RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Ott Tänak: es kann nur besser werden Ott Tänak blickt zuversichtlich auf die WRC-Saison 2021
Hyundai Motorsport

Ott Tänak: Zweite Saison mit Hyundai kann nur besser werden

Wieso Ott Tänak in seiner zweiten WRC-Saison mit Hyundai von einer deutlichen Steigerung ausgeht und warum auch der Ex-Champion die WM völlig offen sieht

Eine klare Steigerung im Vergleich zur vergangenen Saison: Das ist das erklärte Ziel von Ott Tänak in seinem zweiten Jahr mit Hyundai in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Im Vorfeld der am heutigen Donnerstag starteten Rallye Monte Carlo ist der Weltmeister von 2019 überzeugt, dass er er sich in der WRC-Saison 2021 im Hyundai i20 WRC leichter tun wird als im vergangenen Jahr.

"Die zweite Saison ist immer einfacher. Wir haben eine genaue Vorstellung davon, in welche Richtung es 2021 gehen soll", sagt Tänak. Die kurze Winterpause von gerade einmal gut sechs Wochen seit dem WRC-Finale 2020 in Monza hätten er und sein Team zu einer gründlichen Analyse der vergangenen Saison genutzt.

"Wir konnten das erste Jahr durchgehen und nach Wegen suchen, wie ich mich im Auto wohler fühle", sagt Tänak. Der Este war zur Saison 2020 als amtierender Weltmeister von Toyota zu Hyundai gewechselt. Nach einem wilden Abflug beim Saisonauftakt in Monte Carlo folgten zwei zweite Plätze in Schweden und Mexiko sowie ein umjubelter Heimsieg bei seiner Heimrallye in Estland nach der Corona-Pause.

Am Ende der Saison war Tänak als WM-Dritter bester Hyundai-Pilot - noch vor seinem Teamkollegen Thierry Neuville, der seit 2014 für das Werksteam des südkoreanischen Herstellers fährt. Mit der Erfahrung aus 2020 geht Tänak in dieser Saison von einer Steigerung aus.

"Wir kommen in diesem Jahr an Orte, an denen wir schon waren. Wir wissen also, wo wir Probleme hatten und wie wir sie beheben können", sagt er. "Alles in allem sieht es deutlich vielversprechender aus als vor einem Jahr."

Insgesamt geht Tänak wie auch Titelverteidiger Sebastien Ogier davon aus, dass die WM deutlich umkämpfter sein wird als in früheren Jahren. Denn durch den Wechsel des Reifenlieferanten von Michelin zu Pirelli müssten in dieser Beziehung alle Fahrer und Teams von Null anfangen.

"Durch die Reifen ist es wirklich für alle vollkommen offen", meint Tänak. "Bei den Tests erkennt man normalerweise etwas [was einem gefällt], aber vor der Rallye lernt man nie alles. Das kommt im Laufe des Jahres, aber wir müssen schnell dazulernen!"

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

ORM & ARC: Absage Sankt Veit

Rallye Sankt Veit sagt ab

Einerseits noch keine Hinweise, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen werden, zugleich impft und testet Sankt Veit auf dem Gelände der Rennbahn.

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.