RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
WRC Japan: bericht Samstag Thierry Neuville geht als Führender in den Schlusstag der Rallye Japan
Motorsport Images

WRC Rallye Japan 2022: Offener Kampf zwischen Neuville und Evans

Thierry Neuville erobert am Samstag bei der Rallye Japan die Führung, geht aber mit nur vier Sekunden vor Elfyn Evans in den Schlusstag

Der Kampf um den Sieg bei der Rallye Japan, Saisonfinale der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) 2022, wird zu einem Duell zwischen Thierry Neuville (Hyundai) und Elfyn Evans (Toyota). Nachdem Evans seine Führung am Samstag zunächst behauptet hatte, zog Neuville bei der zwölften Wertungsprüfung an seinem Rivalen vorbei und baute seinen Vorsprung mit einer Bestzeit bei der letzten WP des Tages ein wenig aus.

Nach 14 von 19 WP liegt Neuville aber gerade einmal 4,0 Sekunden vor Evans. Damit ist vor dem Schlusstag völlig offen, wer den letzten Lauf der WRC-Saison 2022 gewinnen wird. Ott Tänak (Hyundai) hat als Dritter einen Rückstand von 39,9 Sekunden auf Neuville und kann damit aus eigener Kraft nicht mehr in den Kampf um den Sieg eingreifen.

Vierter ist Lokalmatador Takamoto Katsuta (Toyota), der angesichts von 24,6 Sekunden Rückstand auf Tänak und 1:42,2 Minuten Vorsprung auf seinen Teamkollegen Sebastien Ogier auf Rang fünf sportlich im Niemansland fährt.

Lindholm auf Kurs zum WRC2-Titel

Ogier, der am Freitag durch einen Reifenschaden rund drei Minuten verloren hatte, gewann am Samstag drei der sechs durchgeführten WP. Der erste Durchgang der Zuschauerprüfung "Okazaki City" musst aus Sicherheitsgründen abgesagt werden.

Sechster ist Gus Greensmith (Ford), dahinter folgt das Feld der WRC2-Piloten. Hier übernahm Emil Lindholm (Skoda) die Führung in der Klasse. Der Finne geht mit einem Vorsprung von 47,6 Sekunden auf seinen Landsmann Sami Pajari (Skoda) in den Schlusstag und liegt damit klar auf Kurs zum Titelgewinn in der WRC2. Gregoire Munster und Teemu Suninen (beide Hyundai) komplettieren die Top 10.

Unglücklich verlief der Tag für den neuen Weltmeister Kalle Rovanperä (Toyota), der mit einem Rückstand von nur 5,1 Sekunden auf die Spitze in den Tag gestartet war. Doch gleich bei der ersten WP des Tages erlitt Rovanperä einen Reifenschaden und verlor knapp drei Minuten.

Rovanperä fällt aus den Top 10 heraus

Bei der nächsten WP schlug der Finne dann erneut leicht an und beschädigte dabei das rechte Vorderrad. "Da war etwas in einer Rechtskurve, wo wir ein bisschen nah dran waren, aber es war kein großer Einschlag", sagt Rovanpera. "Ich habe keine Ersatzteile und das Auto ist in Rechtskurven nicht hudertprozentig. Es funktioniert und lenkt nicht so gut ein, wie es sollte."

Rovanperä fiel so aus den Top 10 heraus. Am Nachmittag nutzte Toyota den Finnen dann für einen Test unter Wettbewerbsbedingungen und experimentierte mit verschiedenen Einstellungen. Mit 6:41,7 Minuten Rückstand liegt Rovanperä aktuell auf Rang elf und damit eine Position vor dem früheren Formel-1-Fahrer Heikki Kovalainen, der in einem Skoda Fabia zum ersten Mal in der WRC startet.

Am letzten Tag der WRC-Saison 2022 erwarten die Crews noch einmal fünf WP über eine Gesamtdistanz von 69,82 Kilometer.

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Interesse besteht, das Budget hat aber Grenzen

M-Sport & Loeb? Da muss "vieles zusammenkommen"

M-Sport hat weiterhin Interesse an der Verpflichtung von Sebastien Loeb und Ott Tänak, verweist aber auf die finanziellen Grenzen: Anzahl der WRC-Autos 2023 offen

"Konstanz hat gefehlt"

Breen und M-Sport Ford trennen sich

Nach einer Saison mit zwei Podestplätzen und vielen Unfällen gehen Craig Been und M-Sport getrennte Wege - Man hat die gesteckten Ziele nicht erreicht

Aufstieg für den Japaner bei Toyota

Takamoto Katsuta wird WRC-Werksfahrer

Takamoto Katsuta gehört 2023 zum Werksteam von Toyota in der Rallye-WM: Weltmeister Rovanperä, Evans und Ogier fahren weiter für die Japaner

Infos über die Junioren-ÖM und ORM-Trophy

ORM Kalender und Prädikate 2023 fixiert

In einem Monat – am 5. Jänner, startet die österreichische Rallye-Staatsmeisterschaft in die Saison 2023. Es werden sechs Läufe ausgetragen, neben dem Hauptprädikat „ORM“ wo alle Teilnehmer punkteberechtigt sind, gibt es noch weitere Auszugswertungen - diese sind in beigefügten „Rallye-Pyramide 2023“ grafisch dargestellt. Die Junioren-Staatsmeisterschaft freut sich über Preisgeld und bereits im Rahmen der Jännerrallye auch um ein reduziertes Nenngeld. Die Teilnehmer der „Ü50-Wertung“ werden mit Ihrer Nennung in der „ORM-Trophy“ die Junioren direkt unterstützen.

Die sechs Rallyes der Saison 2023 sind fixiert. Die Rallye W4 übersiedelt in den Juni - das Saisonfinale steigt im Rahmen der neuen Aspang-Rallye.