RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Drama perfekt: Neubauer out, Wagner mit Strafe dennoch Erster

Die Rallye St Veit hatte erneut hochkarätige Rennaction vom Feinsten zu bieten. Denn während es bis kurz vor Schluss so aussah, als würde Hermann Neubauer "endlich" gegen Simon Wagner triumphieren können, weil der eine Minuten-Strafe wegen verspätetem Start aufgebrummt bekam, kam am Ende doch alles anders: Auf SP9 kam das Aus für Neubauer!

Mir einem Vorsprung von fast zwei Minuten auf den auf P3 liegenden Knobloch holte sich Wagner allem zum Trotz den vierten ÖRM-Sieg in Folge und gewinnt die Hirter Rallye St. Veit. Beim Blick auf die 2WD-Wertung dann wird zudem klar, dass die Wagner-Festspiele im Gesamten ebenso um ein weiteres Kapitel reicher wurden. Auch hier gewinnt erneut Julian Wagner, der Fabian Zeiringer (beide auf Opel Corsa) bis zum Schluss in Schach halten konnte.

Hier der offizielle Schlussbericht:


Mit dem vierten Staatsmeisterschaftslauf des Jahres in St. Veit ging die wohl verrückteste Rallye des bisherigen Jahres über die Bühne. Und das will was heißen, wenn man bedenkt, dass der Lauf in Hartberg vor drei Wochen nach 130 SP-Kilometern nur um eine einzige Zehntelsekunde zugunsten von Simon Wagner entschieden worden ist. Nach der Ausgabe in St. Veit und Simon Wagner viertem Sieg in Serie bleibt nur die Erkenntnis: Der Staatsmeister gewinnt selbst Rallyes, die er eigentlich schon verloren hat.

Fünf Sonderprüfungen lang gab es das, was zu erwarten war: ein Sekundenduell zwischen Simon Wagner und Herausforderer Hermann Neubauer. Vor der SP 6 lag Neubauer knapp fünf Sekunden vorn, als Wagners Rückstand plötzlich unerwarteten Zuwachs bekam. Weil der Oberösterreicher zu spät zum Start kam, fasste er die laut Regulativ dafür vorgesehene Strafe von einer Zusatzminute aus. Drei Prüfungen vor Schluss lag Neubauer immer noch 58 Sekunden vorn. Die Rallye schien entschieden, hätte Neubauer die Rechnung nicht ohne sich selbst gemacht. Denn dass der Salzburger seinen Ford Fiesta Rally4 tatsächlich nicht ins Ziel brachte, überraschte und enttäuschte ihn wohl selbst am meisten. „Ich bin auf der neunten Prüfung auf den Splitt gekommen; mit dem Heck in eine halbhohe Staude gerutscht und von dort nicht mehr herausgekommen“, sagte der heuer schon mit einigen unglücklichen Momenten konfrontierte Pechvogel. Unglaublich, dass seine Einschätzung nach SP 8 („Es schaut zwar gut aus. Aber ich bin nach den letzten Erfahrungen vorsichtig“) nur Augenblicke später von der Realität überholt wurde.

Selbst Sieger Simon Wagner, dem nur noch ein Sieg zur fixen Titelverteidigung fehlt, schwankte zwischen Freude und Mitleid: „Es tut mir unendlich leid für Hermann. Wir haben beide wieder einmal gezeigt, auf welch hohem Niveau wir im österreichischen Rallyesport unterwegs sind. Natürlich bin ich mit meiner Leistung und dem vierten Sieg in Folge mehr als zufrieden und hoffe, dass die Saison so weitergeht.“

Gute Laune herrschte im Cockpit von Günther Knobloch. Der Steirer und sein Kärntner Beifahrer holten mit einer unaufgeregten, aber nicht minder souveränen Leistung Platz zwei sowohl bei der Rallye als auch in der Gesamtwertung. „Ich bin natürlich mehr als nur zufrieden. Es war eine sehr harte und heiße Rallye. Es freut mich, dass wir unsere Position als dritte Kraft im Lande prolongieren konnten.“

Und wer auf Platz drei der Hirter Rallye St. Veit den Oberösterreicher Martin Rossgatterer getippt hat, der ist entweder jetzt reich oder hatte einen guten Riecher. Wenngleich der Skoda-Pilot schon des Öfteren, vorwiegend bei der Jännerrallye, Topergebnisse geholt hat.

