Offroad

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Mit "¡Hola, hola!" ins Gelände

Seat startet in das Modelljahr 2021. Ein komplett aufgefrischter Ateca macht den Anfang.

Mag. Severin Karl

Nimmt man die drei SUVs von Seat her, dann handelt es sich beim Ateca um das mittlere Angebot für Hochsitzfreunde. Den kleinen Arona gibt es allerdings nicht als Allradler.

Der Ateca, der gerade vom klassischen Facelift nach vier Jahren Bauzeit zurück ist, ist 36 Zentimeter kürzer als der große Bruder Tarraco und damit auf eine viel größere Zielgruppe zugeschnitten. Allradspaß beginnt hier bei 37.290 Euro mit einem 150 PS starken TDI samt Style-Ausstattung.

Die Aussprache ist wichtig
Nicht nur an der Optik wurde gefeilt, die Themen Infotainment und Konnektivität wurden auf den neuesten Stand gebracht. Auffällig ist nicht zuletzt die gute Sprachsteuerung, wenn man einmal rausbekommen hat, wie man die Aktivierungsworte „¡Hola, hola!“ am besten ausspricht. Wer tippen will, findet einen 9,2-Zoll-Screen mit übersichtlichen Grafiken wieder. Eine neue Ausstattungslinie ist ebenso am Start, bei Xperience soll der Offroadgedanke im Mittelpunkt stehen. Sinnvolle Details für den Alltag, etwa eine beheizbare Klimakomfort-Windschutzscheibe oder die Fernentriegelung der Rücksitzbank sind neben den typischen Robust-Look-Aufwertungen mit dabei. Ab 38.990 Euro mit dem 190-PS-TSI.

Zum gleichen Preis gibt es den Ateca FR mit 190-PS-TSI. Die Spitze ist also zweigeteilt: sportlich (FR) oder rugged (Xperience). Beim FR geben rote Kontrastnähte, Sportpedale in Aluminiumoptik und nicht zuletzt sogar Sportsitze den Ton an. Bei allen Allradmodellen kommt der Fahrmodus "4Drive" bei den Einstellungen hinzu. Lenkung, Gasannahme und auch die Schaltintervalle der Doppelkupplung werden für den Einsatz abseits der Straße beeinflusst.

Weitere Artikel

42,171 Kilometer im Dauerdrift

Taycan im Dauer-Drift zum Rekord

Auf einer gut 200 Meter langen Kreisbahn auf dem Hockenheimring drehte Porsche-Instrukteur Dennis Retera mit dem Taycan 210 quere Runden. Damit hat es der Taycan für den längsten Drift mit einem Elektrofahrzeug ins berühmte Guinness-Buch der Rekorde geschafft.

Zu großem Ruhm reichte es nie - zu unrecht?

50 Jahre Lamborghini Urraco

Wer an vergangene Lamborghini denkt, tut das in der Regel vermutlich in der Form des bildschönen Miura, des ikonenhaften Countach oder des brutalen Diablo. Der Urraco wird kaum jemandem einfallen - dabei war auch er ein ganz besonderes Auto.

KTM sucht MotoGP-Nachwuchs

Austrian Talent Cup 2021 vorgestellt

Über den neuen Markenpokal "Austrian Talent Cup", der mit der ebenso neuen KTM RC4R gefahren wird, erhofft sich KTM neue Talente für ihre künftigen MotoGP-Teams zu finden.

Finale für Michelin mit vielen Fragezeichen

Rallye Monza: Michelin bringt Winterreifen mit

Aus Sorge vor frostigen Bedingungen bringt Michelin Winterreifen zur Rallye Monza mit: Unklar ist aber, ob sie überhaupt eingesetzt werden dürfen.