Umstände sollten mir auch entgegenkommen.“

Andreas Höfler:“ Ich freue mich schon auf das Wochenende in Tschechien. Die Strecke in Brünn kenne ich schon, dass ist sicherlich ein Vorteil für mich. Unser Test auf dem Slovakiaring war erfolgreich, da haben die Burschen von Wimmer Werk Motorsport sehr gut gearbeitet und meinen Wagen top vorbereitet.“

Oliver Müller:“ Nach dem Hungaro- und dem Slovakiaring wo es nicht so gut gelaufen ist und wir das Material ziemlich stark beansprucht haben, sind Erich (Weghofer) und ich wieder bereit in Brünn voll anzugreifen. Bei den restlichen vier Saisonrennen kann es für uns nur besser laufen als bisher.“

Fabio Becvar:“ Brünn kenne ich als anspruchsvolle Strecke, ich habe aber in letzter Zeit sehr viel trainiert. Dies vor allem was meinen Fahrstil betrifft, da konnte ich echte Fortschritte feststellen. Deshalb erwarte ich mir für das Rennwochenende in Brünn Platzierungen unter den TopTen.“

Fabian Ohrfandl:“ Die heurige Saison war bisher für mich nicht sehr positiv. Ich hatte fast in jedem Rennen diverseste technische Probleme und war ständig bemüht meinen Wagen mit Hilfe unseres Teams für die einzelnen Rennen flott zu bekommen. Daher hoffe ich jetzt in Brünn auf mein erstes Rennwochenende, wo es nur um das Rennfahren geht und nicht nur um das schnelle Reparieren.“

Niki und Alfi Pertich:“ Wir fahren diesmal ein Auto zu Zweit. Vater Alfi wird die Qualifikation und das erste Rennen bestreiten und Junior Niki dann am Sonntag das zweite Rennen. Wir freuen uns auf Brünn kennen die Strecke noch nicht, außer vom TV beim Moto GP. Die Ziele sind klar, wir wollen mit den Ungarn in unserer Klasse halbwegs mithalten.“

Johannes Maderthaner:“ Für mich gilt es in Brünn bei den beiden Rennen wieder viel Spaß beim Fahren zu haben. Ich liebe den Rennsport, das Flair, die Mitbewerber und überhaupt das Leben im Fahrerlager. Hier bietet der SUZUKI Cup Europe ein ideales Feld für mich, dass ich gerne besuche, wenn ich beruflich dafür auch Zeit finde.“

Bericht Bericht Bericht Bericht

Ähnliche Themen:

Suzuki Cup Europe: Brno

Weitere Artikel

Das Emblem wird aufpoliert

Opel Mokka mit neuem Blitz

Der Opel-Blitz ist vielen Autofahrern ein Begriff. Seit nunmehr 57 Jahren gibt es das berühmte Logo des Autoherstellers. Da ist es an der Zeit, das Emblem ein wenig aufzupolieren. Und wo würde das aktuell besser passen, als bei der zweiten Generation des Mokka?

Reisetourer par excellence

Yamaha FJR 1300 Ultimate Edition im Test

Knapp 20 Jahre hat Yamaha mit seiner FJR 1300 die Herzen vieler Biker erobert. Nun ist Schluss, allerdings wird der Abschied stark versüßt mit einem letzten, edlen Modell: der FJR 1300 "Ultimate Edition".

Der neue Land Rover Defender ist offiziell da. Er ist erhältlich und bereit für so ziemlich jede Art von Abenteuer, das Sie sich vorstellen können. Aber was wäre ein Abenteuer ohne ein Zelt auf dem Dach?

Zahlreiche Absagen folgten den neuen Covid19-Verordnungen. Veranstalter wie Mario Klammer (Weiz) sehen Rallyes damit als undurchführbar, doch es gibt leise Hoffnung...