RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Redstag Rallye Extreme: Vorschau Keferböck/Minor
Marcin Rybak

Vorfreude auf den ORM-Auftakt

Endlich íst es so weit: Mit der Redstag Rallye Extreme wird die Rallye-Staatsmeisterschaft 2021 eingeläutet. Das GAWOONI Racing Team mit Johannes Keferböck und Ilka Minor zündet wieder den bewährten ŠKODA FABIA Rally2 evo.

Seit der Jännerrallye 2020 gab es wegen der Coronavirus-Pandemie keinen Lauf zur Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft (ORM) - in der Konsequenz gab es im Vorjahr auch keine Titelvergabe. Das lange Warten auf die erste ORM-Rallye seit Pandemiebeginn hat nun ein Ende gefunden: Gerwald Grössing kehrt als Veranstalter mit der Redstag Rallye Extrem (vormals Schneebergland-Rallye, zuletzt abgehalten im Jahr 2018) in den Kalender zurück - die anspruchsvolle Schotter-Rallye, am 19. Juni rund um Rohr im Gebirge, bildet den langersehnten Saisonauftakt der ORM.

Johannes Keferböck, Vizestaatsmeister 2018, kann seine Freude kaum verhehlen: „Es ist großartig, dass Gerwald Grössing nun die ORM einläutet. Nach unseren Starts bei Schnee- und Asphaltrallyes im Ausland freuen wir uns, nun endlich wieder auf heimischem Boden fahren zu können.“

Zweite Schotterrallye

Das GAWOONI Racing Team bringt den in Schwarz-Grün gehaltenen ŠKODA FABIA Rally2 evo an den Start, auf dem „heißen Sitz“ wird wieder Ilka Minor Platz nehmen. Mit ihr ist Johannes Keferböck bereits 2018 im Schneebergland angetreten - auf Platz fünf konnte man damals die Rallye beenden, Man glaubt es kaum, aber dies war die erste Schotterrallye in der Karriere des Johannes Keferböck - und seither wurde kein weiterer Lauf auf losem Untergrund gefahren. Keferböck nickt: „Ja, das stimmt - die Redstag Rallye Extreme ist erst meine zweite Schotterrallye. Interessant wird dabei auch sein, dass man am Vormittag jeweils die Hälfte der Prüfungen mit den Schotterrädern auf Asphalt fahren wird...“

Erfahrungen sammeln konnte das GAWOONI Racing Team heuer bereits in der Rallye-Weltmeisterschaft, bei der Rallye Monte Carlo (Platz 26 gesamt, Platz sieben der WRC3) und bei der Kroatien-Rallye (Platz 21 gesamt, Platz sieben der WRC3). Johannes Keferböck erklärt: „Mit den Auftritten in der Rallye-Weltmeisterschaft haben wir viel über das Abstimmungsverhalten unseres ŠKODA FABIA Rally2 evo gelernt und ich hoffe, dass wir davon etwas im Schneebergland umsetzen können.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Fazit Keferböck: „Muss konstanter werden!“

Rallye Weiz: Keferböck/Minor in Podiumsnähe

Nicht nur einmal konnten Johannes Keferböck und Ilka Minor bei der Rallye Weiz mit der drittschnellsten Zeit aufzeigen - das GAWOONI Racing Team belegte am Ende Platz vier. Doch „Kefer“ will mehr: „Ich bin noch zu wenig konstant und zu hart auf der Bremse...“

Am Weg zum jüngsten Sieger der WRC-Geschichte

Rallye Estland: Rovanperä fährt dem Sieg entgegen

Kalle Rovanperä setzt sich am Samstag bei der Rallye Estland von seinen Verfolgern ab und kann sich am Schlusstag zum jüngsten Sieger der WRC-Geschichte krönen

Gelungene Weltpremiere des Skoda Kreisel RE-X1

Rallye Weiz: Baumschlager stromert auf Platz 3!

Es war eine Premiere, die mit großer Spannung erwartet wurde und auch international für viel Aufmerksamkeit sorgte – der erste Start des Konzeptfahrzeuges Skoda Kreisel RE-X1 und damit das erste Antreten eines vollelektrischen Rallyeboliden im direkten Vergleich mit 83 Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.

Es geht zur Rallye Zelezniki in Slowenien

Vorschau: 4. Lauf zum Mitropa Rally Cup

Der Mitropa Rally Cup geht in seine 4. Runde in diesem Jahr. Mit der Rallye Zelezniki in Slowenien erwarten die Teilnehmer vom 24.- 25.7.21 über eine Gesamtstreckenlänge von 300 Kilometern 10 anspruchsvolle Wertungsprüfungen auf Asphalt.

"Keine Waldviertel-Rallye Extrem Wochen"

Absage der Niederösterreich-Rallye 2021

Die Veranstalterklubs sagen diesjährige Ausgabe ab, wollen aber im September 2022 zurückkehren. Helmut Schöpf erklärt die Absagegründe und appelliert an ein neues „Miteinander“...

Wagner sorgt für klare Verhältnisse an der Spitze

Rallye Weiz: verregnete Action, Zwischenstand nach SP10

Im Regen von Weiz kontrolliert Simon Wagner unangefochten die Konkurrenz. Nach 10 von 14 Sonderprüfungen liegt der Oberösterreicher auf Siegkurs. In der 2WD-Wertung wiederum liegt der Steirer Roland Stengg nicht minder klar voran.