Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ARC: Herbstrallye

Großeinsatz des MCL 68 im Waldviertel

Nicht weniger als sechs Autos mit MCL-68-Mitgliedern rollen am Samstag, dem 8. Oktober, über die Startrampe der Herbstrallye 2016.

Bildquelle: MCL 68

Der ganze MCL-68-Tross freut sich auf ein schönes, flottes, gemeinsames Wochenende. In der ARC beginnen traditionell die Historischen, bei denen der MCL 68 mit den Volvos von Norbert Tomaschek/Andreas Schmiedberger sowie Georg Gschwandner/Stefan Hofbauer vertreten ist. Im Hauptfeld wollen sich Fredi Leitner und Jürgen Hablecker eine versöhnliche Rallye gönnen, nachdem man in Liezen sehr früh technisch bedingt w.o. geben musste.

Dasselbe gilt für Karin Cerny und ihren "Chauffeur" Enrico Windisch. Der Clio wurde mit viel Schweiß in den letzten beiden Wochen wieder instand gesetzt, somit kann man motiviert in die für Windisch zweite Rallye als Fahrer starten. Markus Jaitz und Gerald Resch haben den Stilo ebenso wieder liebevoll vorbereitet und hoffen, dass die Mühen mit dementsprechenden Zeiten belohnt werden.

Es gibt ja so einiges, was man sich zu einem runden Geburtstag wünschen kann. Ulli Widder hat sich zu ihrem 30er das schönste Geschenk wohl selbst gemacht, indem sie in einem weiteren Volvo ihr Debüt als Beifahrerin an der Seite ihres Mannes geben wird. Ein großes Fragezeichen stellt noch das Wetter dar, doch der Vorfreude der MCL-68-Aktiven könnte im Moment nicht einmal ein Orkan Abbruch tun.

Vorschau GP Racing Vorschau GP Racing Vorschau Rigler Vorschau Rigler

Ähnliche Themen:

ARC: Herbstrallye

- special features -

Weitere Artikel

Auftakt für die Volvo-Stromer

Volvo XC40 Recharge: Strom marsch!

Der XC40 Recharge bildet den Auftakt einer Serie an vollelektrischen Fahrzeugen aus dem Hause Volvo. Die Eckdaten klingen vielversprechend, Markteinführung ist Ende 2020.

Diese Renaults feiern 2020 Jubiläum

Von 5 bis Clio und Fuego bis Colorale

Wie die Zeit vergeht! Beim Blick auf die wichtigsten Renault-Jubiläumstermine wird diese Tatsache besonders deutlich. Denn 2020 feiern diverse Modelle des französischen Herstellers runden Geburtstag.

Er habe ein Aufmerksamkeitsfenster von maximal 23 Minuten, erklärt der amtierende Weltmeister und verrät, wie er es dennoch durch die oft langen Meetings schafft.

Auch wenn einige Navigationsfehler einen Podestplatz gekostet haben, nicht zuletzt wegen der tragischen Unfälle hält sich Walkners Enttäuschung in Grenzen.