Offroad

Inhalt

Weltpremiere: neuer VW Touareg VW Touareg 2018

Smarter denn je

Der neue Touareg ist größer, leichter, geräumiger - und hat alles an Bord, was VW im Bereich Infotainment und Assistenzsysteme zu bieten hat.

mid/rhu

Hier geht's zu den Bildern

Mit einer aufwändigen Show wurde in Peking die dritte Generation des VW Touareg enthüllt. Und zwar aus einem einleuchtenden Grund: Die meisten der Wolfsburger Flaggschiffe werden längst im Reich der Mitte verkauft.

Und dort will VW, so Markenchef Herbert Diess bei der Premiere, in Zukunft noch mehr Gas geben: Im Rahmen einer großen Modell- und Innovationsoffensive sind bis 2020 mindestens zehn weitere SUV für China geplant. Diess: "China ist entscheidend für den Erfolg unserer Zukunftsstrategie."

Das Exterieur des ab Juni in den drei Ausstattungsversionen Atmosphere, Elegance und R-Line angebotenen Luxus-SUV Touareg drückt mit dem markanten Kühlergrill, den edel integrierten Scheinwerfern, den dezent geschwungenen Seitenlinien mit elegantem Hüftschwung und dem Heck mit zweigeteilten Rückleuchten eine Kernbotschaft aus: Der größte VW ist dazu gemacht, bis zu fünf Personen äußerst komfortabel, sicher und natürlich auch prestigeträchtig über weite Strecken zu transportieren.

Aber er kann auch anders: Sehr flott durch Kurven wedeln, dank Allrad und optionaler Luftfederung durchkommen, wo andere längst passen müssen, und mit Bärenkräften bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen.

Um 77 Millimeter auf 4,88 Meter ist die Karosserie gewachsen, in der Breite sind es jetzt 1,98 Meter, die Höhe wurde einen Tick auf 1,70 Meter reduziert. Ein ordentliches Stück Auto also, dessen Auftritt durch die jetzt mindestens 18 und maximal 21 Zoll großen Räder bei aller Eleganz auch durchaus stämmig wirkt.

Mehr Platz bietet der Touareg nicht nur für die Passagiere, sondern auch für deren Gepäck. Das Kofferraumvolumen bei voller Bestuhlung ist von 697 auf 810 Liter angewachsen, auch dank der um 160 Millimeter verschiebbaren Fondbank.

Die Premierenfahrzeuge in Peking überzeugten bei der ersten Sitz- und Anfühlprobe mit feinen, hochwertigen Materialien und hohem Verarbeitungsniveau - wie vom VW-Flaggschiff auch zu erwarten ist.

Erster Eindruck vom Armaturenbrett: Da haben die Techniker und die Designer aber ordentlich hingelangt. Die dritte Touareg-Generation ist total up to date. Und sie zeigt schon mal sehr konkret, wie die Bedienkonzepte aus Niedersachsen in den nächsten Jahren aussehen werden.

"Innovision Cockpit" nennt VW den großen Schritt in die Zukunft. Darunter ist zum einen ein volldigitales 12-Zoll-Display für die frei variierbare Anzeige von Tacho, Drehzahl oder beispielsweise Navi-Karte zu verstehen. Und das verschmilzt fast mit dem "Discover Premium-Touchscreen" mit einer Diagonale von 15 Zoll.

Zusammen ergibt das eine beinahe schalterlose Bedien-, Info-, Kommunikations- und Unterhaltungseinheit. Dank eigener SIM-Karte ist der Allradler "always on", ein Hotspot für bis zu acht Mobilgeräte ist auch drin. Telefon, ein Mix aus "normalem" und Internet-Radio, volle Vernetzung mit dem Smartphone, vier USB-Anschlüsse, induktive Lademöglichkeiten fürs Handy - alles drin, alles dran - natürlich inklusive Sprachsteuerung und Head-up-Display mit einem Format von 217 mal 88 Millimetern - das ist VW-Rekord.