In der 2WD-Staatsmeisterschaft baute Julian Wagner im Opel Corsa Rally4 mit seinem ebenfalls vierten Saisonsieg die Gesamtführung aus und steht wie sein Bruder auch knapp vor dem Titel. Er wurde aber heftig gefordert vom schnellen Steirer Fabian Zeiringer im selben Fabrikat. Julian Wagner: „Fabian ist hier einen tollen Strich gefahren. Umso mehr freut es mich, dass ich abermals gewonnen habe. Die Rallye war superschön und sehr herausfordernd.“

Gekommen, um Julian Wagners Erfolgsserie von heuer Siegen zu durchbrechen, ist der Kärntner Alfred Kramer jun. Am Ende wurde es Platz drei und es überwog trotzdem die Zufriedenheit. „Die Jungs vor mir sind schon ein heftiges Tempo gefahren. Ich hatte leider einmal Pech mit den Reifen und bin auch die vielen Schotterabschnitte nicht gewohnt. Die gibt es in der kroatischen Meisterschaft, wo ich normalerweise unterwegs bin, praktisch nicht. Aber ich habe hier sehr viel gelernt, und das war für meine Entwicklung sicher gut.“

Den Sieg in der Junioren-Staatsmeisterschaft holte sich infolgedessen auch Julian Wagner vor Fabian Zeiringer.
Im Österreichischen Rallye Cup ging der erste Platz an Christoph Zellhofer (Suzuki Swift ZMX) vor Andreas Schart (Mitsubishi Lancer Evo IX Proto). – Im Rallye Cup 2000 gewann Lukas Dirnberger (Ford Fiesta ST) vor dem Deutschen Niki Schelle (Suzuki Swift Sport).

Die Historische Rallye Staatsmeisterschaft entschied Lukas Schindelegger im Ford Escort RS2000 klar vor Johannes Huber (Porsche 911) für sich. – Und den Sieg im Historischen Rallye Cup sicherte sich der Porsche-Pilot Christian Rosner.

Alle Bilder zur Rallye gibt es hier!

Die Ergebnis-Tabelle (Stand 18.06.2022 21:53 Uhr)

