RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

AMF-Rallyekommission: „Harmonische Sitzung“
ÖAMTC

ARC wieder mit AMF-Prädikat - ORM-Elektroreglement auf gutem Weg

AMF-Generalsekretär Michael Fehlmann gibt eine ersten Überblick zur letzten Sitzung der Rallyekommission - derzeit werde konstruktiv an einem Strang gezogen...

Noir Trawniczek

Bei einer in der vergangenen Woche abgehaltenen Sitzung der AMF-Rallyekommission (das Foto oben stammt aus dem Sommer 2020) konnten einige der bislang offenen Fragen geklärt werden - Austria Motorsport-Generalsekretär Michael Fehlmann berichtet gegenüber motorline.cc von einer „harmonischen, lösungsorientierten Sitzung“.

Durchaus möglich, dass die bevorstehende Blaufränkischland-Rallye, die erste Rallye unter Covid19-Vorgaben und die damit einhergehende Aufbruchstimmung auch in der Kommission spürbar war. Die Austrian Rallye Challenge (ARC), die mit der Blaufränkischland-Rallye eröffnet wird, ist im Gegensatz zum Vorjahr wieder offiziell als meisterschaftsähnlicher Bewerb bei der AMF eingeschrieben. Darüber hinaus berichtet Michael Fehlmann, dass in punkto ARC „einige Missverständnisse ausgeräumt“ werden konnten. Im Zusammenhang mit den von der AMF für den Rallyesport zugelassenen und jenen in der ARC ausgeschriebenen Klassen sind laut ARC-Koordinator Helmut Schöpf zwar noch Details zu klären, einiges davon hat aber auch mit den Vorgaben der FIA zu tun - dass man in Paris die Rallye-Kategorien umbenannt hat, sorgt für zusätzliche Verwirrung. So waren zum Beispiel auch bei der weltberühmten Rallye Monte Carlo die Bezeichnungen R5 (bislang) und Rally2 (ab 2021) im Einsatz...

Einen ersten Überblick lieferte auch jene Arbeitsgruppe, welche an der Erstellung eines Reglements für die heuer in der Östereichischen Rallye Staatsmeisterschaft (ORM) start- und punkteberechtigten Elektrofahrzeuge arbeitet. Die darin vertretenen heimischen Teams Baumschlager Rallye Racing/Kreisel Electrics und STARD würden Michael Fehlmann zufolge „sehr konstruktiv ihre Expertisen einbringen“. Auch bei der rein technisch schwierigen Aufgabe, eine gerechte „Balance of Performance“ der völlig unterscheidlichen Antriebsarten Verbrenner und Elektro zu erarbeiten, scheint die Arbeitsgruppe einen guten Weg eingeschlagen zu haben. Fehlmann: „Ich bin kein Techniker, um den Zwischenbericht der Arbeitsgrppe im Detail bewerten zu können - aber grundsätzlich sind alle Beteiligten ernsthaft an einer wirklich fairen Lösung interessiert. Dazu kommt ein gemeinsames Grundverständnis dafür, dass es im ersten Jahr auch relativ kurzfristige Korrekturen bei Reglement-Details geben könnte.“

Weiterhin offen ist der Rallye-Kalender des Frühjahres 2021 - mehr darüber lesen Sie am Freitag auf motorline.cc. Die AMF wird zudem einen ausführlichen Bericht zu den Detailbeschlüssen der letzten Kommissionssitzung liefern.

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Traktion schlägt Tradition

BMW M3 und M4 jetzt auch mit Allrad

Vorbei die Zeiten, als M-Fahrzeuge grundsätzlich Heckantrieb haben musste. Nun trifft es auch die Mittelklasse-Baureihe. BMW verpasst den Competition-Versionen von M3 und M4 vier angetriebene Räder.

Peugeot hat den 3008 geliftet, Topmodell bleibt der allradgetriebene Hybrid4.

XV und Impreza: Feinschliff für 2021

Faceliftmodelle von Subaru

Die beiden Allradmodelle aus Tokio wurden nicht nur optisch aufgefrischt. Auch das 4WD-Assistenzsystem X-Mode, bekannt aus dem Subaru Forester, ist jetzt mit an Bord.

Mit vielen spannenden Fights und Tür-an-Tür-Duellen verwöhnten die Touring Car Masters beim Auftakt 21 ihre Fans via Livestream - es führen Georg Karner (Sprint) und Alois Rieder (Endurance).