Und natürlich kostet die meisten dieser feinen Zutaten Aufpreis. Das gilt auch für einige der Assistenzsysteme, die in ebenfalls rekordverdächtiger Zahl im Touareg versammelt sind, bis hin zur Nachtssichtunterstützung und zum Stau- und Baustellenhelfer, der bis Tempo 60 schon mal das künftige autonome Fahren vorwegnimmt. Ebenfalls neu ist die aktive Allradlenkung, die den Wendekreis um einen ganzen Meter reduziert und bei höherem Tempo für mehr Stabilität sorgt.

Womit wir beim nächsten Kapitel angekommen wären: der Fortbewegung. Dafür sind im Touareg Nummer 3 zunächst zwei V6-Diesel mit 170 kW/231 PS und 210 kW/286 PS zuständig, die 500 und 600 Newtonmeter zur Verfügung stellen.

Ab dem Herbst wird auch noch ein 250 kW/340 PS starker Benziner mit 450 Newtonmeter angeboten. Und ein V8-Diesel mit 310 kW/421 PS und einem mächtigen Drehmoment-Maximum von 900 Newtonmeter.

Für die Kraftübertragung auf alle vier Räder ist eine Achtgang-Automatik installiert. Wann der zunächst in China angebotene Plug-in-Antrieb mit 270 kW/367 PS nach Europa kommt, lässt VW noch offen.

Dass es eine Fahrprofilauswahl gibt, gehört in diesem Segment zum guten Ton. Ebenso die Möglichkeit, beim Bestellen ein Häkchen bei der Luftfederung zu machen. Die macht den Touareg noch ein bisschen durchsetzungsfähiger und flexibler im Gelände. Und dank der von 500 auf 580 Millimeter erhöhten Wattiefe können ihn auch Bäche und Flüsse nicht stoppen.

Unterm Strich hat VW dem um 106 Kilo erleichterten Alleskönner neben einem zeitgemäßen Outfit auch jede Menge neuer Technik mitgegeben. Und trotz aller Neuerungen ist er sich im Kern treu geblieben: Ein Touareg ist groß, solide und vertrauenswürdig.

Drucken

Ähnliche Themen:

24.01.2016
Winter-Fahrschule

Mit dem Luxus-Liner quer durchs Gelände: motorline.cc war bei der Premiere der Volkswagen Driving Experience im verschneiten Faistenau dabei.

22.04.2014
New Jetta Coupé

VW zeigt auf der Auto China in Peking ein viertüriges Kompakt-Coupé als sexy Bruder des Jetta. Ein Europa-Start ist aber noch ungewiss.

25.01.2011
Zehnkämpfer

Rank, schlank und elegant – zumindest für einen SUV. So präsentiert sich der neue VW Touareg. Wir klopfen ihn auf innere Werte ab.

Doppeltes Golfchen 5. Edelweiß-Bergpreis am Roßfeld

Die fünfte Auflage der renommierten Oldtimer-Veranstaltung Edelweiß-Bergpreis Roßfeld hält 2018 eine Vielzahl spektakulärer Highlights bereit.

Formel 1: Backstage Rosberg verbietet Töchtern Rennkarriere

Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg will nicht, dass seine Kinder ebenfalls diese anstreben und sagt ganz klar: "Würde ich nicht erlauben!"

Kein Name ist Programm Harley-Davidson FXDR 114 - erster Test

Die neueste Harley-Davidson heißt FXDR 114 - was mehr ist als der Verzicht auf einen martialisch-coolen Namen. Es ist der Beginn einer neuen Ära.

ORM: NÖ-Rallye Christoph Zellhofer vorm Saisonfinale

Vater Max Zellhofer will es wissen und unterstützt seinen Sohn Christoph, der mit dem Suzuki Swift S1600 drei Titel einfahren will.