Poz. StNr Fahrer
Beifahrer
Fahrzeug Gesamtzeit / Straffen Gesamtrück. Km/h
1 1 Simon WAGNER
Gerald WINTER
Simon WAGNER
Gerald WINTER
Skoda Fabia Rally2 Evo 01:14:40.5
01:00.0
105,19
2 3 Günther KNOBLOCH
Jürgen RAUSCH
Günther KNOBLOCH
Jürgen RAUSCH
Skoda Fabia Rallye 2 01:16:20.5 01:40.0
01:40.0
102,90
3 7 Martin ROSSGATTERER
Anna-Maria SEIDL
Martin ROSSGATTERER
Anna-Maria SEIDL
Skoda Fabia Rally2 evo 01:18:13.0 03:32.5
01:52.5
100,43
4 6 Kevin RAITH
Christoph WÖGERER
Kevin RAITH
Christoph WÖGERER
Ford Fiesta Rally2 01:18:48.6 04:08.1
35.6
99,67
5 9 Julian WAGNER
Hanna OSTLENDER
Julian WAGNER
Hanna OSTLENDER
Opel Corsa Rally4 01:19:27.1 04:46.6
38.5
98,87
6 11 Fabian ZEIRINGER
Angelika LETZ
Fabian ZEIRINGER
Angelika LETZ
Opel Corsa Rally4 01:19:53.5 05:13.0
26.4
98,32
7 5 Kris ROSENBERGER
Siegfried SCHWARZ
Kris ROSENBERGER
Siegfried SCHWARZ
VW Polo 01:20:07.1 05:26.6
13.6
98,04
8 12 Alfred KRAMER
Jeanette KVICK
Alfred KRAMER
Jeanette KVICK
Peugeot 208 Rally 4 01:20:40.6 06:00.1
33.5
97,37
9 15 Christoph ZELLHOFER
Thomas SCHÖPF
Christoph ZELLHOFER
Thomas SCHÖPF
Suzuki Swift ZMX 01:22:54.2 08:13.7
02:13.6
94,75
10 17 Andreas SCHART
Rolf OFFNER
Andreas SCHART
Rolf OFFNER
Mitsubishi Lancer Evo IX Proto 01:24:52.5 10:12.0
01:58.3
92,55
11 14 Alexander STROBL
Andre KACHEL
Alexander STROBL
Andre KACHEL
Ford Fiesta R5 Evo 2 01:24:56.6 10:16.1
04.1
92,48
12 34 Lukas STENGG
Jennifer HOFSTÄDTER
Lukas STENGG
Jennifer HOFSTÄDTER
Peugeot 208 Rallye4 01:26:24.7 11:44.2
01:28.1
90,90
13 42 Lukas DIRNBERGER
Lukas MARTINELLI
Lukas DIRNBERGER
Lukas MARTINELLI
Ford Fiesta ST 01:26:36.2 11:55.7
11.5
90,70
14 41 Nikolaus SCHELLE
Lina METER
Nikolaus SCHELLE
Lina METER
Suzuki Swift Sport 01:26:45.8 12:05.3
09.6
90,54
15 22 Daniel MAYER
Jürgen KLINGER
Daniel MAYER
Jürgen KLINGER
Peugeot 208 R2 01:27:33.8 12:53.3
48.0
89,71
16 30 Robert ZITTA
Peter STEMP
Robert ZITTA
Peter STEMP
Subaru WRX STI R4 01:28:23.4 13:42.9
49.6
88,87
17 43 Raphael DIRNBERGER
Lara HOFSTADLER
Raphael DIRNBERGER
Lara HOFSTADLER
Ford Fiesta ST 01:28:41.4 14:00.9
18.0
88,57
18 47 Lukas SCHINDELEGGER
Helmut SCHINDELEGGER
Lukas SCHINDELEGGER
Helmut SCHINDELEGGER
Ford Escort RS2000 Mk2 01:28:50.2 14:09.7
08.8
88,42
19 48 Johannes HUBER
Catharina SCHMIDT
Johannes HUBER
Catharina SCHMIDT
Porsche 911 SC 01:30:03.5 15:23.0
01:13.3
87,22
20 49 Christian ROSNER
Martin RIGL
Christian ROSNER
Martin RIGL
Porsche 911 01:32:29.6 17:49.1
02:26.1
84,93
21 71 Thomas TRAUßNIG
Jürgen PILZ
Thomas TRAUßNIG
Jürgen PILZ
Citroen DS3 R1 01:34:40.7 20:00.2
02:11.1
82,97
22 54 Daniel FURIAN
Jürgen MOITZI
Daniel FURIAN
Jürgen MOITZI
Opel Ascona B-20S 01:36:32.7 21:52.2
01:52.0
81,36
23 72 Jan DOLZER
Melanie KALINKE
Jan DOLZER
Melanie KALINKE
Subaru Impreza Diesel 01:40:58.9 26:18.4
04:26.2
77,79
2 Hermann NEUBAUER
Ursula MAYRHOFER
Hermann NEUBAUER
Ursula MAYRHOFER
Ford Fiesta Rally2 Odstop
4 Albert VON THURN UND TAXIS
Bernhard ETTEL
Albert VON THURN UND TAXIS
Bernhard ETTEL
Skoda Fabia Rally2 EVO Odstop
8 Gerald RIGLER
Jürgen HEIGL
Gerald RIGLER
Jürgen HEIGL
Ford Focus WRC Odstop
16 Florian AUER
Elke IRLACHER
Florian AUER
Elke IRLACHER
Mitsubishi Lancer EVO VIII Odstop
