RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rallyefahrer und -Co-Piloten bekommen eine FIA-Rangliste Rallyefahrer sollen weltweit in eine Rangliste eingeordnet werden
Motorsport Images

Rallyefahrer und -Co-Piloten bekommen eine FIA-Rangliste

Die FIA wird im Jahr 2022 eine globale Rangliste für Rallyefahrer und ihre Co-Piloten einführen - Die Reihenfolge soll wöchentlich aktualisiert werden

Der Automobil-Weltverband (FIA) hat die Einführung einer globalen Rangliste für Rallyefahrer und ihre Co-Piloten angekündigt. Das System soll im Jahr 2022 starten und die Leistungen der Fahrer widerspiegeln. Vorbild sind die Ranglisten aus dem Tennis- oder Golfsport. Die Positionen in der Wertung sollen von der FIA wöchentlich aktualisiert werden.

Einen Sieger wird es nicht geben, aber dennoch sollen die besten Rallyefahrer und -Co-Piloten über das Jahr bewertet werden. Dazu wurde eine Rechenformel aufgestellt, auf die mehrere Variablen Einfluss haben. Die Gesamt- sowie Klassenposition soll ins Verhältnis mit der Teilnehmerzahl eines Events in Verhältnis gebracht werden.

Die Rallye-WM (WRC) hat einen Koeffizienten von 1,0 mit dem die Meisterschaftspunkte bei einer Rallye gewichtet werden. Die gesammelten Zähler werden mit zehn multipliziert. Das Ergebnis wird dann mit 0,3 und der Anzahl an Teilnehmern eines Events multipliziert - das Maximum liegt aber bei 20. Das Ergebnis wird mit dem Klassenkoeffizienten multipliziert, um das Gesamtergebnis zu erhalten - in der Rally1-Klasse ist das 1,0.

FIA möchte Rallyefamilie einigen

In die Wertung fallen internationale Events seit dem 15. Oktober 2021 und nationale Events ab dem 1. Januar 2022. Innerhalb von 365 Tagen werden nur die zwölf besten Resultate eines Fahrers und Co-Piloten in die Rechnung mit aufgenommen. Die nationalen Motorsportbehörden können bis zu zwei nationale Meisterschaften gemäß den Zulassungskriterien zehn Tage vor einer Veranstaltung benennen.

Die globale Rangliste ist für die Teilnehmer nicht verpflichtend und soll jeden Mittwoch auf der FIA-Webseite aktualisiert sowie präsentiert werden. FIA-Rallyedirektor Yves Matton sagt: "Die globale FIA-Rangliste bietet eine großartige Gelegenheit, die Leistungen aller teilnahmeberechtigten Fahrer und Beifahrer hervorzuheben, aber auch weltweite Veranstaltungen zu präsentieren."

"Die FIA ist seit langem bestrebt, greifbare Verbindungen innerhalb der Rallye-Familie auf internationaler, regionaler und nationaler Ebene zu schaffen, insbesondere wenn man bedenkt, dass die meisten Fahrzeuge auf allen Ebenen zugelassen sind, wie zum Beispiel bei der Rally2" , so Matton weiter.

Ermutigung für Veranstalter?

"Außerdem nehmen viele Fahrer an mehreren Meisterschaften teil, und der Rallyesport ist eine der wenigen Sportarten, bei der Amateurteams an denselben Veranstaltungen wie ihre Idole teilnehmen können", erklärt Matton, der Transparenz in der Rallyepyramide schaffen, aber auch Organisatoren ermutigen möchte, sich ins FIA-System einzuklinken.

"Wir hoffen, dass mehr Fahrer und Beifahrer im Rahmen der FIA antreten und dass mehr Rallye-Veranstalter die Durchführung von FIA-geprüften Veranstaltungen in Erwägung ziehen, da FIA-Meisterschaften und FIA-geprüfte Veranstaltungen stärker gewichtet werden." Die erste Rangliste soll im ersten Quartal 2022 veröffentlicht werden.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

2019 fuhr die Rallye-WM zuletzt in Argentinien

WRC verhandelt über Argentinien-Rückkehr 2023

Die Rallye Argentinien könnte 2023 in den WRC-Kalender zurückkehren: FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem bestätigt entsprechende Verhandlungen.

Dem neuen FIA-Präsident liegt Rallye am Herzen

"Zweieinhalb WRC-Hersteller sind nicht genug!"

Der neue FIA-Präsident Mohammed Ben Sulayem will sich aktiv um neue Hersteller für die WRC bemühen und mahnt an, die Kosten an der Basis im Zaum zu halten.

Szilveszter-Rallye: Vorbericht Team Gruber

Auto bekannt, Fahrer neu

Eine Premiere ist beim Team von Martin Gruber angesagt: Weil Mario Wanko bei seinem ersten Einsatz als Copilot vor zwei Jahren auf den Geschmack gekommen ist, wird er bei der Szilveszter-Rallye beim ungarischen Hungaroring den Lada von Martin Gruber als Fahrer übernehmen.