Rallye

Inhalt

ARC: Waldviertel-Rallyesprint

Pucher/Foit sind ARC-Gesamtführende

Martin Pucher/Petra Foit von Styria Rallye Sports gelangen bei den zwei ARC-Läufen in Kärnten und im Waldviertel zwei Klassensiege.

"Es ist fast nicht zu glauben, aber wir als absolutes Privatteam führen in der Gesamtwertung der 'kleinen Staatsmeisterschaft'. Das macht uns schon mächtig stolz", so ein überglücklicher Martin Pucher vom Team SRS (Styria Rallye Sports). Bei den zwei Läufen in Kärnten und im Waldviertel gelangen ihm und seiner Co-Pilotin und Herzensdame Petra Foit zwei Klassensiege und auch jedes Mal Top-20-Plätze im Gesamtklassement.

Der 36jährige Passailer ist mit Leib und Seele Motorsportler. Seit vielen Jahren prägt er die heimische Rallyelandschaft mit seinen schier endlosen Einsätzen. Egal, ob es um die Planung der Weiz-Rallye geht oder um das Regelwerk der ARC: Pucher ist immer zur Stelle, wenn man ihn braucht. Wenn dann noch Zeit bleibt, fährt er mit seinem Citroën Saxo selber Rallyes.

Mit seiner Lebenspartnerin Petra Foit hat er die absolut Richtige gefunden, denn auch sie ist mit voller Leidenschaft im Motorsport unterwegs und unterstützt Pucher nach Strich und Faden. Auf die Frage, warum sie denn das Rallyefahren so gern habe, meinte sie zwinkernd: "Mir taugt vor allem die Speed auf den Prüfungen; da hab ich Adrenalin pur im Körper, und erst auf der Zielrampe kommt dann dieses unglaublich zufriedenstellende Gefühl, dass man es wieder geschafft hat." Pucher ergänzte strahlend: "Natürlich ist Rallyesport ein Teamsport, und so möchte ich meinen Sponsoren danken, die das ganze SRS-Team unterstützen."

Mit Christian Turcsanyi und Christoph Hausleitner stellt sich ein zweites SRS-Team vor: "Wir sind mit unserem Mazda beim ersten Lauf zur ARC in Kärnten bereits Zweite in unserer Klasse geworden, dann allerdings im Waldviertel mit Getriebeschaden ausgefallen; aber aufgegeben wird nur ein Brief, deswegen kommen wir auf jeden Fall wieder motiviert zurück und werden alles für die Fans und Sponsoren geben."

Beide Teams kann man live bei der Premiere der Bergrallye in Neudorf bei Passail am 24. Juni erleben, wo die Beiden sich den Fans präsentieren wollen und auf die Weiz-Rallye aufmerksam machen, die am 20./21. Juli stattfindet. Pucher lässt diese Rallye als Fahrer zwar aus, weil er im Organisationsteam wichtige Aufgaben zu erledigen hat, aber sein großes Ziel wird er weiterhin verfolgen: "Wir wollen der erste steirische Gesamtsieger der ARC sein – und das werden wir schaffen."

Christian Turcsanyi und Christoph Hausleitner werden die Weiz-Rallye mit neuem Getriebe im Mazda und dem Heimvorteil als Rückenwind in Angriff nehmen.

Drucken
Endbericht Endbericht Bericht Landa Bericht Landa

Ähnliche Themen:

15.01.2018
ORM: Jännerrallye 2018

Es war vor allem kluge taktische Voraussicht, die es Gerhard Birklbauer und Erik Fürst ermöglichte, sportliches Kapital zu schlagen.

14.01.2018
ORM: Jännerrallye 2018

Nach einer erfolgreichen ARC-Saison 2017 fuhr Markus Stockinger als Lokalmatador mit einem Mazda 323 GTR seine erste Jännerrallye.

ARC: Waldviertel-Rallyesprint

Offen-sive BMW Z4 sDrive20i M Sport - im Test

Nach über einem Jahr Pause hat BMW endlich wieder seinen Z-Roadster im Programm. Wir testen den offenen Zweisitzer mit 197-PS-Benziner.

GP von Singapur Brandrodungen sorgen für schlechte Luft

In Singapur erwartet die Piloten neben den üblichen Herausforderungen womöglich ein weiteres Problem; giftige Dämpfe im Stadtstaat.

Alltags-Ass Kymco X-Town 300i ABS - im Test

Der Kymco X-Town 300i ABS ermöglicht den Zugang ins Segment der Kraftroller mit überschaubarem finanziellen Aufwand. Im Test.

Cooler Cupra Cupra Ateca 2.0 TSI DSG 4Drive - im Test

Die neue Marke des VW-Konzerns macht schon mit dem kupferfarbenen, agressiven Logo deutlich, worum es geht. Wir testen den Cupra Ateca.