Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

DRM: Sachsen-Rallye

Nächste "Runde" der DRM in Sachsen

Fortsetzung im spannenden Duell Christian Riedemann vs. Fabian Kreim; Vorjahreschampion Ruben Zeltner führt eine Porsche-Armada an.

Fotos: ADAC Motorsport

Die Region rund um Zwickau ist am Wochenende (20./21. Mai 2016) Treffpunkt der nationalen Rallyeasse für den vierten der zehn Saisonläufe der deutschen Rallyemeisterschaft, der über zwölf Sonderprüfungen mit einer Gesamtlänge von 135,16 Kilometern führt. Die Sachsen-Rallye ist erstmals Teil der DRM. Das hochkarätige Starterfeld wird von Ruben und Petra Zeltner in einem Porsche 911 GT3 angeführt. Die amtierenden Meister greifen in dieser Saison erstmals ins Geschehen ein und stellen sich dem Vergleich mit den aktuellen Meisterschaftsführenden. Als Topfavoriten reisen die Tabellenführer Christian Riedemann und seine belgische Co-Pilotin Lara Vanneste im Peugeot 208 T16 R5 und die nach einem Saisonsieg Drittplatzierten Fabian Kreim/Frank Christian im Škoda Fabia R5 an.

Nach dem Start am Freitag ab 18 Uhr auf dem Kornmarkt mitten in Zwickau lockt gleich im Anschluss der direkt daneben gelegene Zuschauerrundkurs tausende Fans zu den beiden Durchgängen. Die Samstagsetappe führt ab 8 Uhr über acht SP im Umland. Zwischendrin sind die Fahrzeuge und ihre Piloten immer wieder hautnah in der Servicezone im Zentrum von Zwickau anzutreffen. Um 19:30 Uhr werden dann die Sieger durch den Zielbogen auf dem Kornmarkt rollen.

Nach zwei Siegen in Folge ist Christian Riedemann zuversichtlich und gibt sein Ziel aus: "Mit einem weiteren Sieg die Tabellenführung ausbauen – das wird sicherlich nicht einfach, aber ein Vorteil ist, dass es jetzt Schlag auf Schlag geht, und ich immer besser mit dem Peugeot 208 R5 zurechtkomme." Riedemann mag die schnellen Asphaltstrecken mit ihrem anspruchsvollen Mix aus breiten und schmalen Straßen. Škoda-Youngster Fabian Kreim tritt erstmals in Sachsen an. "Ich habe schon einiges davon gehört, ich erwarte eine schnelle und anspruchsvolle Rallye mit vielen Zuschauern und einer guten Stimmung beim Service in der Innenstadt. Es wird sicherlich wieder ein hartes Duell mit Christian, hoffentlich diesmal mit dem besseren Ende für mich", erklärt Kreim schmunzelnd. "Man darf aber auch die von Ruben Zeltner angeführte Porsche-Armada in Sachsen nicht unterschätzen. Sie kämpfen zwar nicht um DRM-Punkte, werden aber in der Gesamtwertung ganz vorne mitmischen."

Der zweifache und amtierende DRM-Champion Ruben Zeltner tritt nach dem Titelgewinn 2015 erstmals wieder an. "Es ist ein schönes Gefühl, wieder einmal ein Teil der Rallyetruppe zu sein", sagt der Lokalmatador und vierfache Sachsen-Sieger. "Die Sachsen-Rallye ist die wichtigste Veranstaltung des Jahres für uns." Zeltner ist nur die Speerspitze einer wahren Porsche-Armada, die auf den wie für sie geschaffenen ultraschnellen Asphaltpisten auf Zeitenjagd geht. Zu den Favoriten gehören noch der Vorjahreszweite Rainer Noller sowie Maik Stölzel.

Der Kampf um die Podestplätze in Sachsen dürfte für Dominik Dinkel und seinen belgischen Teamkollegen Yannick Neuville in ihren Škoda Fabia S2000 nicht einfach werden. "Schnelle Asphaltpisten und wenig Schotter, das ist für unsere Škoda vor allem im Vergleich mit den schnellen Porsche nicht gerade perfekt", beschreibt Dinkel. "Da gilt es, so viele DRM-Punkte wie möglich mitzunehmen." Neben den weiteren Verfolgern wie Peter Corazza, der nach dem Getriebeschaden am Mitsubishi Lancer R4 in Sulingen bis zur letzten Minute um den Start beim Heimspiel kämpft, dürften auch Nico Leschhorn im Peugeot 207 S2000 oder der Russe Dmitry Biryukov im Škoda Fabia R5 für Aufsehen sorgen.

In der neugeschaffenen 2WD-Wertung machen die Verfolger Jagd auf den Tabellenführenden Carsten Mohe im Renault Clio R3T. Nachdem es bei den ersten drei Läufen drei verschiedene Sieger gab, lauert vor allem Patrick Pusch im Citroën DS3 R3T darauf, seinen ersten Saisonsieg zu erringen.

Vorschau Zeltner Vorschau Zeltner Endbericht Endbericht

Ähnliche Themen:

DRM: Sachsen-Rallye

Weitere Artikel

Voll digital im neuen Mokka

Neuer Opel Mokka mit "Pure Panel"

Sowohl der Innenraum, als auch das Außendesign der nächsten Mokka-Generation sollen durch pure und präzise Formen überzeugen. So blickt der Fahrer erstmals bei Opel auf das Pure Panel genannte digitale Cockpit.

Nike, Ben & Jerry’s & Domino’s und ihre automobilen Anfänge

Drei große Marken fingen klein an: mit VW

Viele erfolgreiche Unternehmen führen ihr Erbe auf ein Kleinunternehmen zurück, das als ein Projekt aus Leidenschaft begann. Einige dieser inzwischen berühmten Unternehmen sehen in einem Volkswagen-Modell einen Schlüsselakteur ihrer Anfangszeit

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.

Das Upgrade für den Mythos

Eibach legt den neuen Wrangler höher

Das neue Eibach Pro-Lift-Kit für den aktuellen Jeep Wrangler JL legt den amerikanischen Kraxler auf Wunsch um ca. 30 mm höher.