RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Toyota-Teamchef erklärt: Darum fuhr Rovanperä nicht die Powerstage Kalle Rovanperä hat sich mit Schmerzen durch den Sonntag gekämpft
Motorsport Images

Toyota-Teamchef erklärt: Darum fuhr Rovanperä nicht die Powerstage

Kalle Rovanperä hat bei der WRC-Rallye Finnland die Powerstage ausgelassen - Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala erklärt, warum der Finne nicht dabei war

Toyota-Teamchef Jari-Matti Latvala hat verraten, warum Kalle Rovanperä beim Lauf der Rallye-WM (WRC) in Finnland die Powerstage ausgelassen hat. Der Finne fühlte sich nach seinem Unfall am Samstag auf Wertungsprüfung (WP) 10 nicht gut, wollte aber am Sonntagmorgen sichergehen, dass seine Marke genügend Punkte im Meisterschaftskampf holt.

Als klar war, dass Elfyn Evans die Rallye Finnland gewinnen und Sebastien Ogier Platz fünf behalten würde, zog sich Rovanperä zurück. Am Samstag war der 21-Jährige heftig in eine Sandbank gekracht. Die Ärzte gaben dem Toyota-Piloten zwar grünes Licht, jedoch entschied er sich dazu, einfach mitzuschwimmen, weil er wegen der Kollision noch immer Schmerzen hatte.

Am Sonntagmorgen fuhr er mit, um für Toyota genügend Punkte zu sammeln, sollte Evans oder Ogier in Probleme geraten. Als das Risiko für einen Ausfall seiner Teamkollegen niedrig genug war, entschied er sich für den Rückzug.

Rovenperä braucht Zeit, um sich zu erholen

Das soll Rovanperä auch genügend Zeit geben, sich zu erholen, da der Finne kommende Woche für einen Testtag eingeplant ist. Latvala sagt: "Wir hatten gestern diesen Unfall, als er eine Sandbank erwischt hat. Seine Arme waren etwas überkreuzt und deshalb wurde ein Arm nach hinten geworfen. Jetzt hat er Schmerzen im Rücken."

"Die Ärzte haben seinen Zustand überprüft, aber es war alles in Ordnung", so der Teamchef weiter. "Seine Muskeln sind natürlich trotzdem verhärtet und er hat sich beim Fahren nicht sehr wohl gefühlt. Wir wollten, dass er am Morgen fährt, damit wir einen Notfallplan haben, sollte etwas mit den anderen beiden Autos passieren. Er hätte dann einige Punkte geholt."

Evans ging aber mit einer klaren Führung in die Powerstage und auch Ogier machte nicht den Eindruck, dass er auf der letzten WP seinen fünften Platz noch wegwerfen würde. Deshalb hat ihn Latvala gesagt, dass er "die Powerstage nicht mehr bestreiten" müsse. Rovanperä hätte WP 19 nur aufgenommen, "wenn es nötig gewesen" wäre.

Mehr Belastung für den Finnen war nicht nötig

"Es gab keinen Grund, seinem Körper noch mehr Belastung zuzumuten", erklärt Latvala. "Wir starten in zwei Wochen in Katalonien und er muss Ende nächster Woche noch einen Test durchführen. Deshalb ist es wichtig, dass er sich jetzt ausruhen kann." Der nächste Lauf der WRC-Saison 2021 findet am 14. bis 17. Oktober in Spanien statt.

Rovanperä selbst spricht von einem "schwierigen Rennwochenende" in Finnland, weshalb er sich schon jetzt "auf die Runde in Spanien freut". Außerdem lobt er das Toyota-Team, dass seinen Yaris trotz des Schadens am Samstag repariert hat. "Das Auto war nicht bei 100 Prozent, weshalb wir es nicht zu stark belasten oder einem Sprung aussetzen wollten", so der Finne. "Wir haben einfach die Prüfungen beendet, um zur Not Punkte mitzunehmen."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Die verflixte siebte Prüfung

W4 Rallye: Bericht Nothdurfter

Auch wenn sich Alois Nothdurfter trotz überdurchschnittlichem fahrerischen Einsatz größte Mühe gegeben hatte, den Ford Lotus Cortina heil ins Ziel zu bringen, musste er ein wenig „Kleinholz“ in Kauf nehmen.

Schuberth-Mrlik blickt auf das Finale zurück

W4 Rallye: Bilanz der Veranstaltung

Nach der erfolgreich abgelaufenen Rallye W4 2021 freut sich Organisationschef Christian Schuberth-Mrlik über unglaublich positives Feedback von allen Seiten

Der i20 Rally1-Prototyp ist optisch ein reiner Platzhalter

Hyundai: 2022er-Auto wird "deutlich anders" aussehen

Laut Motorsportchef Andrea Adamo wird das nächstjährige WRC-Auto von Hyundai mit dem aktuell im Einsatz befindlichen Testauto nicht viel gemein haben.