18 Alessandro PROSDOCIMO
Marsha Loredana ZANET
Alessandro PROSDOCIMO
Marsha Loredana ZANET
Skoda Fabia R5 Odstop
19 Bernd ZANON
Denis PICENO
Bernd ZANON
Denis PICENO
Renault Clio S1600 Odstop
21 Fabio SORAVITO
Denis DEL MISSIER
Fabio SORAVITO
Denis DEL MISSIER
Renault Clio Odstop
23 Simone BOSCARIOL
Jasmine MANFREDI
Simone BOSCARIOL
Jasmine MANFREDI
Renault Clio N5 Odstop
26 Max KERN
Franziska GASSNER
Max KERN
Franziska GASSNER
Mitsubishi EVO IX Odstop
27 Thomas KUSELBAUER
Martin NEUDEL
Thomas KUSELBAUER
Martin NEUDEL
Mitsubishi Lancer Evo VII Odstop
28 Franz AUER
Petra CHEMNITZ
Franz AUER
Petra CHEMNITZ
Mitsubishi EVOVIII Odstop
29 Peter ÖLSINGER
Petra SEHER
Peter ÖLSINGER
Petra SEHER
Mitsubishi Space Star Odstop
40 Roland GÜNDESEDER
Lisa BIRKLBAUER
Roland GÜNDESEDER
Lisa BIRKLBAUER
Mitsubishi EVO IX Odstop
31 Andreas MÖRTL
Marc ERTL
Andreas MÖRTL
Marc ERTL
Mitsubishi EVO IX R4 Odstop
32 Martin KRONABETER
Nadine KELLNER
Martin KRONABETER
Nadine KELLNER
Renault Clio 16S Odstop
33 Manuel KURZ
Tobias ZÖRWEG
Manuel KURZ
Tobias ZÖRWEG
BMW E36 Odstop
35 Markus KRONEDER
Karin CERNY
Markus KRONEDER
Karin CERNY
Opel Corsa Rally4 Odstop
36 Christian LUIF
Manfred CERNY
Christian LUIF
Manfred CERNY
Peugeot 208 Rally4 Odstop
70 Kurt JABORNIG
Christine SCHEIBER
Kurt JABORNIG
Christine SCHEIBER
Peugeot 208 R2 Odstop
37 Stefan KRAMER
Natalie SOLBACH-SCHMIDT
Stefan KRAMER
Natalie SOLBACH-SCHMIDT
Mitsubishi Evo 6.5 Odstop
38 Klaus DEMUTH
Sabine PAILER
Klaus DEMUTH
Sabine PAILER
Renault Clio Odstop
39 Thomas REGNER
Gottfried WITZMANN
Thomas REGNER
Gottfried WITZMANN
Renault Clio R3 Odstop
44 Rene THIEDE
Irene SCHARF
Rene THIEDE
Irene SCHARF
Renault Clio 3 RS Odstop
45 Bernd BIRNGRUBER
Tanja PÖTSCHER
Bernd BIRNGRUBER
Tanja PÖTSCHER
Subaru Impreza GC8 Odstop
51 Andreas HULAK
Thomas STOCK
Andreas HULAK
Thomas STOCK
Ford Escort RS2000 MKII Odstop
53 Patrick HOCHEGGER
Julia HOCHEGGER
Patrick HOCHEGGER
Julia HOCHEGGER
Opel Kadett C GT E Odstop
55 Oskar HEBENSTREIT
Gabriele ÖLSINGER
Oskar HEBENSTREIT
Gabriele ÖLSINGER
Ford Escort RS2000 Odstop
56 Michael KOGLER
Roland MATUSCH
Michael KOGLER
Roland MATUSCH
Ford Escort RS2000 Odstop
57 Gerhard FRAGNER
Stefanie STÜTZ
Gerhard FRAGNER
Stefanie STÜTZ
Mazda 323 BG 4WD Odstop
60 Ingo OTTI
Thomas KIENZER
Ingo OTTI
Thomas KIENZER
Citroen C2R2B Odstop
61 Gerald HOPF
Karl-Johann REITMAIER
Gerald HOPF
Karl-Johann REITMAIER
Opel Corsa OPC Odstop
62 Fritz KRUMP
Manuel BRANDNER
Fritz KRUMP
Manuel BRANDNER
Renault Clio Sport 2.0 16V Odstop
63 Manfred KÖNIG
Jochen PERHOFER
Manfred KÖNIG
Jochen PERHOFER
Honda Civic Type R Odstop
65 David HANSCHITZ
Thomas WASTIAN
David HANSCHITZ
Thomas WASTIAN
Audi S3 Odstop
66 Jörg SCHIEDER
Marcel BAUMGARTNER
Jörg SCHIEDER
Marcel BAUMGARTNER
BMW E28 528i Odstop
67 Kurt PEHERSTORFER
Robin GAWOL
Kurt PEHERSTORFER
Robin GAWOL
Ford Escort 1600 Odstop
68 Alessandro PRODORUTTI
Cinzia MORO
Alessandro PRODORUTTI
Cinzia MORO
Peugeot 106 S16 Ni startal
69 Marco BALAKOWSKI
Thomas ALTMANN
Marco BALAKOWSKI
Thomas ALTMANN
Mitsubishi Colt CZ3 Odstop
73 Goran DOKIC
Nenad STEVANOVIC
Goran DOKIC
Nenad STEVANOVIC
Ford Escort MK1 RS2000 Odstop

