RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

„Da muss man wirklich den Hut ziehen“

Raimund Baumschlager belegt bei der Wechselland-Rallye den zweiten Platz und ist nach dem erstem Einsatz im VW Polo R WRC "zufrieden".

Fotos: Harald Illmer

Mit einem zweiten Platz bei der Wechselland Rallye, dem dritten Lauf zur Österreichischen Meisterschaft, endete für Raimund Baumschlager die vielbeachtete Premiere mit dem Volkswagen Polo R WRC.

Bei vor allem am ersten Tag schwierigsten Verhältnissen, stand der Einsatz mit dem Weltmeisterauto der vergangenen Saison auch unter dem Motto „Gewöhnen ans Gerät“. Nach nur wenigen Testkilometern mit dem neuen Boliden, keine einfache Aufgabe für Baumschlager und seinen Co-Pilot Pirmin Winklhofer. „Es war brutal schwierig, denn das Wetter hat alles geboten, was es gibt. Von Regen über Nebel bis zu Schneefall! Vor allem am Freitag war die Rallye daher eine unglaubliche Rutschpartie bei teilweise grenzwertigen Sichtverhältnissen“, so Baumschlager über die unterschiedlichsten Bedingungen.

„Bezüglich Fahrwerks- und Reifenabstimmung war da jede Menge Neuland für uns dabei und daher hatten wir auch alle Hände voll zu tun und permanent am Auto zu tüfteln“, erklärte Baumschlager, der aber auch an sich selbst zu arbeiten hatte: „Ich musste mich natürlich auch erst einmal auf meinen neuen Arbeitsplatz einschießen.“

Baumschlager holte vier Sonderprüfungsbestzeiten, unter anderem auf der als „Powerstage“ ausgeschriebenen letzten SP, dem 23 Kilometer langen Rundkurs Pinggau: „Der Sieg auf der letzten Prüfung war richtig cool und die drei zusätzlichen Punkte dafür nehme ich selbstverständlich gerne“. In der Endabrechnung fehlten dem Oberösterreicher gerade einmal 8,7 Sekunden auf Sieger Hermann Neubauer. „Anbetracht der Umstände bin ich mit dem zweiten Platz mehr als zufrieden. Es war ein harter Fight mit Hermann Neubauer, vor dem man wirklich den Hut ziehen muss, weil er eine fehlerlose Rallye hingelegt hat“, so der Rekordstaatsmeister, der die weiteren WRC Piloten Gerwald Grössing und Andreas Aigner deutlich in Schach halten und auf die Ränge drei und vier verweisen konnte.

„Noch mehr als das Ergebnis freut mich aber der Zuspruch der Fans. Es war einfach überwältigend mit welcher Begeisterung und mit welchem Interesse die vielen Fans bei der Wechselland Rallye die Premiere mit dem VW Polo R WRC verfolgt haben! Ich glaube wir haben eine echte Attraktion geboten“.

In der Österreichischen Meisterschaft liegt Baumschlager nun vier Punkte hinter Titelverteidiger Neubauer auf dem zweiten Platz. Der nächste Einsatz mit dem Weltmeisterauto ist bei der Schneebergland Rallye am 24. Juni geplant. Dort wird allerdings auf Schotter gefahren, also wieder völlig neue Bedingungen für das Duo Baumschlager/Winklhofer und ihren neuen Boliden.

Bericht Neubauer Bericht Neubauer Bericht Hinterhofer Bericht Hinterhofer

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

Verzicht auf Serienkarosserie bietet Möglichkeiten

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

M-Sport verrät noch nicht, ob das neue Rally1-Auto ein Ford Fiesta oder ein anderes Modell sein soll – Entwicklung bei Hyundai trotz spätem Start im Zeitplan.

ORM & ARC: Absage Sankt Veit

Rallye Sankt Veit sagt ab

Einerseits noch keine Hinweise, wie die Öffnungsschritte konkret aussehen werden, zugleich impft und testet Sankt Veit auf dem Gelände der Rennbahn.

Auch nach dem dritten Tag der WM-Rallye in Kroatien kann sich Kevin Raith freuen - Kevin Raith weiterhin souverän im Rennen!4

Rallye Italien auf Sardinien vom 3. bis 6. Juni

Oliver Solberg wieder im Hyundai i20 Coupe WRC

Nach seinem famosen Einstand bei der Arktis-Rallye in Finnland kehrt der 19-jährige Oliver Solberg für die Rallye Italien ans Steuer des Weltmeisterautos zurück.

Mehrere Strafen wird die Freude von Sebastien Ogier nach dem Sieg bei der Rallye Kroatien getrübt haben - Der Franzose beging gleich zwei Verkehrsdelikte.

"Habe nicht mehr daran geglaubt!"

Ogier nach Herzschlagfinale erleichtert

Nur 0,6 Sekunden trennten Sebastien Ogier und Elfyn Evans bei der Rallye Kroatien, die erst in der Power-Stage entschieden wurde – Ogier hat nicht an den Sieg geglaubt.