Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Alles Gute zum Hunderter!

Der japanische Kleinwagen-Spezialist Daihatsu wird 100 Jahre alt; gefeiert wird das mit einem Sondermodell des Kompakt-SUV Terios.

Der Terios „100th Anniversary“ baut auf der Ausstattungsvariante Terios Top S auf. Dort sind bereits elektrisch einstellbaren Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Klimaanlage und ein CD-Radio serienmäßig, außerdem elektronische Stabilitätskontrolle VSC und Traktionskontrolle TRC. Im Sondermodell kommen einige Goodies hinzu.

Außen beeindruckt der „100th Anniversary“ durch 18-Zoll-Leichtmetallräder mit Chromglanz-Lackierung und Reifen in der Dimension 235/50 R18, eine Auspuffblende aus Edelstahl sowie eine abschließbare Reserveradabdeckung mit Edelstahlring. Der Innenraum wird durch eine schwarze Lederausstattung veredelt, Fahrer- und Beifahrersitz sind mit einer Sitzheizung versehen. Der Lederschaltknauf und die Fußmatten tragen, damit man es nicht vergisst, den Schriftzug „100 Jahre“.

Aufpreisfrei kann man zwischen den Farben Rot, Silber, Dunkelgrau, Schwarz und Blau wählen. Der Terios „100th Anniversary“ ist ab sofort verfügbar, solange der Vorrat reicht. Der Nettopreis beträgt 24.990.- Euro, die Ersparnis gegenüber den regulären Modellen beträgt laut Daihatsu bis zu 1.800.- Euro.

Weitere Artikel

Mehr Sound und Dynamik für den Power-Kombi

Audi RS6: Abgasanlage und Fahrwerk von Abt

In Sachen Leistung hat Abt dem aktuellen Audi RS6 schon vor einiger Zeit auf die Sprünge geholfen. Jetzt legen die Tuner mit einer Abgasanlage und weiteren Fahrwerksoptionen noch einmal nach.

Der souveräne Sieger in Spielberg heißt Lewis Hamilton, dessen Erfolg nie gefährdet ist - Ferrari-Piloten fahren sich schon in erster Runde gegenseitig ins Auto

Dieter Gass und Gerhard Berger in Verhandlungen

Bleibt Audi der DTM doch erhalten?

Wieso Audi-Sportchef Dieter Gass nach dem DTM-Ausstieg nun einen Verbleib nicht ausschließt, wie der aussehen könnte und wieso das aktuelle Format am Ende ist.

Nicht weniger als 65 Piloten standen bei der letzten, über fünf Wochen gehenden Runde der Motorline Rallye Challenge am Start, einer davon darf nun neben Hermann Neubauer Platz nehmen.