RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

Rekord-Ergebnis

150 Teams aus neun Nationen haben für die IQ-Jänner-Rallye genannt, allein in der Klasse N4 stehen 34 (!) Fahrzeuge am Start im Mühlviertel.

Für den Rallye Club Mühlviertel als Veranstalter der 23. IQ-Jänner Rallye hat bereits jetzt das Weihnachtsfest begonnen. Die genaue Sichtung aller Nennungen brachte ein Rekordergebnis von 150 Teams aus den Ländern Tschechien, Slowakei, Deutschland, Ungarn, Großbritannien, Italien, Schweiz, San Marino und Österreich.

Im Jahre 2003 zählte man noch 59 genannte Teams, im Jänner 2004, erstmals als tschechischer Meisterschaftslauf ausgeschrieben, konnte man 100 Nennungen entgegen nehmen. Heuer erreichte man im Vorfeld der IQ-Jänner Rallye die stolze Bilanz von 150 Mannschaften.

Da diese Ziffer aber den logistischen Rahmen der Organisation sprengt, musste sich der Veranstalter entschließen, neun Mannschaften hinsichtlich Ihrer Teilnahme leider eine Absage zu erteilen. Damit verbleiben 141 Teams in der Nennliste.

Analysiert man diese Ziffer so wurden 42 Fahrzeuge in der Gruppe A, 67 Autos in der Gruppe N, in der Klasse H10 24 Boliden, für die Dieselwertung 7 Autos und in der Historischen Klasse 11 ein Fahrzeug, genannt.

Von den 42 Fahrzeugen in der Gruppe A starten 17 Autos in der Klasse 8, darunter fünf World Rallye Cars. Hier seien die Österreicher Raimund Baumschlager, Manfred Stohl, Beppo Harrach und Achim Mörtl gegen die WRC Piloten Stepan und Tomas Vojtech (Peugeot WRC), Vaclav Pech (Ford WRC), Emil Triner (Skoda WRC), alle Tschechien und die Ungarn Ferenc Kiss (Hyundai WRC) bzw. Krisztian Hideg (Mitsubishi) besonders erwähnt.

Noch enger könnte es in der Gruppe N zugehen. Von den insgesamt 67 Nennungen weisen 34 Fahrzeuge auf einen Start in der Klasse N4 hin. Das heißt die Österreicher Martin Zellhofer, Kris Rosenberger, Walter Kovar, Ernst Haneder, Willi Stengg, Andreas Aigner, Franz Wittmann jun. Christian Lippitsch, Toto Wolff gegen die Tschechen Jan Kopecky, Miroslav Cais und Vojtech Stajf, gegen den Slowaken Tibor Cserhalmi und gegen die Deutschen Hermann Gassner und Quirin Müller.

Die 23. Auflage der IQ-Jänner Rallye, vom 6. bis 8. Jänner 2005 mit Start und Ziel in Freistadt, führt über 844, 98 Gesamtkilometer. Davon werden 289,36 Kilometer auf insgesamt 20 Sonderprüfungen gefahren.

Die Veranstaltung zählt heuer wieder als erster Lauf zum tschechischen Rallye Championat, als erster Lauf zur Österreichischen Rallye Staatsmeisterschaft, mit jeweils getrennter Wertung am Freitag und Samstag und gemeinsam mit der am 18. Februar stattfindenden Mogul Sumava Rallye Klatovy, auch zum hochdotierten FIA Zone Wintercup mit einem Preisgeldtopf von € 60.000,-.

Zeitplan und Nennliste finden Sie in der rechten Navigation!

Sicherheit Sicherheit TV-Zeiten TV-Zeiten

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Mit vier erneut anspruchsvollen Prüfungen wurde die Rally Croatia am Sonntagvormittag abgeschlossen - Johannes Keferböck und Ilka Minor wollten Platz 7 der WRC3 nicht aufs Spiel setzen.

Viele Rallye-Fans kennen Peter Klein als DIE Stimme des Rallyesports im ORF, begonnen hat er seine Karriere unter anderem als Assistent des legendären Heinz Prüller, der am 30. April 2021 seinen 80. Geburtstag feiert.

Rallye Italien auf Sardinien vom 3. bis 6. Juni

Oliver Solberg wieder im Hyundai i20 Coupe WRC

Nach seinem famosen Einstand bei der Arktis-Rallye in Finnland kehrt der 19-jährige Oliver Solberg für die Rallye Italien ans Steuer des Weltmeisterautos zurück.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen im GAWOONI ŠKODA FABIA Rally2 evo auf Platz 7 der WRC3 - doch am Samstag gab es durchaus „Moments“...

Die ORM scharrt in den Startlöchern: Der Auftakt beim Schneebergland-Comeback ist gesichert - Rallye Weiz und Wechselland-Rallye vorsichtig optimistisch....

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.