Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ERC: Liepaja-Rallye

Zehn Tage Strafdienst für Lukyanuk

Seine Tempoverstöße bei der Liepāja-Rallye haben für Alexey Lukyanuk Folgen: Er erhält Strafdienst und könnte Punkte verlieren.

Für Temposünder Alexey Lukyanuk ist es am Wochenende bei der Liepāja-Rallye nicht bei einer Geldbuße von 5.000 Euro geblieben: Die Sportkommissare verhängten nach zwei massiven Geschwindigkeitsüberschreitungen auf einem Verbindungsstück weitere Strafen gegen den amtierenden Rallyeeuropameister.

Lukyanuk muss insgesamt zehn Tage lang Strafdienste im Rahmen von Aktionen des Automobilweltverbands FIA zum Thema "Sicherheit im Straßenverkehr" ableisten. Außerdem droht ihm ein Verlust der Meisterschaftspunkte aus Lettland, wobei der Wertungsausschluss für den Rest der Saison zur Bewährung ausgesetzt wurde. Er darf sich heuer zumindest ähnliche Fehltritte also nicht mehr erlauben.

Lukyanuk war am Sonntag Morgen auf einer Verbindungsetappe streckenweise mehr als 60 km/h schneller gefahren, als es auf der jeweiligen Straße erlaubt war. Insgesamt, so ergab die Auswertung des GPS, hatte der Russe das Tempolimit über einen Zeitraum von 14 Minuten überschritten.

Zur Erklärung gab Lukyanuk an, es habe an seinem Auto ein Problem mit den Bremsen gegeben, das er beheben musste. Anschließend sei ihm auf dem Weg zur nächsten Kontrolle die Zeit knapp geworden. Da nur wenig Verkehr auf der Straße gewesen sei, sei er deutlich zu schnell gefahren, um pünktlich an der Zeitkontrolle anzukommen.

Mit dieser Erklärung konnte Lukyanuk die Sportkommissare allerdings nicht überzeugen, sie sahen darin keine Entschuldigung für sein Fehlverhalten. Außerdem wiesen sie darauf hin, dass Lukyanuk damit zahlreiche Bemühungen der FIA zur Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr konterkariert habe.

Bericht Bericht Lukyanuk als Temposünder Lukyanuk als Temposünder

Ähnliche Themen:

ERC: Liepaja-Rallye

Weitere Artikel

Farbenfrohes Finale mit 18 Unikaten

Die letzen BMW i8 feierlich übergeben

Der BMW i8 (2013-2020) geht in den Unruhestand. Die Produktion des Sport-Hybriden ist zwar nun beendet, doch zum Finale werden 18 ganz besondere Unikate an Kunden übergeben.

Weil im zweiten Quartal gar keine Rennen stattfanden, brachen die Einnahmen rapide ein - Geschäftsplan von Liberty Media wurde "auf den Kopf gestellt".

Gelungener Neuzugang

Kymco New Downtown 350i im Test

Mit der Modellreihe Downtown hat Kymco einen Volltreffer gelandet. Jetzt tritt der 350i an, die Erfolgsstory weiterzuschreiben. Wir haben ihn intensiv ausprobiert.

Die ersten PHEV von Jeep sind da

Jeep Renegade 4xe und Compass 4xe bestellbar

Ab Ende Juli 2020 sind mit Jeep Renegade 4xe und Jeep Compass 4xe die ersten Plug-In Hybrid-Modelle der Geländewagenmarke verfügbar.