RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

Gemischte Gefühle

Während Harrach und Baumschlager ob der wechselhaften Bedingungen nicht happy sind, sieht Stohl dies als optimale Vorbereitung auf die Monte.

Große Sorgenfalten bei Beppo Harrach zwei Tage vor Beginn der IQ-Jänner-Rallye im Raum Freistadt! Der Grund? Wie bei den meisten anderen Piloten auch: Die laufend wechselnden Bedingungen!

"Es ist wirklich sehr schwer einzuschätzen, was man da machen soll", so Harrach heute früh nach der ersten Besichtigungsrunde: "Wir waren schon sehr zeitig am Weg, wollten sehen, was los ist." Die Tatsachen verheissen nichts Gutes: "Im Moment ist der Großteil Asphalt, gemischt mit Eis - also äußerst heimtückisch. Am besten man fährt wie auf rohen Eiern!"

Aufgrund der herrschenden Streckenverhältnisse ist laut Harrach die Favoritenstellung von Manfred Stohl und Raimund Baumschlager in der Gruppe A noch größer: "Bei diesen Verhältnissen ist Erfahrung Goldes wert. Und da haben diese beiden routinierten Piloten gegenüber einem jungen Fahrer wie mir natürlich noch größere Vorteile. Denn die immer wieder plötzlich auftretenden Eisstellen auf der Strecke nehmen dir jede Macht zu reagieren."

Doch selbst ein so erfahrener Pilot wie Raimund Baumschlager sieht der Reifenwahl mit gemischten Gefühlen entgegen. „Noch gibt es bei einigen Prüfungen wie in Liebenau Schneefahrbahnen, aber bei Temperaturen um die 10 Grad ist zu erwarten, dass bis Freitag auch dort der Schnee weg ist. Das macht die Reifenwahl besonders schwierig, weil es, wenn die Sonne weg ist, wieder anzieht und es sehr rutschig wird. Da wird das Fahren besonders schwierig“, sagte der Remus-Pilot, der im Vorjahr mit einer fehlerlosen Leistung im BRR-Mitsubishi Evo V die WRC-Armada aus Tschechien düpiert und einen sensationellen Sieg gefeiert hatte.

„Im Jänner 2004 gab es soviel Schnee, dass die Reifenwahl kein Problem war, der schmale Reifen hat immer gegriffen. Momentan bin ich mir selbst bei einem Kompromiss nicht sicher, ob ich richtig liege“, sinnierte der Staatsmeister von 2004, für den die erfolgreiche Titelverteidigung oberstes Ziel ist.

„Nicht Superzeiten fahren und einen Abflug riskieren, Punkte sind wichtig und ich möchte mit meinem neuen Beifahrer Thomas Zeltner sim Mühlviertel soviel Punkte wie nur möglich einfahren“, steht für Baumschlager die Taktik bei der IQ Jänner Rallye 2005 fest.

Manfred Stohl ist indes gar nicht so unglücklich über die derzeit herrschenden Bedingungen: "Wenn ich an die bevorstehende Rallye Monte Carlo denke, dann sind die unterschiedlichen Bedingungen im Mühlviertel wohl das perfekte Training. Allerdings wäre ich auch nicht böse gewesen, wenn es solche Schneemassen wie im Vorjahr gegeben hätte."

Am Donnerstag erfolgt der Shakedown, Motorline.cc liefert im Anschluss die besten Bilder!

Nach der Abnahme Nach der Abnahme Walter Röhrl Walter Röhrl

News aus anderen Motorline-Channels:

Rallye-ÖM: IQ-Jänner-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

Die besten Bilder der Rally Croatia 2021

Die besten Bilder der Rally Croatia 2021

Daniel Fessl hat uns wieder jede Menge toller Bilder von seinem Kroatien-Ausflug mitgebracht, darunter natürlich auch jene der österreichischen Teilnehmer.

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

Auf Platz 3 der WRC3 liegend blieb der Fiesta von Mayr-Menhof auf der Verbindungsetappe stehen- zuvor flogen Neubauer und Arai/Heigl auf SP6 von der Strecke. Keferböck P7, Raith P9 der WRC3.