RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
E-Autos 2021 startberechtigt
Foto: Daniel Fessl

Elektroauto im Schneebergland? Grössing: „Ja - aber...“

Elektro-Rallyeautos sind schon 2021 start- und punktberechtigt - Veranstalter Gerwald Grössing stellt dazu Fragen, welche auch der AMF-Arbeitsgruppe dienlich sein könnten...

Noir Trawniczek

Wie bereits berichtet, hat die AMF schon für die bevorstehende Saison 2021 die volle Start- und Punkteberechtigung für Elektro-Rallyeautos ins Reglement geschrieben. Offen sind noch die Details in den Rallye-Regulations inklusive der auch nötigen Sicherheitsvorschriften - laut AMF-Generalseketär Michael Fehlmann wird eine Arbeitsgruppe diese Details „rechtzeitig vor der ersten ORM-Rallye“ erarbeiten.

Ebenfalls berichtet hat motorline.cc vom Comeback der Schneebergland-Rallye - im Gespräch mit Veranstalter Gerwald Grössing kamen auch Fragen zum Einsatz von Elektroautos ans Tageslicht, die ziemlich sicher auch alle anderen ORM-Veranstalter gerne noch beantwortet haben wollen und im Sinne einer „Mitgabe“ für die erwähnte Arbeitsgruppe und auch einer Bewusstmachung aller Beteiligten einschließlich der Rallyefans hier erwähnt werden.

Geradeheraus wie man es bei ihm kennt sagt Grössing, dass er „privat kein Freund der E-Mobilität“ sei - als Veranstalter jedoch verschließe man sich nicht: „Elektroautos sollen auch bei uns fahren dürfen, überhaupt kein Problem. Allerdings nicht auf Kosten des Veranstalters oder gar der Sicherheit - da es noch keine Details zum E-Reglement gibt, sind für mich noch viele Fragen unbeantwortet. Und ich denke auch nicht, dass man die Mehrkosten den Veranstaltern umhängen will - das wäre auch nicht im Interesse der elektromobilisierten Community.“

Zu den offenen Fragen sagt Grössing: „Für Elektroautos brauche ich zum Beipsiel für meine Streckenposten eine zusätzliche Ausrüstung und auch eine Schulung - vom wem wird diese Infrastruktur zur Verfügung gestellt und wer kommt für die Kosten auf?“

Grössing ist eines wichtig: „Wir wollen weder etwas kritisieren noch etwas verhindern. Wir haben schlicht keine Erfahrung mit E-Autos und als Veranstalter muss ich die maximale Sicherheit bieten können. Daher möchte ich die E-Mobilität und die mit dem Einsatz von E-Autos einhergehenden Maßnahmen verstehen, es muss uns jemand damit vertraut machen. Und unsere Fragen beantworten.“

Eine solche Frage wäre zum Beispiel: „Was macht man im Worst Case? Bei der Schneebergland-Rallye kann man auch einen Abhang hinabfliegen - so steil, dass ein normaler Mensch nicht mal stehen kann. Was passiert dann im Brandfall? Ich bin ja selbst ein sprichwörtlich ‚gebranntes Kind‘, denn bei unserem heftigen Crash bei der bislang letzten Schneebergland-Rallye hat unser Auto auch kurzzeitig Feuer gefangen. Bei einem solchen Crash kann es durchaus sein, dass beide Piloten gar nichts mehr tun können - ich will nur wissen, wie man ein brennendes Elektroauto in einer solchermaßen entlegenen Lage löschen kann. Gerade bei uns ist zur Rallyezeit die Trockenperiode, in welcher jedweder Brand möglichst rasch gelöscht werden muss.“

Schon am Donnerstag werden zumindest einige dieser Fragen beantwortet - motorline.cc hat bei AMF und Manfred Stohl, der mit dem Stard-Team ein Elektro-Vorreiter ist und erst kürzlich mit dem E-Citroen R5 eine Rallye in Polen absolviert hat, nachgefragt.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Klarer Gesamt-Sieg beim Gaststart

Neubauer siegt bei der Rally Krumovec

Das Duo Hermann Neubauer/Bernhard Ettel feiern Gesamtsieg beim Gaststart in Kroatien. Der „Probegalopp“ für den kommenden Rallye-Herbst wurde problemlos absolviert.

Skoda Motorsport feiert 120 Jahre

Raimund Baumschlager im Interview

Der Star der Show: Der Skoda Kreisel RE-X1, das erste vollelektrische Rallye-Auto der Welt. Wir haben Raimund Baumschlager für ein paar Fragen zum Event, dem Auto, der Lage in Österreich und darüber hinaus und seine nächsten Pläne vor die Kamera gebeten.

Das Finale steigt also in Monza!

Offiziell: Monza-Rallye löst Rallye Japan ab

Es bleibt bei zwölf WRC-Events im Jahr 2021: Anstelle der Rallye Japan fungiert nun die Monza-Rallye als Saisonfinale der diesjährigen Rallye-WM.