RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye ORM & ARC
Foto: Harald Illmer

Kärntner Rallyes: Optimismus hält sich in Grenzen

Die Zeit drängt. Sowohl Lavanttal- als auch Sankt Veit-Rallye wollen und können nur mit Publikum fahren - die Hoffnung stirbt zuletzt, doch sie ist geschwächt...

Noir Trawniczek

Für die Kärntner Rallyefans wäre die „Doppelpackung“ mit dem ORM-Auftakt (Österreichische Rallye Staatsmeisterschaft) Mitte Mai im Rahmen der Lavanttal-Rallye sowie der zwei Wochen danach geplanten Rallye St. Veit als ORM-Premiere und damit zweiter Lauf zur ORM, zur ARC (Austrian Rallye Challenge) und zum AARC (Alpe Adria Rallye Cup) ein Highlight sondergleichen - das ist auch Michael Uschan, als Vertreter der Organisation der Rallye St. Veit klar: „Du kannst mir glauben, dass wir die letzten Wochen und Monate alles getan haben, um die Rallye ermöglichen zu können...“ Allerdings können beide Events nur mit Zuschauern abgehalten werden - sind Zuschauer nicht möglich, wird abgesagt.

Doch hier läuft den Verantwortlichen die Zeit davon. Laut Informationen, welche sich motorline.cc vor drei Wochen aus dem Sportministerium holen konnte, wollte die Regierung Mitte April darüber entscheiden, ob Zuschauer bei Veranstaltungen wieder erlaubt werden. Angesichts der seither stark steigenden Infektionszahlen und des verlängerten Lockdowns im Osten ist es jedoch schwer vorstellbar, dass dies Mitte April geschehen wird.

Laut Michael Uschan haben sich die Organisatoren der beiden Kärntner Rallyes auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt - in der Zeit zwischen 19. und 25. April muss zumindest die Lavanttal-Rallye ihre endgültige Entscheidung treffen. Die Rallye St. Veit hätte dann noch zwei Wochen, um abzuwarten. Michael Uschan: „Wenn es zu der Zeit, in der die Lavanttal-Rallye ihre Entscheidung trifft, absehbar wäre, dass es in den zwei Wochen darauf tatsächlich noch Chancen geben könnte, mit Publikum zu fahren, würden wir zuwarten. Doch ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich diese Chancen zurzeit nicht sehen kann.“

Noch einmal verteidigt Michael Uschan die Vorgehensweise, nur mit Publikum zu fahren: „Die Rallye genießt in Sankt Veit einen hohen Stellenwert und erfreut sich großer Beliebtheit - das liegt aber auch daran, dass wir in unserem Festzelt die Leute zusammenbringen, und es sind nicht die abgehobenen Festspielbesucher, die zu unserer Rallye kommen, sondern ganz normale Menschen wie du und ich. Wenn wir jetzt auf der Trabrennbahren fahren, die Leute die Motoren hören, um dann von der Polizei vertrieben zu werden, würden wir all die Sympathien sehr schnell verlieren. Auch unser Hauptsponsor sieht das genau so und es macht für uns abgesehen davon auch keinen Sinn, irgendwo draußen Strecken abzusperren, damit ein paar Menschen ihr Hobby ausüben können. Es gibt einfach Zeiten, in welchen der Rallyesport nicht das Wichtigste im Leben darstelt, auch nicht für uns, für Leute, die Benzin im Blut haben.“

Ähnliche Themen:

Weitere Artikel:

Erster E-Jeep im Geländeeinsatz

Jeep-Safari mit den "glorreichen Sieben"

Sieben Jeep- und Jeep Performance Parts-Konzeptfahrzeuge sind vom 27. März bis 4. April in Moab auf einigen der anspruchsvollsten und malerischsten Strecken am Start.

Die grauen Haare der Buchhalter

Helden auf Rädern: Ford Escort Cosworth

Wenn einem der Rallyesport in den Genen steckt, geht man gerne ein gewisses Risiko ein. Ford rutschte mit dem Escort Cosworth prompt in die nächste sündteure Homologationsfalle.

Besondere Vorsicht bei Fahrbahnschäden

So gefährlich sind Schlaglöcher für Zweiräder

Gerade im Frühling treten sie vermehrt auf, die gemeinen Schlaglöcher. Hier sollten vor allem Motorrad- und Fahrradfahrer besonders aufpassen.

Fanatec GT2 European Series in Monza

Sportec, Reiter & True Racing mit Podestplätzen

Die Highspeed-Kathedrale Monza diente heuer als beinharter Auftakt-Test der neuen GT2-Rennserie, bei dem sich die drei KTM X-Bow GTX-Teams in den beiden Rennen mehrere Podestplätze sichern konnten.