RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC Rallye Spanien: Tag 1 Thierry Neuville hat am Freitag die Führung in Spanien übernommen
Motorsport Images

WRC Rallye Spanien 2021: Neuville führt mit 0,7 Sekunden vor Evans

Thierry Neuville hat auf WP 5 die Führung bei der WRC-Rallye in Spanien übernommen - Der Belgier stieß Elfyn Evans von der Spitze

Thierry Neuville übernachtet nach dem ersten Renntag des Laufes der Rallye-WM (WRC) in Spanien auf dem ersten Platz. Der Belgier hat am Steuer seines Hyundai i20 auf Wertungsprüfung (WP) 5 die Führung übernommen und Toyota-Fahrer Elfyn Evans, der den Morgen dominiert hatte, von Platz eins vertrieben. Die beiden Topfahrer trennen nach über eine Stunde Fahrzeit gerade einmal 0,7 Sekunden.

Neuville kam auf WP 5 an Evans vorbei, weil der Waliser in seinem Hyundai eine kleine Schrecksekunde verkraften musste. Evans kam beinahe von der Strecke ab, schaffte es aber, die Kontrolle über seinen i20 zurückzugewinnen. "Das war eine brenzlige Situation", so der Waliser. "Ich bin kurz auf den Schotter gekommen und da wurde sie [der Hyundai] fast ausgehebelt."

Die Folge: Evans war auf den restlichen Kilometern deutlich vorsichtiger unterwegs, um keinen Ausfall zu riskieren. Das nutzte Neuville eiskalt aus, um die Führung vor Evans zu übernehmen. Der Belgier war auf WP 5 ganze 7,9 Sekunden schneller als Evans, der trotz der schwierigen Situation die zweitschnellste Zeit in den Asphalt brannte.

Neuville baut Führung aus

Neuville baute auf der letzten Prüfung des Tages seine hauchdünne Führung weiter aus. In seinem Hyundai war der Belgier 0,4 Sekunden schneller als Evans, der damit 0,7 Sekunden hinter Neuville liegt. "Ich fühle mich immer wohler im Auto und freue mich auf morgen", so Neuville. "Auf den kurvenreichen Strecken hätte ich so viel schneller sein können, aber ich konnte einfach nicht einlenken, und daran müssen wir arbeiten."

Der aktuelle WRC-Champion Sebastien Ogier liegt mit 19,4 Sekunden Rückstand auf dem dritten Platz. Der Franzose bemängelt sein Vertrauen ins Auto, weshalb er nicht voll ans Limit gehen konnte. "Es war kein wirklich schlechter Tag, aber ich hatte immer ein bisschen mit dem Auto zu kämpfen", sagt er. "Deshalb habe ich nicht den perfekten Rhythmus gefunden."

Dani Sordo beschädigte sich auf WP 5 die Felge, brachte seinen Hyundai aber dennoch sicher ins Ziel. Der Lokalmatador aus Spanien liegt mit 24,8 Sekunden Rückstand auf Neuville auf Platz vier, während Kalle Rovanperä im Toyota mit einem Defizit von 38 Sekunden die Top 5 abrundet. Adrien Fourmaux ist auf Rang sechs der schnellste M-Sport-Ford - dem Franzosen fehlen 1:10.2 Minuten auf Position eins.

Tänak erklärt Grund für Ausfall

Während Takamoto Katsuta nach einer Kollision mit der Streckenbegrenzung bereits auf WP 1 ausgeschieden ist, erwischte es Ott Tänak auf WP 4. Der Este in Diensten von Hyundai erklärt die Situation, die zum Ausfall geführt hat: "Wir sind auf WP 4 von der Strecke abgekommen, wobei das Auto so beschädigt wurde, dass wir nicht weitermachen konnten. Ich bin etwas zu schnell in eine Kurve gefahren, weshalb die Räder auf dem Schmutz blockiert haben. Ich konnte das nicht retten."

Ergebnis nach WP 7 von 19:

01. Thierry Neuville (Hyundai) 1:01:26.6 Stunden
02. Elfyn Evans (Toyota) +0,7 Sekunden
03. Sebastien Ogier (Toyota) +19,4
04. Dani Sordo (Hyundai) +24,8
05. Kalle Rovanperä (Toyota) +38,0
06. Adrien Fourmaux (M-Sport-Ford) 1:10.2 Minuten
07. Gus Greensmith (M-Sport-Ford) +1:28.9
08. Oliver Solberg (Hyundai) +1:55.6
09. Nil Solans (Hyundai) +2:30.5

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Und weitere Entscheidungen der Rallye-Kommission

ORM: der Kalender 2022 steht

Wie üblich zu Saisonende tagte die österreichische Rallyekommission und fixierte dabei den Plan für 2022. Dabei wurde neben dem Kalender auch ein neues Format für Einsteiger, Rallye One, beschlossen, die Zukunft des Yaris GR diskutiert und das Reglement adaptiert. Hier alle Details.

WRC Rallye Monza 2021: Endergebnis

WM-Titel Nummer acht für Sebastien Ogier!

Mit einem umkämpften Sieg bei der Rallye Monza krönt sich Sebastien Ogier zum achten Mal innerhalb von neun Jahren zum Rallye-Weltmeister.