RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ausfall bei Arctic Lapland Rally Rovanperä nahm an der Arctic Lapland Rallye in Finnland teil
Toyota Gazoo Racing

Trotz Pech bei Generalprobe: Rovanperä bereit für WRC-Comeback in Schweden

Bei der Schweden-Rallye kehrt Weltmeister Kalle Rovanperä in die WRC zurück: Der Toyota-Pilot bereitete sich am vergangenen Wochende auf sein Comeback vor

Bei der Rallye Schweden (15. bis 18. Februar) kehrt der amtierende Weltmeister Kalle Rovanperä in die Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zurück: Der Toyota-Pilot, der in dieser Saison nur ausgewählte Läufe bestreitet, ist zuversichtlich, dass er um den Gesamtsieg mitfahren kann - obwohl die Generalprobe am vergangenen Wochenende missglückte.

Rovanperä nahm an der Arctic Lapland Rallye in Finnland teil, um sich auf die Schneeprüfungen in Schweden vorzubereiten. Der Finne führte das Klassement in seinem Toyota GR Yaris mit mehr als einer Minute Vorsprung an und hatte gute Chancen auf den Sieg, wurde aber kurz vor Schluss durch einen technischen Defekt ausgebremst. Sein Toyota-Teamkollege Elfyn Evans erbte den Sieg.

Dennoch fühlt sich der Finne für sein diesjähriges WM-Debüt gut gerüstet. "Ja, ich bin bereit", sagt Rovanperä. "Die Erwartungen für Schweden sind ziemlich gut. Es ist schön, nach einer kurzen Pause wieder an einem WM-Lauf teilnehmen zu können."

"Hoffentlich ist der Startplatz gut und wir können die Rallye genießen", schmunzelt der amtierende Weltmeister, der seinen Titel in diesem Jahr nicht verteidigen wird. "Natürlich werden wir versuchen, um den Sieg zu kämpfen und Punkte für das Team mit nach Hause zu nehmen."

Rovanperä hat "Auto und Set-up verbessert"

Die Generalprobe in Finnland sei trotz der technischen Schwierigkeiten sehr wichtig gewesen, erklärt Rovanperä. "Wir haben das Auto und das Set-up verbessert, daher denke ich, dass der Test wichtig war und wir vor Schweden hoffentlich ein besseres Gefühl haben werden."

"Es gibt nur eine Veranstaltung pro Jahr auf Schnee, also müssen wir das Set-up in nur wenigen Tests festnageln. Wir haben nicht so viel Erfahrung mit dem Auto auf Schnee, also müssen wir sicher sein, dass das Auto schnell ist, wenn wir nach Schweden fahren", erinnert der Toyota-Pilot.

"Wir versuchen immer, das schnellste Auto zu finden. In Schweden muss man die ganze Zeit pushen, weil es eine schnelle Rallye ist und man im zweiten Durchgang normalerweise die Reifen schonen muss, also muss man einen Kompromiss eingehen und ein schnelles und komfortables Auto haben."

Motorsport-Total.com

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

WRC Rallye Monte-Carlo: Bericht

Neuville bezwingt "Monte"-Master Ogier

Thierry Neuville setzt sich in einem spannenden Kampf gegen Sebastien Ogier durch und gewinnt die Rallye Monte-Carlo zum zweiten Mal

Achims Sport am Montag

Kolumne: Neuville so stark wie nie?

Weniger dass Thierry Neuville die am Sonntag zu Ende gegangene Rallye Monte Carlo gewinnen konnte, das schafte er ja bereits 2020, sondern das WIE hat mich dann doch überrascht!

WRC Rallye Monte-Carlo: Nach SP14

Packendes Duell Neuville gegen Ogier

Thierry Neuville und Sebastien Ogier liefern sich Sekundenduell um Sieg bei der Rallye Monte-Carlo - Unglückliches Ende für Gregoire Munster

Fragen an den ORM-Promotor

Interview mit Günther Knobloch, Teil 2

Das große motorline.cc-Interview mit Günther Knobloch, dem Initiator des gemeinnützigen Promotors der Rallye-Staatsmeisterschaft (ORM) - Teil 2.

Dass der Rallyesport nicht gerade von Sponsorgeld überschüttet wird, ist keine Neuigkeit. Dass man einem willigen Unterstützer die Tür zeigt und der vermeintlich viel größere Sponsor dann doch nicht an Bord ist, erschüttert mich ...