Die Hirter Rallye St. Veit als solches betrachtet im Rückspiegel


Gespannt war man heuer auf die Premiere der bisherigen Rallye St. Veit, die in den letzten Jahren als ein Lauf zur Austrian Rallye Challenge gezählt hat. Diese an und für sich sehr traditionsreiche Rallye feierte nun nach siebzehn langen Jahren in Absenz, wieder ihre neuerliche Aufnahme als heimischer Staatsmeisterschaftslauf. Verantwortlich dafür waren Ida und Georg Wenghofer sowie Obmann Michael Uschan, die als Veranstalterteam vom Event & Rallye Club St. Veit diese Rückkehr ermöglichten.

Ihnen gelang es auch, für diese Rückkehr die Hirter Brauerei als Namensgeber und Hauptsponsor zu gewinnen. Worauf die Veranstalter aber besonders stolz sein können, es gab uneingeschränktes Lob von den Aktiven und den Teams für die Organisation schon im Vorfeld und während der Rallye. Besonders gelobt dabei wurden die attraktive Streckenführung, die ausgezeichnete Beschilderung auf den einzelnen Prüfungen, die Absperrungen der Zuschauerzonen und die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft aller Helfer und Streckenposten, die an den beiden Rallyetagen im Einsatz waren.
Daher geht der Dank des Veranstalterteams an alle restlichen Sponsoren, an die Behörden, die Rallyegemeinden, an die Aktiven mit ihren Teams, an die Feuerwehren und Rettungen, sowie an alle Mitarbeiter, die sehr zum Gelingen der Rallye beigetragen haben.

Während die Rallye in der übrigen Region am Samstag unterwegs war, waren auch die Publikumsfahrten für Fans auf der Rennbahn in St. Veit ein besonderes Qualitätsmerkmal.
Hier stellten sich ehemalige bekannte Aktive wie Achim Mörtl, Raphael Sperrer, Alfred Kramer senior und einige andere als Fahrer zur Verfügung, um dem Veranstalter mit einem kleinen Entgeld etwas unter die Arme zu greifen. Eines kann schon jetzt gesagt werden, wenn die Behörden und die Sporthoheit ähnlicher Ansicht mit ihrer Bewertung sind, wird es auch im nächsten Jahr eine Hirter Rallye St. Veit geben.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

3. Rang und neue Pläne abseits des Volants

Rückblick und Vorschau: Knobloch/Rausch

Günther Knobloch blickt auf eine nicht immer reibungslose, unterm Strich aber erfolgreiche Saison 2022 zurück ... und hat für 2023 Großes vor. Auch wenn just das bedeutet, dass er bei der Jänner Rallye nicht an den Start gehen wird.

Rallyshow Santadomenica: Bericht

Wagner mit Bestzeiten und einem Überschlag

Simon Wagner dominierte bei der Rallyshow Santadomenica - ein Überschlag vereitelte einen sicheren Sieg. Beste Österreicher: Stockinger/Moser.

Neun Läufe in sechs Ländern

Mitropa Rally Cup: Kalender 2023 steht

Nach der Sitzung des Mitropa Rally Cup Komitees im Rahmen der Jahressiegerehrung im slowenischen Velenje steht nun der vorläufige Terminkalender fu?r 2023 fest. Es sind neun Läufe in Österreich, Kroatien, Slowenien, Ungarn, Italien und der Schweiz geplant.

Esapekka Lappi wird komplette Saison fahren

WRC: Lappi und Breen neu bei Hyundai

Esapekka Lappi wechselt in der Rallye-WM wie erwartet zu Hyundai und wird Teamkollege von Thierry Neuville: Drittes Auto teilen sich Dani Sordo und Craig Breen.

"Konstanz hat gefehlt"

Breen und M-Sport Ford trennen sich

Nach einer Saison mit zwei Podestplätzen und vielen Unfällen gehen Craig Been und M-Sport getrennte Wege - Man hat die gesteckten Ziele nicht erreicht