Rallye

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

ORM: Waldviertel-Rallye

Zellhofer: Stabile Formkurve & instabile Technik

Christoph Zellhofer/Thomas Schöpf kämpften mit Kupplung des Suzuki S1600. Fahrerisch war man bei ZM-Racing mit der Leistung des Rookies zufrieden.

Fotos: Daniel Fessl

Christoph Zellhofer und sein deutscher Beifahrer Thomas Schöpf konnten recht optimistisch beim Saisonfinale der österreichischen Meisterschaft, der 37. Rallye Waldviertel in Horn an den Start gehen. Hatte man doch beim Waldviertel Sprint sehr erfolgreich auf Schotter getestet und konnte auch bei der Rallye Liezen fahrerisch überzeugen.

Leider kam aber diesmal alles etwas anders. Auf der ersten Sonderprüfung klappte es noch halbwegs gut, Christoph Zellhofer wurde in der 2WD-Wertung noch guter Achter, ab dann verhinderte ein Kupplungsschaden weitere Verbesserungen in der Zeittabelle des ersten Tages.

Dazu Christoph Zellhofer: „Wir mussten vier Prüfungen lang am ersten Tag ohne Kupplung fahren, erst am Abend konnte unsere Crew von ZM-Racing die Kupplung im Service reparieren. Dann starteten wir am zweiten Tag in die erste Prüfung. Leider hatte mein Vordermann Manuel Pfeifer einen schweren Unfall, ich konnte meinen Wagen ordnungsgemäß anhalten, damit war aber eine gute Zeit nicht mehr möglich. Die Prüfung wurde abgebrochen. Den Rest des Tages waren wir ohne Probleme unterwegs, konnten aber durch unseren großen Rückstand vom ersten Tag keine Zeit mehr gut machen. Schade, damit haben wir zwar das Ziel in Fuglau erreicht, konnten aber mit dem Ergebnis nicht recht zufrieden sein.“

Teamchef Max Zellhofer zur Leistung seines Sohnes: „Es ist wie verhext, diesmal hat uns die Kupplung Probleme bereitet. Rein vom Fahren her ist Chrissi gut unterwegs gewesen, wenngleich freilich immer Luft nach oben ist.“

Die Bilanz von Christoph Zellhofer/ Thomas Schöpf im Waldviertel:

Gesamtwertung: Platz 26
Österreichwertung: Platz 20
2WD-Wertung: Platz 8
Juniorenwertung: Platz 6

Bericht Kogler Bericht Kogler Bericht Mayer Bericht Mayer

Ähnliche Themen:

ORM: Waldviertel-Rallye

- special features -

Weitere Artikel

Monster-Niere, Mild-Hybrid und nur noch mit Automatik

BMW 4er: Polarisieren über alles

Falls irgendjemand Bedenken hatte, die Coupés von BMW wären zu "normal", sollte der neue 4er diese Sorgen vollends zerstreuen können. Doch egal, ob man das Styling liebt oder hasst: Am Papier, also in Sachen Technik und Technologie, sieht der Wagen verdammt gut aus.

Auf einen eben solchen soll Jean, Sohn des genialen Automobil-Konstrukteurs Ettore Bugatti, 1932 angeblich mit wenigen gekonnten Bleistiftstrichen die Umrisse eines der schönsten Sportwagen aller Zeiten gezeichnet haben: Typ 55.

Die Fahrer und Teams für die 24h Le Mans virtuell

24h Le Mans virtuell: das Fahrerfeld

Diese Teams und Fahrer treten am 13./14. Juni zum 24-stündigen E-Sport-Rennen, der virtuellen Variante der 24h Le Mans, an - Live-Übertragung bei Motorsport.tv.

Auf drei Rädern durch die Stadt

Yamaha Tricity 300 vorgestellt

Yamaha bereitet den neuen Tricity 300 für den Startschuss vor. Der erfolgt im Juli 2020, dann ist das Dreirad-Modell in drei Farben erhältlich und soll in Deutschland 7.999 Euro, in Österreich 8.299 Euro kosten.