RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Gespannte Ruhe vor dem Sturm

Alles wartet auf das Startzeichen zur Waldviertel-Rallye am kommenden Freitag in St. Pölten; tolles Wetter als Begleiter angekündigt.

Foto: Christian Böhm

Die Spannung steigt: Keine zwei Tage mehr bis zum großen Saisonfinale der heimischen Rallyestaatsmeisterschaft, keine 48 Stunden mehr bis zur Waldviertel-Rallye 2015, die am kommenden Freitag um 15 Uhr auf dem Rathausplatz von St. Pölten gestartet wird. Noch geben sich die Protagonisten der letzten Rallye des Jahres gelassen und begnügen sich mit Testfahrten, die einige allerdings auch nötig haben. Mit Walter Mayer (Peugeot 208 R5), Niki Mayr-Melnhof, Karl Wagner (beide Ford Fiesta R5) und Michael Böhm (Ford Fiesta S2000) sitzen einige Spitzenpiloten in für sie komplett neuen Autos.

"Aber ich bin mit meinen ersten Erfahrungen wirklich sehr zufrieden. Eigentlich kann ich es gar nicht mehr erwarten, den Fiesta S2000 unter Wettbewerbsbedingungen zu bewegen", sagt 2WD-Staatsmeister Michael Böhm nach seinen ersten Testfahrten im Allradler bei St. Leonhard/Hornerwald. Dort spulten unter anderem auch Walter Mayer ("Alles in allem läuft alles ganz gut, der Test hat aber auch gezeigt, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben") und Vorjahressieger Christian Schuberth-Mrlik (Subaru Impreza) ihre Probekilometer runter.

Für den steirischen Quereinsteiger Niki Mayr-Melnhof im Fiesta R5 aus der Werkstatt von Beppo Harrach steht vor allem anderen der Lernprozess: "Bei den Testfahrten bot sich bereits die Möglichkeit, den Ford ein wenig kennenzulernen. Wie es ist, eine ganze Rallye zu fahren und dabei stets auf die Ansage meines Beifahrers zu vertrauen, weiß ich noch nicht. Ziel ist es auf jeden Fall, die Rallye zu Ende zu fahren und damit eine Basis für weitere Einsätze im nächsten Jahr zu schaffen."

Interessierter Beobachter seiner nicht alltäglichen Konkurrenten ist Topfavorit Raimund Baumschlager (Škoda Fabia R5): "Schön, dass es einmal neue Namen in starken Autos gibt. Dass sie schnell rennfahren können, haben ja alle schon irgendwo bewiesen." Begeistert ist der 13fache Staatsmeister aber vor allem darüber, dass es Organisationschef Helmut Schöpf gelungen ist, eine Live-Übertragung im ORF zu erwirken: "Damit wird uns Piloten eine gute Möglichkeit gegeben, unsere Sponsoren einmal ins Bild zu rücken und ihnen so ein bissel was zurückzugeben." Bekanntlich wird die Sonderprüfung 2 vor dem VAZ St. Pölten am Freitag von 16:30 bis 18 Uhr in ORF Sport+ live übertragen.

Einen potenziellen Gegner kann Raimund Baumschlager bereits von seiner Liste streichen: Rashid Al-Ketbi aus den Vereinigten Arabischen Emiraten musste seinen Start im Waldviertel absagen. "Leider hat unser Sponsor kurzfristig unseren Ford Fiesta R5 nach Dubai geordert, um das Fahrzeug vom 10. bis 14. November auf der 'International Motor Show' in Dubai auszustellen. Das Auto wird am Donnerstag per Luftfracht verschickt. Leider war es uns nicht möglich, in der Kürze der Zeit ein konkurrenzfähiges Auto zu vernünftigen Mietpreisen aufzutreiben, sodass wir uns schweren Herzens dazu entschieden haben, den Start bei der Waldviertel-Rallye abzusagen", erklärte der ehemalige Rallyechampion des mittleren Ostens. Ebenfalls fehlen wird Johannes Huber im historischen Rallyepokal: Der Ex-Staatsmeister aus Wien verfügt zwar über seinen Porsche 911, aber über keinen geeigneten Beifahrer.

Zwei hochinteressante Piloten wollen in der 2WD-Wertung vorne mitmischen und dort Favorit Michael Kogler im Citroën DS3 R3 zusetzen – beide kommen aus Deutschland und beide verfügen über Werksunterstützung: Marijan Griebel hat heuer mit seinem Opel Adam R2 schon mehrmals groß aufgezeigt. Der 26jährige Opel-Junior-Werkspilot darf sich immerhin Vizemeister der Junioren-Europameisterschaft nennen. Sein nicht minder talentierter Kompagnon heißt Julius Tannert und ist seines Zeichens der heurige Gesamtsieger des deutschen Opel-Rallye-Cups.

Diesen sicherte sich der 25jährige heuer mit Siegen in insgesamt sechs von acht Cupläufen, er stand sieben Mal auf dem Podium und war auch in der Rallye-EM im Einsatz. Mit einem Klassensieg vor eineinhalb Wochen bei der Drei-Städte-Rallye in Bayern holte sich der Deutsche einen Fixplatz im Opel-Werksteam für 2016. Freuen dürfen sich die Fans am Freitag und Samstag nicht nur auf ein hoffentlich tolles Motorsportfest, sondern offenbar auch auf tolles Wetter: Prächtiger Spätherbst mit ungetrübtem Sonnenschein und bis zu 20 Grad werden vorhergesagt.

Vorbereitungen abgeschlossen Vorbereitungen abgeschlossen Nennergebnis Nennergebnis

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen im GAWOONI ŠKODA FABIA Rally2 evo auf Platz 7 der WRC3 - doch am Samstag gab es durchaus „Moments“...

Hauptaugenmerk Entwicklung Hybrid-WRC

Topingenieur Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai

Christian Loriaux wechselt von M-Sport zu Hyundai und kümmert sich um das neue Rally1-Hybridauto für 2022 – M-Sport bleibt er aber beim Bentley-Projekt treu.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Nach dem ersten Tag der Croatia Rallye ist der steirische WM-Debütant zweitbester Österreicher - dabei kostete ein Reifenschaden am Ford Fiesta Rally2 gleich zu Beginn viel Zeit

Hybrid und nachhaltiger Kraftstoff

WRC macht 2022 großen Technologieschritt

Die Rally1-Autos werden in der Rallye-WM ab 2022 nicht nur Hybridantriebe haben, sondern auch nachhaltigen Kraftstoff beim Verbrennungsmotor verwenden.