RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallye: News

Landa wirbelte ungarische 2WD-Elite auf

Nach dem technisch bedingten Ausfall bei der Rallye W4 wurde die Mikulás Rallye als Saisonabschluss auserkoren. Nikolai Landa konnte ein sensationelles Ergebnis einfahren und musste sich nur dem stark fahrenden Martin László geschlagen geben.

Foto: Pál István Bence, @rallyfeeling.hu

Nikolai Landa hörte viele divergente Aussagen zu dieser Rallye: von almost flat out über Schlammschlacht bei Regen bis hoffentlich kein Nebel in der pannonischen Tiefebene. Um sich selbst ein Bild zu machen, schrieb man sich bei der Testsonderprüfung ein.

Landa: „Wir konnten die Test-SP sechsmal bestreiten und probierten dabei verschiedene Reifenmischungen aus. Ich war echt überrascht über diesen Schmierfilm auf der Oberfläche des Schotters. Ich denke, der K8 von Pirelli war eine sehr gute Wahl. Ich dachte mir, dieser Schmierfilm wird sich nicht wegfahren lassen, sodass wir auf den weicheren Reifen setzen sollten.“

Auf der ersten SP noch verhalten unterwegs, konnte man die ersten Eindrücke von Nebel, Schlamm und teils Eis aufnehmen. Die zweite SP war charakteristisch doch etwas anders, sodass man diese ebenfalls noch sondierte. Dennoch konnte man mit einer fünften und vierten Zeit bei den 2WD Akrobaten aufzeigen.

„Ich konnte überhaupt nicht einschätzen, wo wir uns einzuordnen haben. Der Plan war, die ersten beiden Prüfungen mit Sicherheit und Respekt zu absolvieren, keine Ergebnisse zwischendurch zu studieren und erst beim Service die Taktik festzulegen. Wir wussten, dass die ungarischen Lokalmatadore hier zuhause sind und es vermessen wäre, zu glauben, wir hätten gar eine Favoritenrolle inne. Die Zeiten stimmten mich aber optimistisch und ich war froh, wie es lief“, so ein stolzer Nikolai Landa.

Landa freudestrahlend: „Auf SP3 konnten wir eine Bestzeit erzielen, vier Sekunden vor László! Ich kam mit dem Untergrund, Nebel und Speed sehr gut zurecht.“ SP4 nahm man als Dritter in der Klasse in Angriff und konnte sich aufgrund einer zweiten Zeit an Balázs Kerék im bärenstarken Citroën DS3 R3T Max auf Platz 2 vorbeischieben.
Vor der SP5 war man 30 Sekunden hinterm Ersten aber nur 1,2 Sekunden vor dem Dritten. Man wusste, man durfte nicht nachlassen, geschweige einen Fehler begehen. Das Ziel war nun, den zweiten Platz zu halten.

Landa im Ziel: „Ich bin echt etwas erschöpft, ich hatte nun 19km lang die Konzentration sehr, sehr hochgehalten. Die ganze 2WD Elite und wir fuhren diese Prüfung nochmals 20 Sekunden schneller! Schlussendlich konnten wir mit einer weiteren zweiten Zeit den R3 im Gesamtklassement um 0,8 Sekunden hinter uns lassen und den zweiten Platz einfahren.“

Nikolais Vater ganz stolz: „Das erste Antreten hier bei der Rallye, 15 Starter in der Klasse, mehr als 50 2WD Fahrzeuge und der Bub fährt einen zweiten Platz ein. Das ist wirklich ein Traumergebnis. Aber am meisten macht mich stolz, dass Nikolai nicht wie gewöhnlich auf der letzten SP Tempo rausnimmt und schon das Ziel vor Augen hat, sondern, dass er nochmals richtig gepusht hat! Den zweiten Platz hat er sich wirklich verdient.“

Nikolai Landa abschließend „Der letzte Absatz gehört selbstverständlich meiner Familie, meinen Sponsoren und Beppo sowie der Crew der DriftCompany. Ich bedanke mich bei ihnen für diese grandiose Saison und wünsche an dieser Stelle ein besinnliches Fest und erholsame Tage. Wir sehen uns in der Saison 2020!“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Rallye St Veit: Nachbericht Neubauer

Das Pech kam mit nach Kärnten

Das Pech blieb auch bei der Hirter Rallye St. Veit an Hermann Neubauer „kleben“: Nach toller Leistung und mehrmaliger Führung folgt auf der neunten Sonderprüfung der unglückliche Ausfall. Hermann Neubauer, seine Co Ursula Mayrhofer und das ZM-Racing Team bleiben damit in dieser Saison zum vierten Mal glücklos.

Rallye St Veit: Nachbericht Unfälle

Gute Nachrichten aus den Spitälern

Erleichternde Neuigkeiten aus den Krankenhäusern in Klagenfurt: Wie die Verantwortlichen für die Rallye ausrichten, sind sowohl der bei der Hirter Rallye St. Veit verunfallte Pilot, als auch der verletzte Fotograf gut versorgt und haben sich bereits gemeldet.

WRC Safari-Rallye Kenia 2022: Vierter Saisonsieg für Rovanperä

Schier unaufhaltsam in Richtung WM-Titel ...

Mit dem Sieg bei der Safari-Rallye macht Kalle Rovanperä einen weiteren Schritt in Richtung WM-Titel: Herbe Schlappen für Hyundai und M-Sport

Rallye St Veit: Bericht Hulak

Up and down

Einmal mehr sehr turbulent – und im wahrsten Sinn des Wortes ein Abenteuer - war der jüngste Rallye-Ausflug von Andreas Hulak und Thomas Stock: Sie erlebten bei der Hirter Rallye St. Veit so einiges an Höhen und Tiefen, durften sich aber immerhin daran erfreuen, sieben Prüfungen in einer auffallend guten Position hinter sich gebracht zu haben. Endgültig abwärts ging es auf der Prüfung Schaumboden – Gradenegg 1 ...

INA Delta Rallye (Zagreb): Bericht Kramer

Enttäuschung nach gelungenem Start

Bereits eine Woche nach der Heimrallye in St.Veit und dem 3. Platz in der Klasse bei ihrem ersten Einsatz in der österreichischen Staatsmeisterschaft ging es für Alfi und Jeannette wieder nach Kroatien.

Rallye St. Veit: Bericht RRA

Einmal Traumziel, einmal Alptraum

Bei Race Rent Austria frenetischer Jubel über den zehnten Gesamtrang von Andreas Schart und Rolf Offner - Michael Kogler und Roland Matusch mussten schon früh wegen eines Kupplungsschadens aufgeben...