Rallye

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Simon Wagner kämpft um weiteren Titel

Den Titel als Junioren-Staatsmeister hat Simon Wagner bereits in der Tasche – beim großartigen Saisonfinale im Rahmen der Waldviertel-Rallye möchte er sich zum ORM2WD-Staatsmeister küren. Unterdessen wird Julian, der jüngere Bruder, im Opel Adam den Vergleich mit einem Werksteam suchen…

Fotos: Dominik Fessl, Daniel Fessl

Am kommenden Wochenende (17. bis 19. November) steigt mit der Waldviertel-Rallye ein echtes „Grande Finale“, ein würdiger Abschluss für eine der besten ORM-Saisonen seit vielen Jahren. Das Rallye-Spektakel inklusive einer Live-Übertragung im ORF hat es auch den Brüdern Simon und Julian Wagner angetan, Simon erklärt stellvertretend für die gesamte Familie Wagner: „Die Waldviertel-Rallye ist eine ganz tolle Veranstaltung – es gibt ein großartiges internationales Starterfeld und die besagte Live-Übertragung, die uns die Möglichkeit bietet, unsere Sponsoren einem großen und begeisterten Publikum zu präsentieren. Wir möchten uns bei Veranstalter Helmut Schöpf für sein großartiges Engagement bedanken – und man muss heutzutage froh sein, dass wir fahren dürfen und dass solche Events genehmigt werden.“

Für Simon wird das ORM-Finale die Krönung seiner ersten vollen Saison in der ORM2WD darstellen – zum ersten Mal absolvierte er die volle Saison in der Staatsmeisterschaft für zweiradangetriebene Fahrzeuge, in einem siegfähigen Auto wollte er um den Titel kämpfen, was auf Anhieb funktioniert hat: Denn im Waldviertel kann der bereits feststehende Junioren-Staatsmeister auch den Titel in der ORM2WD erobern, auf den Tabellenleader Daniel Wollinger fehlen nur zwei Punkte. Gezündet wird wie schon die gesamte Saison über ein von Teamchef Manuel Wurmbrand und seinem Team bestens vorbereiteter Citroen DS3 R3.

Die heuer stark besetzte ORM2WD wird also mit dem großen Duell zwischen dem im Vergleich schon erfahrenen Daniel Wollinger und seinem jungen Herausforderer Simon Wagner ihren Abschluss finden. Dabei war es zunächst unklar, ob Wollinger starten wird – seine Nennung hat Simon begrüßt: „Ich bin wirklich froh darüber, dass Daniel das Budget für seinen Start aufstellen konnte – denn ich möchte ihn aus eigener Kraft heraus schlagen und keinen Titel feiern, weil er nicht fahren konnte.“

Naturgemäß wird sich Simon an Daniel orientieren und darauf achten, vor ihm zu liegen. Daher ist eine Zielankunft quasi die oberste Pflicht: „Ganz klar! Wir müssen das Auto auf jeden Fall ins Ziel bringen. Das ist ein erhöhter Druck, aber damit muss man umgehen. Und das kann ich auch.“

Doch weil Simon ein Wettbewerbsmensch ist, wird er wohl auch den Drang verspüren, sich im internationalen Vergleich messen zu können. Schließlich gibt die European Rally Trophy (ERT) im Waldviertel ihr großes Finale und es haben sich sehr starke Piloten aus ganz Europa angekündigt. Simon gibt ganz offen zu: „Natürlich interessiert es mich brennend zu sehen, wo wir im internationalen Vergleich stehen. Und natürlich blinzle ich mit einem Auge auf das Gesamt2WD-Podium. Letztendlich wird es ein Balanceakt – und am Ende wollen wir Daniel im Staatsmeisterduell schlagen, mit einem Spitzenergebnis wäre das am allerbesten möglich.“ Navigiert wird Simon wieder von der erfahrenen und mit allen Rallye-Wassern gewaschenen Copilotin Ursula Mayrhofer.

Julian: Sich mit den Besten messen

Für den zwei Jahre jüngeren Bruder von Simon, Julian Wagner, wird es die erste Rallye mit einem 2WD-Fahrzeug auf Schotter sein. Nach einigen, zum Teil auch technisch bedingten Ausfällen sagt Julian salopp: „Ich würde im Waldviertel ganz gerne wieder einmal das Ziel sehen.“

Mit dem bewährten Profihirn Jürgen Heigl an seiner Seite steigt Julian im Waldviertel erneut in einen von Stengg Motorsport perfekt vorbereiteten Opel Adam R2. Nachdem er in dieser Saison bereits einige andere Fahrzeuge ausprobiert hatte, fühlte er sich im Adam von Beginn an bestens aufgehoben. Durch die Fahrzeug- und Klassen-Wechsel muss Julian auf keine Tabellenstände achten und kann den Adam daher ohne jede Taktik fliegen lassen.

Der Jungpilot, der sich in seinem allerersten Rallyejahr gleich einmal zum Champion der Austrian Rallye Challenge kürte, und das mit einigen Läufen in einem R1-Fahrzeug, sucht naturgemäß den Vergleich mit den Allerbesten. Julian grinst: „Es gibt den Finnen Jari Huttunen, der fährt für das deutsche Opel-Werksteam, hat heuer den deutschen Opel Adam Cup gewonnen. Ja, ich freu mich auf den Vergleich mit einem echten Werksauto – genau das treibt uns an: Wir wollen wissen, wo wir stehen.“

Junioren ORM – Stand nach 6 von 7 Rallyes:

1. Simon Wagner 128 Punkte Staatsmeister
2. Christoph Zellhofer 71 Punkte
3. Luca Waldherr 63 Punkte

ORM2WD – Stand nach 6 von 7 Rallyes:

1. Daniel Wollinger 124 Punkte
2. Simon Wagner 122 Punkte
3. Andreas Kainer 74 Punkte
4. Michael Böhm 72 Punkte

Drucken
Vorschau Schuberth-Mrlik Vorschau Schuberth-Mrlik Vorschau Baumschlager Vorschau Baumschlager

Ähnliche Themen:

08.11.2017
ORM: Waldviertel

Hermann Neubauer startet als ÖM-Führender in die Waldviertel-Rallye. Mit einem Sieg könnte der Salzburger die "Sensation" schaffen.

07.11.2017
ORM: Waldviertel

Wer siegt gewinnt: Raimund Baumschlager hofft auf seinen vierzehnten Meistertitel, ist vor dem Showdown im Waldviertel aber relaxt.

21.11.2016
ORM: Waldviertel-Rallye

Mitglieder des Rallye Club Perg waren bei der Waldviertel-Rallye unmittelbar in den Kampf um Klassentitel und Podiumsplatzierungen involviert.

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Hingucker BMW 840d xDrive Coupé - im Test

Vielleicht das schönste Auto, das die Bayern in den vergangenen zehn Jahren gebaut haben. Wir testen das BMW 840d xDrive Coupé.

Im Winterschlaf ADAC-Ratgeber: Oldtimer richtig einwintern

So kommt der Oldtimer gut durch die kalte Jahreszeit: Wir geben Tipps für die richtige Winterpflege von klassischen und historischen Fahrzeugen.

GP von Brasilien „Dummer Fehler bleibt dummer Fehler“

Worst Case bei Ferrari: Mattia Binotto nimmt die Kollision der Teamkollegen gelassen, die FIA spricht keine Strafe aus.

Zweirad-Stromer Seat baut einen Elektro-Motorroller

Seat ist nicht für Motorräder bekannt, aber für City-Flitzer. Nun baut die spanische VW-Tochter einen Elektro-Motorroller für den urbanen Raum.