RALLYE

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Wechselland-Rallye

Sensations-Sieg für Hermann Neubauer

Mit dem Sieg bei der Wechselland-Rallye übernehmen Hermann Neubauer und Bernhard Ettel die Führung in der Rallye-ÖM.

Fotos: Daniel Fessl

Hermann Neubauer, sein Co-Pilot Bernhard Ettel und das ZM-Racing Team rund um Max Zellhofer haben es geschafft: Mit einer „außerirdischen“ Leistung triumphiert das Amstettner Privat-Team mit seinem sechs Jahre alten Ford Fiesta WRC bei der Wechselland-Rallye gegen Rekord-Staatsmeister Raimund Baumschlager bei dessen Debüt im 2016er VW Polo R WRC – und damit gegen das Siegerfahrzeug des regierenden Rallye-Weltmeisters Sebastien Ogier!

Der Weg zu diesem Triumph war unglaublich schwierig und mit höchster Konzentration aufgrund des irrwitzigen Tempos auf den Sonderprüfungen verbunden. Dazu kamen tiefste Temperaturen, Regen, leichter Schneefall, Prüfungs-Absagen und rutschige Abschnitte, wie sie sonst nur auf der Waldviertel Rallye zu finden sind. Den Grundstein zu seinem sensationellen Sieg bei der wohl packendsten Wechselland Rallye seit Jahren konnte der Salzburger bereits auf der ersten Etappe am Freitag legen: Auf der „Königs-Sonderprüfung“ Hochwechsel, im dichtesten Nebel, war der Ford-Pilot fast 10 Sekunden schneller als sein nächster Verfolger – ein wichtiger „Polster“ dem im Laufe der zweiten Etappe mit ständig wechselnden SP-Bestzeiten-Haltern enorme Bedeutung zukam.

Am Ende wurden es sieben von 14 möglichen Sonderprüfungs-Bestzeiten (eine Prüfung wurde abgesagt) dank derer Hermann Neubauer am Schluss der Rallye – vor allem auf dem besonders heiklen Rundkurs in Pinggau – sogar etwas Tempo herausnehmen konnte, um den Sensations-Sieg sicher nach Hause zu bringen: „Ganz ehrlich: Ich habe am Ende nicht mehr alles gegeben, ich wollte diesen Sieg mehr als alles andere. Die paar verlorenen Punkte von der PowerStage zählen für mich weit weniger, als das derzeit mit Abstand beste und schnellste, frei verfügbare Rallye-Auto mit einem Spitzenfahrer am Steuer geschlagen zu haben“, so Hermann Neubauer, der auf der Zielrampe in Friedberg frenetisch bejubelt wurde: „Vor der Rallye hat es wohl kaum jemanden gegeben, der uns diesen Sieg zugetraut hätte. Ich habe aber immer an uns und unsere Chance geglaubt, ich habe so fest daran geglaubt, dass es jetzt Realität geworden ist. Es macht mich unglaublich stolz, dass wir als kleines Privat-Team diese Rallye gegen diese Konkurrenz gewinnen konnten. Jeder einzelne unserer Mannschaft hat Unglaubliches geleistet und ich bin einfach nur froh und dankbar, dass wir diesen Sieg heute gemeinsam feiern können!“

Bericht Lieb Bericht Lieb Bericht Baumschlager Bericht Baumschlager

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

ORM: Wechselland-Rallye

- special features -

Weitere Artikel:

WM-Debütant Kevin Raith hat das Ziel in Zagreb erreicht- der 26jährige und sein Copilot Gerald Winter wurden zweitbeste Österreicher nach drei Tagen purer Rallye-Action...

Auf Platz 3 der WRC3 liegend blieb der Fiesta von Mayr-Menhof auf der Verbindungsetappe stehen- zuvor flogen Neubauer und Arai/Heigl auf SP6 von der Strecke. Keferböck P7, Raith P9 der WRC3.

Ausrutscher zerstört Top-Ergebnis

Rallye Team Kramer bei WM-Lauf in Kroatien

Das Rallye Team Kramer ging dieses Jahr bei dem WRC-Lauf in Kroatien an den Start und kam mit gemischten Gefühlen wieder nach Hause.

Von sieben Teams mit Ö-Bezug sahen beim WM-Lauf in Kroatien vier die Zielflagge - Keferböck und Raith belegen die Plätze 7 und 9 der WRC3.

Speed was okay, but the corner was too tight

Dunner und Minor bei Rallye Piancavallo

Was vielversprechend begann, endete leider dramatisch am Eingang einer unscheinbaren Kurve. Das Team Dunner und Minor auf Skoda Fabia schlug sich am Wochenende in Italien dennoch mehr als beachtlich.

Johannes Keferböck und Ilka Minor liegen nach einem selektiven Freitag auf Platz 7 der WRC3, als bestplatzierte Österreicher.