RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Mühlsteinrallye: Vorschau Daniel Mayer
Daniel Fessl

Daniel Mayer in Oberösterreich erstmals mit Rally4

Der Gießhübler pilotiert beim ARC-Event im Raum Schwertberg mit Co-Pilot Jürgen Klinger einen Peugeot 208 Rally4. Endlich kann er der Konkurrenz mit der passenden Leistung begegnen

Daniel Mayer pilotiert beim ARC-Event im Raum Schwertberg gemeinsam mit Jürgen Klinger erstmals einen Peugeot 208 Rally4 – genau dort, wo er 2018 seine allererste Rallye bestritt!

Die vierte Auflage der Perger Mühlstein Rallye am kommenden Samstag (13. August) – mit 85 Nennungen verzeichnet sie ein Rekord-Ergebnis – wird für Daniel Mayer zu einer Premiere: Erstmals steuert der Niederösterreicher einen Peugeot 208 Rally4! Als Beifahrer fungiert wieder sein Stamm-Co-Pilot Jürgen Klinger

In den bisherigen Läufen in dieser Saison war Mayer mit seinem Peugeot 208 R2 unterwegs, hatte dabei gegenüber der Konkurrenz, die eben mit der neuen Generation Rally4 unterwegs war, immer den Nachteil punkto fehlender Leistung. Am Samstag sitzt er erstmals selbst in einem Rally4, der kurzerhand von Stengg Motorsport angemietet wurde. Was sind aber jetzt genau die Unterschiede? „Erstmals der Turbomotor, der rund 30 PS mehr an Leistung bringt“, erklärt Daniel, „dazu kommt noch ein weit höherer Drehmoment, eine größere Bremsanlage, und größere Reifen.“
Der zur Austrian Rallye Challenge (ARC) zählende Lauf mit Start und Ziel in Schwertberg ist sehr kompakt, hat weniger Verbindungs- als Sonderprüfungskilometer. Es gibt zwei Strecken, die jeweils zweimal gefahren werden.

Daniel Mayer: „Ich bin schon sehr gespannt. Ich wollte so ein Auto immer schon mal probieren – und jetzt machen wir es. Nachdem es aktuell fast nicht möglich ist, irgendwo zu testen, haben wir diese Rallye ausgewählt. Aufgrund der Tatsache, dass sie sehr kompakt ist, bin ich mir sicher, dass wir da schon einiges ausprobieren können. Außerdem freut es mich natürlich, wieder in Oberösterreich zu starten. Denn dort begann ja vor vier Jahren meine Karriere im Rallyesport.“

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Günther Steiner über Rallyelegende Colin McRae

"Niemand hatte so viel Talent"

Günther Steiner hat in seiner Karriere mit Colin McRae in der WRC zusammengearbeitet - Laut dem Südtiroler war der Schotte extrem talentiert

Rally Nova Gorica: Vorschau

Gipfeltreffen der Austrian Rallye Champions

Bei seinem Comeback im Rahmen der Rally Nova Gorica trifft Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager auf den nunmehrigen Seriensieger Simon Wagner...

Rallye Zentral-Europa im Oktober 2023

WRC vor Österreich-Rückkehr?

Es kommt zugegeben etwas überraschend, doch wie es aussieht, werden 2023 wieder WRC-Boliden über österreichische Straßen heizen. Nachdem die Rallye Katalonien nicht und nicht fixiert werden konnte, brachte sich der ADAC ins Spiel und legte den Plan für eine Rallye Zentral-Europa vor, bei der sodann in Deutschland (Bayern), Tschechien und eben auch in Österreich gefahren wird.

Estnischer Rallyefahrer lässt WRC-Zukunft offen

Ott Tänak: Auszeit oder Rücktritt?

Möglicherweise geht Ott Täank in der Saison 2023 gar nicht in der Rallye-Weltemsiterschaft an den Start - M-Sport und Hyundai sind zurückhaltend.

Erinnerungen eines Sportreporters

You must be crazy!

Ein letztes Mal blickt Peter Klein für uns auf die Karriere in der WRC von Manfred Stohl zurück, als er in einem "steinalten" Peugeot 307 schneller fuhr, als es sich Marcus Grönholm auch nur vorstellen konnte.