RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Die Rally1-Hybrid-Ära rückt näher Ford hat sich für die Rallye-WM 2022 für den Puma entschieden
Motorsport Images

Rally1-Hybrid-Ära rückt näher: Ford Puma in Goodwood getestet

Das Rally1-Auto aus dem Hause Ford wurde beim Goodwood Festival of Speed getestet - Der Puma erklomm völlig ungetarnt den berühmten Hügel

Im Jahr 2022 wird in der Rallye-WM (WRC) das neue Rally1-Auto eingeführt. Die neuen Fahrzeuge werden von einem Elektromotor mit rund 134 Pferdestärken und einem 1,6-Liter-Turbo-Vierzylinder-Motor angetrieben. Zusammen soll es der Hybridantrieb auf rund 500 Pferdestärken bringen. Ford hat mit dem Puma ein neues Modell in die WRC gebracht und das Auto in Goodwood ungetarnt getestet.

WRC-Fahrer Adrien Fourmaux und Testfahrer Matthew Wilson präsentierten den Ford Puma in Großbritannien und zeigten erstmals das Potenzial des Autos auf der berühmten Hillclimb-Prüfung. Das Fahrzeug wird bei der Rallye Monte Carlo im Januar 2022 in einem WRC-Wettbewerb zum Einsatz kommen.

Natürlich war das Modell, das in Goodwood debütiert hat, noch nicht die finale Version, da M-Sport und Ford noch viel Entwicklungsarbeit vor sich haben. Es war jedoch ein kleines Appetithäppchen auf das, was die Fans in der WRC-Saison 2022 mit Ford, Hyundai und Toyota erwarten wird. Es gibt aber auch kritische Stimmen zum neuen Reglement, dass ab der Saison 2022 gilt.

Hyundai-Fahrer Thierry Neuville warnt aufgrund der Hybridantriebe vor einer möglichen Kostenexplosion im Rallye-Sport. Gegenüber 'DirtFish.com' sagt er: "Die Regeln müssen klar gestaltet sein. Dieses Hybridauto kann die Kosten nach oben treiben, wenn es um die Strategie und die Analyse auf den Wertungsprüfungen geht."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kurven im Dreiländer-Eck

Road Trip Experience Alpe-Adria 500

500 Kilometer, 15 Pässe und ein Roadbook wurden den Teilnehmern zur Alpe Adria 500 Roadtrip Experience serviert. Achim Mörtl und Ex-Co-Pilot Stefan Eichhorner ließen sich für dieses Fahrerlebnis eine anspruchsvolle Route durch Österreich, Italien und Slowenien einfallen!

In die Titel-Freude mischt sich Wehmut

Aus für das Duo Ogier / Ingrassia

Sebastien Ogier bejubelt WRC-Titel Nummer acht, doch in die Freude mischt sich auch Traurigkeit über das Ende der Zusammenarbeit mit Beifahrer Julien Ingrassia.

Der i20 Rally1-Prototyp ist optisch ein reiner Platzhalter

Hyundai: 2022er-Auto wird "deutlich anders" aussehen

Laut Motorsportchef Andrea Adamo wird das nächstjährige WRC-Auto von Hyundai mit dem aktuell im Einsatz befindlichen Testauto nicht viel gemein haben.