RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
„Schotter wird rauchen“
Foto: Harald Illmer

Gerwald Grössing lädt zu Fahrtag ins Schneebergland

Gerwald Grössing lädt in sozialen Medien zu einem Fahrtag mit Rallyeautos - der erste Schritt zu einem Comeback der legendären Rallye?

Noir Trawniczek

Gerwald Grössing überrascht in den sozialen Medien mit einer Einladung an seine Motorsportkollegen ins Schneebergland, speziell auf das Gelände der „legendären Haraseben-Sonderprüfung“ - am 24. Juni wird dort ein freier Fahrtag für Rallyeautos abgehalten. „Der Schotter wird wieder rauchen“, verspricht der Vizestaatsmeister 2013, der nach der chaotisch verlaufenen Red Stag Rallye Extreme 2021 sowohl als Veranstalter als auch als Rallyepilot nicht mehr in Erscheinung getreten ist.

Gegenüber motorline.cc erklärt Gerwald Grössing: „Es haben mich sehr viele Piloten angesprochen, ob eine Möglichkeit bestehen würde, auf unserem Gelände zu fahren. So haben wir beschlossen, einen freien Fahrtag abzuhalten, weil das auch gut zu unseren Enduro-Veranstaltungen passt und weil die Organisation durchführbar ist - natürlich wird es Streckenposten, Notarzt und Feuerwehr vor Ort geben. Es ist ein Event über zwei Sonderprüfungen, wo jeweils am Vormittag und Nachmittag gefahren werden kann.“ Die Frage, ob es in den Folgejahren Chancen auf ein Comeback der bei Piloten und Fans höchst beliebten Rallye geben würde, verneint Grössing und spricht davon, dass dieser Fahrtag künftig einmal im Jahr stattfinden soll.

Grössing wird bei dem Schotter-Happening „mit hundertprozentiger Sicherheit“ auch selbst ins Lenkrad greifen, auch sein Freund Kris Rosenberger „und viele weitere bekannte Fahrer“ werden den Fahrtag nützen, verspricht der 55-jährige Charakterkopf. Ein erster Schritt in Richtung Comeback als Rallyepilot? Grössing schüttelt den Kopf: „Gegen die Uhr werde ich sicher nicht mehr fahren - aber ich werde die Austrian Rallye Legends bestreiten und kann mir auch vorstellen, bei der einen oder anderen ORM-Rallye als Vorausauto anzutreten.“

Für die Rallyefans gibt es einen Wermutstropfen: „Wir können leider keine Zuschauer zulassen, denn dann wäre es bereits wieder eine Veranstaltung mit allen behördlichen Auflagen. Es ist ein reiner Fahrtag für Schotterliebhaber, die mit uns einen schönen Tag verbringen möchten.“ Interessierte Piloten können sich ab SOFORT (wegen des großen Andrangs via Email) auf www.enduro-extreme.com zu dem Event anmelden, die Teilnehmeranzahl ist limitiert.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nur maximal 21 Testtage in der Rallye-WM

WRC: Neues Testreglement erntet Kritik

Kritik von Thierry Neuville, Verständnis von Elfyn Evans und Sebastien Ogier, Lob von Malcolm Wilson: Unterschiedliches Echo für neues Testreglement in der Rallye-WM

Manuel Wurm und Stefan Hackl pilotieren heuer einen von Waldherr Motor Sport eingesetzten Peugeot 208 rally4 in der Austrian Rallye Challenge und im Alpe Adria Rally Cup. Es ist ein Lernjahr - mit möglichst vielen Rallye-Kilometern.

WRC Rallye Monte-Carlo 2022: Bericht nach SP5

Ogier enteilt, Keferböck gut dabei

Sebastien Ogier setzte sich am Freitagmorgen der Rallye Monte-Carlo mit einer Serie von Bestzeiten von seinen Verfolgern ab: Reifenschaden wirft Evans zurück. Keferböck auf Gesamtplatz 29, 16 unter den R2-Teilnehmern und P3 beim WRC2 Masters.

Spannendes Jugendförderungsprojekt von Luca Pröglhöf

HTL Mödling: Motorsport trifft auf technische Ausbildung

Rallyepilot und Jungunternehmer, Luca Pröglhöf, Absolvent im Jahr 2019 der HTL Mödling, startete kürzlich eine Projektpartnerschaft mit der Abteilung Fahrzeugtechnik in seiner "Alma Mater". Ziel der Partnerschaft ist es, den Schülern actionreiche Praxis bereits in der Schullaufbahn zu bieten.

Hyundai-Boss Cyril Abiteboul hat viele Ideen

Das kann die WRC von der F1 lernen

Der neue Hyundai-Boss Cyril Abiteboul glaubt, dass die WRC eine Menge von der Formel 1 lernen kann - So könnte der Rallyesport neue Fans gewinnen