Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ARC: Perger Mühlstein-Rallye

Panhofer mit neuem Co im "Wohnzimmer"

Nach seinem unfallbedingten Ausfall bei der Lavanttal-Rallye möchte Franz Panhofer (Toyota) mit einem neuen Beifahrer durchstarten.

Für Franz Panhofer, der bei der Lavanttal-Rallye nach Unfall ausgeschieden ist, beginnt am Samstag mit der Mühlstein-Rallye im Raum Perg, dem vierten Lauf zur Austrian Rallye Challenge, ein neues Kapitel in der Saison 2019 – wieder mit neuem Beifahrer, denn Dieter Lampl musste wegen eines schweren Unfalls absagen.

Damit sind die gleichen Voraussetzungen gegeben, die Panhofer im Vorjahr mit Bravour bewältigte, als er seinen "historischen" Sieg einfuhr. Auch damals saß mit Christian Baier ein Debütant mit ihm im Cockpit seines Toyota Corolla AE86. Am Samstag wird es in seinem "Wohnzimmer" Peter Kolm sein, ein 56jähriger Zwettler, der mit Konrad Friesenegger (Opel Kadett) und Reinhard Lueger (Fiat) reichlich Erfahrung als Co-Pilot gesammelt hat.

"Das Vertrauen in meinen neuen Beifahrer ist genauso groß wie es im Vorjahr mit Christian war, und ich bin überzeugt, dass auch wir gut zusammenpassen werden. Das Auto, das nach dem Crash im Lavanttal wegen eines schleichenden Patschen vorne rechts ein wenig verbogen war – es hat sich nur um Zentimeter gehandelt, dass ich nicht mehr auf die Strasse zurückkam – wurde komplett zerlegt und von Karl Trisko neu aufgebaut, wobei alle Fahrwerksteile gewechselt wurden", so Panhofer zur Ausgangssituation.

16 historische Autos sind am Samstag um 12:10 Uhr in Münzbach am Start, wobei für Panhofer gleich die erste Sonderprüfung zur Nagelprobe wird. Panhofer: "Diese neue Prüfung nach St. Thomas über 11,56 km ist 'tricky', birgt einige Fallen, da muss man schon sehr aufpassen." Seine direkten Gegner im Kampf um einen Spitzenplatz sieht Panhofer in der Klasse 6.4, denn für eine Wiederholung des Gesamtsieges sind die Ford Escort RS 2000 von Hans-Georg Lindner, Kurt Niederreiter und Max Lamplmaier sowie der Lancia Integrale 16V von Günter Königseder wohl zu stark.

Positives Nennergebnis Positives Nennergebnis Vorschau Schindelegger Vorschau Schindelegger

Ähnliche Themen:

ARC: Perger Mühlstein-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Kein SUV: keine Erfolgsaussichten

Kein Lexus IS mehr für Europa

Die Geschichte des Lexus IS in Europa endet bald. Nach drei Generationen zieht Lexus Europe dem Modell den Stecker. Der neue IS, der am 09. Juni enthüllt wird, soll nicht nach Europa kommen.

Himmlisch schön und höllisch schnell

50 Jahre Toyota Celica: Ein Rückblick

Globale Bestseller, WRC-Champions und schlichtweg bildschöne Coupés mit absolutem Ikonen-Charakter. Die Geschichte der Toyota Celica ist eine bewegte und spannende gleichermaßen.

Nippon-DTM-Retter Honda, Toyota und Nissan?

Retten die Japaner die DTM?

Die japanischen Super-GT-Hersteller hätten Boliden, mit denen sie Audis DTM-Aus wettmachen könnten: Was sie zu einem möglichen DTM-Einstieg 2021 sagen.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.