RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
M-Sport mit weniger Personal vor Ort: Safari-Beispiel könnte Schule machen Die Safari-Rallye verlief trotz weniger Personal vor Ort reibungslos
M-Sport WRC Team

M-Sport mit weniger Personal vor Ort: Safari-Beispiel könnte Schule machen

Auch in Zukunft könnte M-Sport mit weniger Personal zu den Rallyes reisen - Die Safari Rallye hat gezeigt, dass das funktioniert - Man spart einige Kosten ein

M-Sport hatte nur ein Rumpfteam zur Safari Rallye nach Kenia geschickt. Der Grund dafür waren strenge Beschränkungen für Reisen aus Großbritannien. Der Rallye-Einsatz wurde dadurch aber nicht eingeschränkt. Gus Greensmith wurde Vierter und Adrien Fourmaux Fünfter. Das war das beste M-Sport-Ergebnis in der Saison 2021.

Auch Teamchef Richard Millener hatte auf die Reise nach Afrika verzichtet. Auch er verfolgte die Rallye von der Dovenby Hall im Nordwesten Englands. Millener glaubt, dass man die Abläufe der Safari-Rallye im nächsten Jahr auch bei anderen Events umsetzen könnte.

Es könnte nur noch das absolut notwendige Personal zu den Rallyes reisen. Der Rest arbeitet von der Teambasis aus. Um alle Corona-Auflagen zu erfüllen, muss das Team derzeit für eine Person für eine Reise vor Ort rund 15.000 Euro ausgeben.

"Wir haben darüber gesprochen, ob wir einige Arbeit aus der Ferne machen könnten. Das betrifft nicht unbedingt meine Rolle oder andere Personen mit direkten Aufgaben, aber zum Beispiel Ingenieure und Datenanalysten", meint Millener gegenüber 'Autosport'.

"Selbst wenn man nur eine Person einspart, muss man die Kosten berücksichtigen, die für eine Woche aufkommen, und sie mit den Kosten vergleichen, wenn man von unserer Basis in Cumbria arbeitet und Daten studiert."

"Das wäre viel kostenintensiver und auch umweltfreundlicher. Das versuchen wir 2022 mit dem Hybridmotor und dem synthetischen Kraftstoff im Rallye-Auto umzusetzen", verweist Millener auf die neue Technologie.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

3 Städte Rallye: Bericht Pröglhof

Herausforderung endete mit Klassensieg

Vergangenes Wochenende gingen der Sittendorfer Luca Pröglhöf und sein Copilot Peter Medinger mit ihrem Ford Fiesta ST bei der 3 Städte Rallye im bayrischen Wald an den Start.

Nach einer Reihe von WP-Bestzeiten führt Thierry Neuville die Rallye Spanien vor dem Schlusstag deutlich an: Ogier kämpft gegen Sordo um Rang drei

Dobersberg-Rallye: Vorschau Zellhofer

Rascher Wechsel ins Waldviertel

Von Deutschland aus geht es ohne Umwege ins Waldviertel. Diesmal startet Christoph Zellhofer mit Co-Pilotin Alessandra Baumann (DEU). Man will bei der Herbstrallye in Dobersberg Junioren und Trophy-Titel fixieren.

WRC Rallye Spanien: Endergebnis

Thierry Neuville siegt - WM-Entscheidung vertagt

Thierry Neuville feiert bei der Rallye Spanien 2021 einen souveränen Sieg: Sebastien Ogier verliert am Schlusstag Rang drei - WM-Entscheidung fällt beim Saisonfinale.

3-Städte Rallye: Vorschau Mayer

Der Gießhübler greift wieder an

Der junge Niederösterreicher Daniel Mayer pilotiert mit Co-Pilot Jürgen Klinger am Wochenende bei der 3-Städte-Rallye in Bayern seinen Peugeot 208 R2, will sich nach der längeren Pause langsam aber kontinuierlich ans Limit heranarbeiten.